Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
Filodor.
OZartes Liebelein/
O süsses Diebelein/
Dein hertz thut sich erwaichen/
Jch mag nicht mehr verblaichen
Durch hofnung-lose pein.
Darumb so laß vns hören
Wie meiner Liebe lehr/
Wie deiner Schönheit ehr
Die Wäld vnd Feld vermehren.
Corydon.
ODu Cometen schein/
O harter Kiselstein/
Nichts kan dein hertz erwaichen/
Vnd Jch muß tods verblaichen
Durch hofnung-lose pein:
Darumb so laß vns hören
Wie meiner schmertzen ehr/
Vnd deiner Rawheit lehr
Die Wald vnd Feld vermehren.
Filo-
Weltliche
Filodor.
OZartes Liebelein/
O ſuͤſſes Diebelein/
Dein hertz thut ſich erwaichen/
Jch mag nicht mehr verblaichen
Durch hofnung-loſe pein.
Darumb ſo laß vns hoͤren
Wie meiner Liebe lehr/
Wie deiner Schoͤnheit ehr
Die Waͤld vnd Feld vermehren.
Corydon.
ODu Cometen ſchein/
O harter Kiſelſtein/
Nichts kan dein hertz erwaichen/
Vnd Jch muß tods verblaichen
Durch hofnung-loſe pein:
Darumb ſo laß vns hoͤren
Wie meiner ſchmertzen ehr/
Vnd deiner Rawheit lehr
Die Wald vnd Feld vermehren.
Filo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0214" n="196"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Filodor.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>OZartes Liebelein/</l><lb/>
                <l>O &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Diebelein/</l><lb/>
                <l>Dein hertz thut &#x017F;ich erwaichen/</l><lb/>
                <l>Jch mag nicht mehr verblaichen</l><lb/>
                <l>Durch hofnung-lo&#x017F;e pein.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Darumb &#x017F;o laß vns ho&#x0364;ren</l><lb/>
                <l>Wie meiner Liebe lehr/</l><lb/>
                <l>Wie deiner Scho&#x0364;nheit ehr</l><lb/>
                <l>Die Wa&#x0364;ld vnd Feld vermehren.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Corydon.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>ODu Cometen &#x017F;chein/</l><lb/>
                <l>O harter Ki&#x017F;el&#x017F;tein/</l><lb/>
                <l>Nichts kan dein hertz erwaichen/</l><lb/>
                <l>Vnd Jch muß tods verblaichen</l><lb/>
                <l>Durch hofnung-lo&#x017F;e pein:</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Darumb &#x017F;o laß vns ho&#x0364;ren</l><lb/>
                <l>Wie meiner &#x017F;chmertzen ehr/</l><lb/>
                <l>Vnd deiner Rawheit lehr</l><lb/>
                <l>Die Wald vnd Feld vermehren.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Filo-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0214] Weltliche Filodor. OZartes Liebelein/ O ſuͤſſes Diebelein/ Dein hertz thut ſich erwaichen/ Jch mag nicht mehr verblaichen Durch hofnung-loſe pein. Darumb ſo laß vns hoͤren Wie meiner Liebe lehr/ Wie deiner Schoͤnheit ehr Die Waͤld vnd Feld vermehren. Corydon. ODu Cometen ſchein/ O harter Kiſelſtein/ Nichts kan dein hertz erwaichen/ Vnd Jch muß tods verblaichen Durch hofnung-loſe pein: Darumb ſo laß vns hoͤren Wie meiner ſchmertzen ehr/ Vnd deiner Rawheit lehr Die Wald vnd Feld vermehren. Filo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/214
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/214>, abgerufen am 19.03.2019.