Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
20.
Von H: Witzlehren.
ES ist kein Mädlin in der stat
Das Witzlehr nicht wehrt vnd lieb hat/
Spricht Er/ ob wahr/ kan ich nicht wissen:
Das aber kan ich wol vergwissen/
Daß keine Jungfraw in der stat
Lieb vnd wehrt den Witzlehren hat.
21.
Von demselbigen.
JCh waiß nicht was doch der Witzlehr
Den hipschen Mägdlin hin vnd her
(Als Er sich rühmet) wol zuschreibet:
Jedoch das waiß ich wol/ daß Er
Von jhrer aller newen mehr/
Gruß vnd briefen gantz sicher bleibet.
22.
Von Doctor Schlechten.
WJr musten gestern so starck sauffen/
Daß mein Pferd vnd Jch vbern hauffen
Gefallen/ sprach der Doctor Schlecht:
Vnd Jch vermein/ Er redet recht
(Als der die warheit wolt bekennen)
Den Esel nach dem Pferd zu nennen.
23. Der
N 5
Gedichte.
20.
Von H: Witzlehren.
ES iſt kein Maͤdlin in der ſtat
Das Witzlehr nicht wehrt vnd lieb hat/
Spricht Er/ ob wahr/ kan ich nicht wiſſen:
Das aber kan ich wol vergwiſſen/
Daß keine Jungfraw in der ſtat
Lieb vnd wehrt den Witzlehren hat.
21.
Von demſelbigen.
JCh waiß nicht was doch der Witzlehr
Den hipſchen Maͤgdlin hin vnd her
(Als Er ſich ruͤhmet) wol zuſchreibet:
Jedoch das waiß ich wol/ daß Er
Von jhrer aller newen mehr/
Gruß vnd briefen gantz ſicher bleibet.
22.
Von Doctor Schlechten.
WJr muſten geſtern ſo ſtarck ſauffen/
Daß mein Pferd vnd Jch vbern hauffen
Gefallen/ ſprach der Doctor Schlecht:
Vnd Jch vermein/ Er redet recht
(Als der die warheit wolt bekennen)
Den Eſel nach dem Pferd zu nennen.
23. Der
N 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0203" n="185"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>20.<lb/><hi rendition="#b">Von H: Witzlehren.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>ES i&#x017F;t kein Ma&#x0364;dlin in der &#x017F;tat</l><lb/>
              <l>Das Witzlehr nicht wehrt vnd lieb hat/</l><lb/>
              <l>Spricht Er/ ob wahr/ kan ich nicht wi&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
              <l>Das aber kan ich wol vergwi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Daß keine Jungfraw in der &#x017F;tat</l><lb/>
              <l>Lieb vnd wehrt den Witzlehren hat.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>21.<lb/><hi rendition="#b">Von dem&#x017F;elbigen.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>JCh waiß nicht was doch der Witzlehr</l><lb/>
              <l>Den hip&#x017F;chen Ma&#x0364;gdlin hin vnd her</l><lb/>
              <l>(Als Er &#x017F;ich ru&#x0364;hmet) wol zu&#x017F;chreibet:</l><lb/>
              <l>Jedoch das waiß ich wol/ daß Er</l><lb/>
              <l>Von jhrer aller newen mehr/</l><lb/>
              <l>Gruß vnd briefen gantz &#x017F;icher bleibet.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>22.<lb/><hi rendition="#b">Von Doctor Schlechten.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>WJr mu&#x017F;ten ge&#x017F;tern &#x017F;o &#x017F;tarck &#x017F;auffen/</l><lb/>
              <l>Daß mein Pferd vnd Jch vbern hauffen</l><lb/>
              <l>Gefallen/ &#x017F;prach der Doctor Schlecht:</l><lb/>
              <l>Vnd Jch vermein/ Er redet recht</l><lb/>
              <l>(Als der die warheit wolt bekennen)</l><lb/>
              <l>Den E&#x017F;el nach dem Pferd zu nennen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">23. Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0203] Gedichte. 20. Von H: Witzlehren. ES iſt kein Maͤdlin in der ſtat Das Witzlehr nicht wehrt vnd lieb hat/ Spricht Er/ ob wahr/ kan ich nicht wiſſen: Das aber kan ich wol vergwiſſen/ Daß keine Jungfraw in der ſtat Lieb vnd wehrt den Witzlehren hat. 21. Von demſelbigen. JCh waiß nicht was doch der Witzlehr Den hipſchen Maͤgdlin hin vnd her (Als Er ſich ruͤhmet) wol zuſchreibet: Jedoch das waiß ich wol/ daß Er Von jhrer aller newen mehr/ Gruß vnd briefen gantz ſicher bleibet. 22. Von Doctor Schlechten. WJr muſten geſtern ſo ſtarck ſauffen/ Daß mein Pferd vnd Jch vbern hauffen Gefallen/ ſprach der Doctor Schlecht: Vnd Jch vermein/ Er redet recht (Als der die warheit wolt bekennen) Den Eſel nach dem Pferd zu nennen. 23. Der N 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/203
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/203>, abgerufen am 12.12.2018.