Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
23.
Der Hofe.
DEr lustig wolte mich gern lehren/
Daß der Hof gleich dem Paradiß:
Dem Greüner (den spruch zuverkehren)
Jst der Hof wie die Höll gewiß/
Weil da kein vnderschid (sprechen Sie) der personen.
Jch sag/ der Hof ist Hof/ nicht Höll noch Himmel-
reich;
Da man/ weil sünd der tugent gleich/
Was böß nicht strafen will/ Noch auch/ was gut/
belohnen.
24.
Von Herren vnd Frawen R.
SJe ist schön vnd Er weyß/ doch dz sie zu bezahlen
Man jhr für jhre liebste that/
Man jhm für seinen besten Raht
Geb kaum eine Nußschalen.
25.
An die Zahnlose Mägerin.
DV hattest vier zähn vor zway jahren/
Von denen stoß dir auß der hust das letzte jahr
Ein paar/ vnd dieses Jahr ein paar/
Daß numehr weder zähn noch husten du zuspahren.
26. An
Weltliche
23.
Der Hofe.
DEr luſtig wolte mich gern lehren/
Daß der Hof gleich dem Paradiß:
Dem Greuͤner (den ſpruch zuverkehren)
Jſt der Hof wie die Hoͤll gewiß/
Weil da kein vnderſchid (ſprechen Sie) der perſonen.
Jch ſag/ der Hof iſt Hof/ nicht Hoͤll noch Himmel-
reich;
Da man/ weil ſuͤnd der tugent gleich/
Was boͤß nicht ſtrafen will/ Noch auch/ was gut/
belohnen.
24.
Von Herꝛen vnd Frawen R.
SJe iſt ſchoͤn vnd Er weyß/ doch dz ſie zu bezahlen
Man jhr fuͤr jhre liebſte that/
Man jhm fuͤr ſeinen beſten Raht
Geb kaum eine Nußſchalen.
25.
An die Zahnloſe Maͤgerin.
DV hatteſt vier zaͤhn vor zway jahren/
Von denen ſtoß dir auß der huſt das letzte jahr
Ein paar/ vnd dieſes Jahr ein paar/
Daß numehr weder zaͤhn noch huſten du zuſpahren.
26. An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0204" n="186"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>23.<lb/><hi rendition="#b">Der Hofe.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>DEr lu&#x017F;tig wolte mich gern lehren/</l><lb/>
              <l>Daß der Hof gleich dem Paradiß:</l><lb/>
              <l>Dem Greu&#x0364;ner (den &#x017F;pruch zuverkehren)</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t der Hof wie die Ho&#x0364;ll gewiß/</l><lb/>
              <l>Weil da kein vnder&#x017F;chid (&#x017F;prechen Sie) der per&#x017F;onen.</l><lb/>
              <l>Jch &#x017F;ag/ der Hof i&#x017F;t Hof/ nicht Ho&#x0364;ll noch Himmel-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">reich;</hi> </l><lb/>
              <l>Da man/ weil &#x017F;u&#x0364;nd der tugent gleich/</l><lb/>
              <l>Was bo&#x0364;ß nicht &#x017F;trafen will/ Noch auch/ was gut/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">belohnen.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>24.<lb/><hi rendition="#b">Von Her&#xA75B;en vnd Frawen R.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>SJe i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n vnd Er weyß/ doch dz &#x017F;ie zu bezahlen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Man jhr fu&#x0364;r jhre lieb&#x017F;te that/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Man jhm fu&#x0364;r &#x017F;einen be&#x017F;ten Raht</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Geb kaum eine Nuß&#x017F;chalen.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>25.<lb/><hi rendition="#b">An die Zahnlo&#x017F;e Ma&#x0364;gerin.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>DV hatte&#x017F;t vier za&#x0364;hn vor zway jahren/</l><lb/>
              <l>Von denen &#x017F;toß dir auß der hu&#x017F;t das letzte jahr</l><lb/>
              <l>Ein paar/ vnd die&#x017F;es Jahr ein paar/</l><lb/>
              <l>Daß numehr weder za&#x0364;hn noch hu&#x017F;ten du zu&#x017F;pahren.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">26. An</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0204] Weltliche 23. Der Hofe. DEr luſtig wolte mich gern lehren/ Daß der Hof gleich dem Paradiß: Dem Greuͤner (den ſpruch zuverkehren) Jſt der Hof wie die Hoͤll gewiß/ Weil da kein vnderſchid (ſprechen Sie) der perſonen. Jch ſag/ der Hof iſt Hof/ nicht Hoͤll noch Himmel- reich; Da man/ weil ſuͤnd der tugent gleich/ Was boͤß nicht ſtrafen will/ Noch auch/ was gut/ belohnen. 24. Von Herꝛen vnd Frawen R. SJe iſt ſchoͤn vnd Er weyß/ doch dz ſie zu bezahlen Man jhr fuͤr jhre liebſte that/ Man jhm fuͤr ſeinen beſten Raht Geb kaum eine Nußſchalen. 25. An die Zahnloſe Maͤgerin. DV hatteſt vier zaͤhn vor zway jahren/ Von denen ſtoß dir auß der huſt das letzte jahr Ein paar/ vnd dieſes Jahr ein paar/ Daß numehr weder zaͤhn noch huſten du zuſpahren. 26. An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/204
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/204>, abgerufen am 18.03.2019.