Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
Etliche Sonnet oder Kling geseng
von seiner Liebsten.
1.
Vorrede vnd bitt an Seine
Liebste.
JCh dicht/ Jch sag/ Jch sing: Ach nein/ Jch seuftz/
schrey/ klag/
Die lieb/ dz layd/ damit mein junges hertz gestritten/
Verlierend allen trost vnd hofnung mit dem tag/
Verwundet durch vnd durch endlich den tod er-
litten.
Kein soldat in der schlacht vnd grösten niderlag
War jemahls/ als mein hertz/ zerhacket vnd zer-
schnitten;
Vnd bittend vmb quartier kont ich weder vertrag/
Noch meiner feindin gnad erbeutten noch erbitten.
O grewliche Schönheit/ die mit ernst oder schertz/
Nach ewerm aignen lust/ den sehlen widerstrebet/
Erkennet doch wie groß ewer stoltz vnd mein schmertz!
O die Jhr/ wan jhr wolt/ den tod/ das leben/ gebet/
Verleyhet das durch Euch/ weil ja durch Euch
mein hertz
Getödtet/ mein Gesang hingegen werd belebet!
Jhrer
Weltliche
Etliche Sonnet oder Kling geſeng
von ſeiner Liebſten.
1.
Vorꝛede vnd bitt an Seine
Liebſte.
JCh dicht/ Jch ſag/ Jch ſing: Ach nein/ Jch ſeuftz/
ſchrey/ klag/
Die lieb/ dz layd/ damit mein junges hertz geſtrittē/
Verlierend allen troſt vnd hofnung mit dem tag/
Verwundet durch vnd durch endlich den tod er-
litten.
Kein ſoldat in der ſchlacht vnd groͤſten niderlag
War jemahls/ als mein hertz/ zerhacket vnd zer-
ſchnitten;
Vnd bittend vmb quartier kont ich weder vertrag/
Noch meiner feindin gnad erbeutten noch erbitten.
O grewliche Schoͤnheit/ die mit ernſt oder ſchertz/
Nach ewerm aignen luſt/ den ſehlen widerſtrebet/
Erkeñet doch wie groß ewer ſtoltz vñ mein ſchmertz!
O die Jhr/ wan jhr wolt/ den tod/ das leben/ gebet/
Verleyhet das durch Euch/ weil ja durch Euch
mein hertz
Getoͤdtet/ mein Geſang hingegen werd belebet!
Jhrer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0220" n="202"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Etliche Sonnet oder Kling ge&#x017F;eng<lb/>
von &#x017F;einer Lieb&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head>1.<lb/><hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede vnd bitt an Seine<lb/>
Lieb&#x017F;te.</hi></head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>JCh dicht/ Jch &#x017F;ag/ Jch &#x017F;ing: Ach nein/ Jch &#x017F;euftz/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chrey/ klag/</hi> </l><lb/>
                <l>Die lieb/ dz layd/ damit mein junges hertz ge&#x017F;tritte&#x0304;/</l><lb/>
                <l>Verlierend allen tro&#x017F;t vnd hofnung mit dem tag/</l><lb/>
                <l>Verwundet durch vnd durch endlich den tod er-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">litten.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Kein &#x017F;oldat in der &#x017F;chlacht vnd gro&#x0364;&#x017F;ten niderlag</l><lb/>
                <l>War jemahls/ als mein hertz/ zerhacket vnd zer-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chnitten;</hi> </l><lb/>
                <l>Vnd bittend vmb quartier kont ich weder vertrag/</l><lb/>
                <l>Noch meiner feindin gnad erbeutten noch erbitten.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>O grewliche Scho&#x0364;nheit/ die mit ern&#x017F;t oder &#x017F;chertz/</l><lb/>
                <l>Nach ewerm aignen lu&#x017F;t/ den &#x017F;ehlen wider&#x017F;trebet/</l><lb/>
                <l>Erken&#x0303;et doch wie groß ewer &#x017F;toltz vn&#x0303; mein &#x017F;chmertz!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>O die Jhr/ wan jhr wolt/ den tod/ das leben/ gebet/</l><lb/>
                <l>Verleyhet das durch Euch/ weil ja durch Euch</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">mein hertz</hi> </l><lb/>
                <l>Geto&#x0364;dtet/ mein Ge&#x017F;ang hingegen werd belebet!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Jhrer</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0220] Weltliche Etliche Sonnet oder Kling geſeng von ſeiner Liebſten. 1. Vorꝛede vnd bitt an Seine Liebſte. JCh dicht/ Jch ſag/ Jch ſing: Ach nein/ Jch ſeuftz/ ſchrey/ klag/ Die lieb/ dz layd/ damit mein junges hertz geſtrittē/ Verlierend allen troſt vnd hofnung mit dem tag/ Verwundet durch vnd durch endlich den tod er- litten. Kein ſoldat in der ſchlacht vnd groͤſten niderlag War jemahls/ als mein hertz/ zerhacket vnd zer- ſchnitten; Vnd bittend vmb quartier kont ich weder vertrag/ Noch meiner feindin gnad erbeutten noch erbitten. O grewliche Schoͤnheit/ die mit ernſt oder ſchertz/ Nach ewerm aignen luſt/ den ſehlen widerſtrebet/ Erkeñet doch wie groß ewer ſtoltz vñ mein ſchmertz! O die Jhr/ wan jhr wolt/ den tod/ das leben/ gebet/ Verleyhet das durch Euch/ weil ja durch Euch mein hertz Getoͤdtet/ mein Geſang hingegen werd belebet! Jhrer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/220
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/220>, abgerufen am 24.03.2019.