Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
Filodor.
SChaw/ Lieb/ wie diser Fluß
Mit rauschendem auß guß
Die macht der lieb bekennet;
Vnd weil er auß lieb brennet
Fort rauschet ohn verdruß:
Schaw wie sein sanfftes rauschen
Vermehrend seine brunst/
Begehrend deine gunst/
Wolt auch gern küß vertauschen.
Corydon.
SChaw/ Cloris/ wie der Fluß
Durch meiner Zeher guß
Zunemend/ dir bekennet
Das wider dich er brennet
Vnd rauschet von verdruß:
Schaw wie sein starckes rauschen
Versuchend meine brunst
Verfluchend deine kunst
Wolt gern sein layd vertauschen.
Filo-
Weltliche
Filodor.
SChaw/ Lieb/ wie diſer Fluß
Mit rauſchendem auß guß
Die macht der lieb bekennet;
Vnd weil er auß lieb brennet
Fort rauſchet ohn verdruß:
Schaw wie ſein ſanfftes rauſchen
Vermehrend ſeine brunſt/
Begehrend deine gunſt/
Wolt auch gern kuͤß vertauſchen.
Corydon.
SChaw/ Cloris/ wie der Fluß
Durch meiner Zeher guß
Zunemend/ dir bekennet
Das wider dich er brennet
Vnd rauſchet von verdruß:
Schaw wie ſein ſtarckes rauſchen
Verſuchend meine brunſt
Verfluchend deine kunſt
Wolt gern ſein layd vertauſchen.
Filo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0216" n="198"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Filodor.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>SChaw/ Lieb/ wie di&#x017F;er Fluß</l><lb/>
                <l>Mit rau&#x017F;chendem auß guß</l><lb/>
                <l>Die macht der lieb bekennet;</l><lb/>
                <l>Vnd weil er auß lieb brennet</l><lb/>
                <l>Fort rau&#x017F;chet ohn verdruß:</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Schaw wie &#x017F;ein &#x017F;anfftes rau&#x017F;chen</l><lb/>
                <l>Vermehrend &#x017F;eine brun&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Begehrend deine gun&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Wolt auch gern ku&#x0364;ß vertau&#x017F;chen.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Corydon.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>SChaw/ Cloris/ wie der Fluß</l><lb/>
                <l>Durch meiner Zeher guß</l><lb/>
                <l>Zunemend/ dir bekennet</l><lb/>
                <l>Das wider dich er brennet</l><lb/>
                <l>Vnd rau&#x017F;chet von verdruß:</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Schaw wie &#x017F;ein &#x017F;tarckes rau&#x017F;chen</l><lb/>
                <l>Ver&#x017F;uchend meine brun&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Verfluchend deine kun&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Wolt gern &#x017F;ein layd vertau&#x017F;chen.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Filo-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0216] Weltliche Filodor. SChaw/ Lieb/ wie diſer Fluß Mit rauſchendem auß guß Die macht der lieb bekennet; Vnd weil er auß lieb brennet Fort rauſchet ohn verdruß: Schaw wie ſein ſanfftes rauſchen Vermehrend ſeine brunſt/ Begehrend deine gunſt/ Wolt auch gern kuͤß vertauſchen. Corydon. SChaw/ Cloris/ wie der Fluß Durch meiner Zeher guß Zunemend/ dir bekennet Das wider dich er brennet Vnd rauſchet von verdruß: Schaw wie ſein ſtarckes rauſchen Verſuchend meine brunſt Verfluchend deine kunſt Wolt gern ſein layd vertauſchen. Filo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/216
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/216>, abgerufen am 22.03.2019.