Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
18.
Von dem Welschen Morian.
FEy Teifel/ spricht der Morian/
Wan sein weib zancket vnd laut schreyet:
Jch bin der Weib/ du bist die Man/
Laß mich/ groß Fosß/ doch vngeeyet;
Wan aber Sie zu zeiten lachet/
Spricht Er/ du bist mein kleiner Fosß;
Jst also allzeit wahr der bosß/
Daß Er sich Knecht/ Sie Maister machet.
19.
An die alte Roß.
ROß/ deine schönheit ist dahin/
Dein aug gläntzet wie alte scherben;
Kein Knecht will deine haut mehr gerben/
Er wisß dan vor/ was sein gewin:
Vnd solt sich einer ja verfahren/
Vnd stöllen/ als ob Er dir hold/
Glaub du/ Er lieb nicht deiner haaren/
Sondern nur deines beuttels gold.
20. Von
Weltliche
18.
Von dem Welſchen Morian.
FEy Teifel/ ſpricht der Morian/
Wan ſein weib zancket vnd laut ſchreyet:
Jch bin der Weib/ du biſt die Man/
Laß mich/ groß Foſſz/ doch vngeeyet;
Wan aber Sie zu zeiten lachet/
Spricht Er/ du biſt mein kleiner Foſſz;
Jſt alſo allzeit wahr der boſſz/
Daß Er ſich Knecht/ Sie Maiſter machet.
19.
An die alte Roß.
ROß/ deine ſchoͤnheit iſt dahin/
Dein aug glaͤntzet wie alte ſcherben;
Kein Knecht will deine haut mehr gerben/
Er wiſſz dan vor/ was ſein gewin:
Vnd ſolt ſich einer ja verfahren/
Vnd ſtoͤllen/ als ob Er dir hold/
Glaub du/ Er lieb nicht deiner haaren/
Sondern nur deines beuttels gold.
20. Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0202" n="184"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>18.<lb/><hi rendition="#b">Von dem Wel&#x017F;chen Morian.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>FEy Teifel/ &#x017F;pricht der Morian/</l><lb/>
              <l>Wan &#x017F;ein weib zancket vnd laut &#x017F;chreyet:</l><lb/>
              <l>Jch bin der Weib/ du bi&#x017F;t die Man/</l><lb/>
              <l>Laß mich/ groß Fo&#x017F;&#x017F;z/ doch vngeeyet;</l><lb/>
              <l>Wan aber Sie zu zeiten lachet/</l><lb/>
              <l>Spricht Er/ du bi&#x017F;t mein kleiner Fo&#x017F;&#x017F;z;</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t al&#x017F;o allzeit wahr der bo&#x017F;&#x017F;z/</l><lb/>
              <l>Daß Er &#x017F;ich Knecht/ Sie Mai&#x017F;ter machet.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>19.<lb/><hi rendition="#b">An die alte Roß.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>ROß/ deine &#x017F;cho&#x0364;nheit i&#x017F;t dahin/</l><lb/>
              <l>Dein aug gla&#x0364;ntzet wie alte &#x017F;cherben;</l><lb/>
              <l>Kein Knecht will deine haut mehr gerben/</l><lb/>
              <l>Er wi&#x017F;&#x017F;z dan vor/ was &#x017F;ein gewin:</l><lb/>
              <l>Vnd &#x017F;olt &#x017F;ich einer ja verfahren/</l><lb/>
              <l>Vnd &#x017F;to&#x0364;llen/ als ob Er dir hold/</l><lb/>
              <l>Glaub du/ Er lieb nicht deiner haaren/</l><lb/>
              <l>Sondern nur deines beuttels gold.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">20. Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0202] Weltliche 18. Von dem Welſchen Morian. FEy Teifel/ ſpricht der Morian/ Wan ſein weib zancket vnd laut ſchreyet: Jch bin der Weib/ du biſt die Man/ Laß mich/ groß Foſſz/ doch vngeeyet; Wan aber Sie zu zeiten lachet/ Spricht Er/ du biſt mein kleiner Foſſz; Jſt alſo allzeit wahr der boſſz/ Daß Er ſich Knecht/ Sie Maiſter machet. 19. An die alte Roß. ROß/ deine ſchoͤnheit iſt dahin/ Dein aug glaͤntzet wie alte ſcherben; Kein Knecht will deine haut mehr gerben/ Er wiſſz dan vor/ was ſein gewin: Vnd ſolt ſich einer ja verfahren/ Vnd ſtoͤllen/ als ob Er dir hold/ Glaub du/ Er lieb nicht deiner haaren/ Sondern nur deines beuttels gold. 20. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/202
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/202>, abgerufen am 12.12.2018.