Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Der ander Psalm. Quare fremuerunt.
1.
WAs wesens machen doch die Haiden?
Was schwirmen doch mit solcher wuht
Die sich auß thorheit vnd hochmuth
Von Got vnd seinem volck selbs schaiden?
Sie bilden jhnen selbs nichts für
Dann eytelkeit vnd vngebühr/
Von schwerem krieg vnd grossen schlachten
Jst all jhr dichten vnd jhr trachten.
2.
Die Potentaten hoch vnd mächtig
Vnd groß/ als wann für sie die welt
Nicht groß gnug: Die durch gut vnd gelt
Dick/ auffgeblasen/ frech vnd prächtig/
Versamblet gehen früh vnd spaht
(Gantz schwirig doch geheimb) zu raht/
Zugleich Gott vnd Christ/ der hernider
Vns zu erlösen kam/ zu wider.
3.
Wa wir vns (sprechen diese thoren)
Nicht freyhen von der heuchlerey
Last vnd gesatz/ so schwer als new/
So seind wir vnd das volck verlohren:
So lasset vns/ daß vnser will
Regier/ vnd sich allzeit erfill/
Alsbald die newe strick zerreissen/
Vnd dises schwere Joch zerschmeissen.

4. So
B 2
Gedichte.
Der ander Pſalm. Quare fremuerunt.
1.
WAs weſens machen doch die Haiden?
Was ſchwirmen doch mit ſolcher wuht
Die ſich auß thorheit vnd hochmuth
Von Got vnd ſeinem volck ſelbs ſchaiden?
Sie bilden jhnen ſelbs nichts fuͤr
Dann eytelkeit vnd vngebuͤhr/
Von ſchwerem krieg vnd groſſen ſchlachten
Jſt all jhr dichten vnd jhr trachten.
2.
Die Potentaten hoch vnd maͤchtig
Vnd groß/ als wann fuͤr ſie die welt
Nicht groß gnug: Die durch gut vnd gelt
Dick/ auffgeblaſen/ frech vnd praͤchtig/
Verſamblet gehen fruͤh vnd ſpaht
(Gantz ſchwirig doch geheimb) zu raht/
Zugleich Gott vnd Chriſt/ der hernider
Vns zu erloͤſen kam/ zu wider.
3.
Wa wir vns (ſprechen dieſe thoren)
Nicht freyhen von der heuchlerey
Laſt vnd geſatz/ ſo ſchwer als new/
So ſeind wir vnd das volck verlohren:
So laſſet vns/ daß vnſer will
Regier/ vnd ſich allzeit erfill/
Alsbald die newe ſtrick zerreiſſen/
Vnd diſes ſchwere Joch zerſchmeiſſen.

4. So
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="3"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der ander P&#x017F;alm.</hi> <hi rendition="#aq">Quare fremuerunt.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>WAs we&#x017F;ens machen doch die Haiden?</l><lb/>
            <l>Was &#x017F;chwirmen doch mit &#x017F;olcher wuht</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;ich auß thorheit vnd hochmuth</l><lb/>
            <l>Von Got vnd &#x017F;einem volck &#x017F;elbs &#x017F;chaiden?</l><lb/>
            <l>Sie bilden jhnen &#x017F;elbs nichts fu&#x0364;r</l><lb/>
            <l>Dann eytelkeit vnd vngebu&#x0364;hr/</l><lb/>
            <l>Von &#x017F;chwerem krieg vnd gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chlachten</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t all jhr dichten vnd jhr trachten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l> Die Potentaten hoch vnd ma&#x0364;chtig</l><lb/>
            <l>Vnd groß/ als wann fu&#x0364;r &#x017F;ie die welt</l><lb/>
            <l>Nicht groß gnug: Die durch gut vnd gelt</l><lb/>
            <l>Dick/ auffgebla&#x017F;en/ frech vnd pra&#x0364;chtig/</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;amblet gehen fru&#x0364;h vnd &#x017F;paht</l><lb/>
            <l>(Gantz &#x017F;chwirig doch geheimb) zu raht/</l><lb/>
            <l>Zugleich Gott vnd Chri&#x017F;t/ der hernider</l><lb/>
            <l>Vns zu erlo&#x0364;&#x017F;en kam/ zu wider.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Wa wir vns (&#x017F;prechen die&#x017F;e thoren)</l><lb/>
            <l>Nicht freyhen von der heuchlerey</l><lb/>
            <l>La&#x017F;t vnd ge&#x017F;atz/ &#x017F;o &#x017F;chwer als new/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;eind wir vnd das volck verlohren:</l><lb/>
            <l>So la&#x017F;&#x017F;et vns/ daß vn&#x017F;er will</l><lb/>
            <l>Regier/ vnd &#x017F;ich allzeit erfill/</l><lb/>
            <l>Alsbald die newe &#x017F;trick zerrei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Vnd di&#x017F;es &#x017F;chwere Joch zer&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">4. So</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0021] Gedichte. Der ander Pſalm. Quare fremuerunt. 1. WAs weſens machen doch die Haiden? Was ſchwirmen doch mit ſolcher wuht Die ſich auß thorheit vnd hochmuth Von Got vnd ſeinem volck ſelbs ſchaiden? Sie bilden jhnen ſelbs nichts fuͤr Dann eytelkeit vnd vngebuͤhr/ Von ſchwerem krieg vnd groſſen ſchlachten Jſt all jhr dichten vnd jhr trachten. 2. Die Potentaten hoch vnd maͤchtig Vnd groß/ als wann fuͤr ſie die welt Nicht groß gnug: Die durch gut vnd gelt Dick/ auffgeblaſen/ frech vnd praͤchtig/ Verſamblet gehen fruͤh vnd ſpaht (Gantz ſchwirig doch geheimb) zu raht/ Zugleich Gott vnd Chriſt/ der hernider Vns zu erloͤſen kam/ zu wider. 3. Wa wir vns (ſprechen dieſe thoren) Nicht freyhen von der heuchlerey Laſt vnd geſatz/ ſo ſchwer als new/ So ſeind wir vnd das volck verlohren: So laſſet vns/ daß vnſer will Regier/ vnd ſich allzeit erfill/ Alsbald die newe ſtrick zerreiſſen/ Vnd diſes ſchwere Joch zerſchmeiſſen. 4. So B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/21
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/21>, abgerufen am 16.12.2018.