Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
36.
An Herren Burern.
VJl nennen dich (hör ich) Hanß Hurer/
Jch aber/ weil du nu alt/ Vhrer:
Auch rühmet deine alte Hur
Dein angesicht jhr Sonnen vhr;
Weil dein mund seine Zähn offt blöcket/
Den dein Naß Zaiger-gleich bedöcket.
So öffnend deinen weitten mund
(Jn dem acht oder sechs zähn stehen)
Kan man gar leichtlich des tags stund
Bey deiner Nasen schatten sehen.
37.
Der Sp: Soldaten
Grabschrifft.
JN diser erden ist ein saht
Des gebeins deren Raht vnd that
Befürdert des Lands krieg vnd plagen.
Solt nu der grund so fruchtbar sein
Daß er für eins solt hundert tragen/
So verleyh Got/ daß stehts darein
Der hagel/ plitz vnd dunder schlagen!
38. All
Gedichte.
36.
An Herꝛen Burern.
VJl nennen dich (hoͤr ich) Hanß Hurer/
Jch aber/ weil du nu alt/ Vhrer:
Auch ruͤhmet deine alte Hur
Dein angeſicht jhr Sonnen vhr;
Weil dein mund ſeine Zaͤhn offt bloͤcket/
Den dein Naß Zaiger-gleich bedoͤcket.
So oͤffnend deinen weitten mund
(Jn dem acht oder ſechs zaͤhn ſtehen)
Kan man gar leichtlich des tags ſtund
Bey deiner Naſen ſchatten ſehen.
37.
Der Sp: Soldaten
Grabſchrifft.
JN diſer erden iſt ein ſaht
Des gebeins deren Raht vnd that
Befuͤrdert des Lands krieg vnd plagen.
Solt nu der grund ſo fruchtbar ſein
Daß er fuͤr eins ſolt hundert tragen/
So verleyh Got/ daß ſtehts darein
Der hagel/ plitz vnd dunder ſchlagen!
38. All
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0209" n="191"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head>36.<lb/><hi rendition="#b">An Her&#xA75B;en Burern.</hi></head><lb/>
              <l>VJl nennen dich (ho&#x0364;r ich) Hanß Hurer/</l><lb/>
              <l>Jch aber/ weil du nu alt/ Vhrer:</l><lb/>
              <l>Auch ru&#x0364;hmet deine alte Hur</l><lb/>
              <l>Dein ange&#x017F;icht jhr Sonnen vhr;</l><lb/>
              <l>Weil dein mund &#x017F;eine Za&#x0364;hn offt blo&#x0364;cket/</l><lb/>
              <l>Den dein Naß Zaiger-gleich bedo&#x0364;cket.</l><lb/>
              <l>So o&#x0364;ffnend deinen weitten mund</l><lb/>
              <l>(Jn dem acht oder &#x017F;echs za&#x0364;hn &#x017F;tehen)</l><lb/>
              <l>Kan man gar leichtlich des tags &#x017F;tund</l><lb/>
              <l>Bey deiner Na&#x017F;en &#x017F;chatten &#x017F;ehen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head>37.<lb/><hi rendition="#b">Der Sp: Soldaten<lb/>
Grab&#x017F;chrifft.</hi></head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>JN di&#x017F;er erden i&#x017F;t ein &#x017F;aht</l><lb/>
                <l>Des gebeins deren Raht vnd that</l><lb/>
                <l>Befu&#x0364;rdert des Lands krieg vnd plagen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Solt nu der grund &#x017F;o fruchtbar &#x017F;ein</l><lb/>
                <l>Daß er fu&#x0364;r eins &#x017F;olt hundert tragen/</l><lb/>
                <l>So verleyh Got/ daß &#x017F;tehts darein</l><lb/>
                <l>Der hagel/ plitz vnd dunder &#x017F;chlagen!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">38. All</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0209] Gedichte. 36. An Herꝛen Burern. VJl nennen dich (hoͤr ich) Hanß Hurer/ Jch aber/ weil du nu alt/ Vhrer: Auch ruͤhmet deine alte Hur Dein angeſicht jhr Sonnen vhr; Weil dein mund ſeine Zaͤhn offt bloͤcket/ Den dein Naß Zaiger-gleich bedoͤcket. So oͤffnend deinen weitten mund (Jn dem acht oder ſechs zaͤhn ſtehen) Kan man gar leichtlich des tags ſtund Bey deiner Naſen ſchatten ſehen. 37. Der Sp: Soldaten Grabſchrifft. JN diſer erden iſt ein ſaht Des gebeins deren Raht vnd that Befuͤrdert des Lands krieg vnd plagen. Solt nu der grund ſo fruchtbar ſein Daß er fuͤr eins ſolt hundert tragen/ So verleyh Got/ daß ſtehts darein Der hagel/ plitz vnd dunder ſchlagen! 38. All

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/209
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/209>, abgerufen am 09.12.2018.