Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
3.
Jhr Lob ist vnaußsprechlich.
WElchen der Götter schatz/ der Natur beste kunst/
Des himmels köstlichkeit allhie zu sehen söhnet/
Der segne sein gesicht durch die Schön/ deren
gunst
Erquicket meinen gaist/ vnd diese welt beschönet.
Doch kommet Er nicht bald/ so kommet Er vmbsunst/
Dan schon ein jeder Got begihrig nach jhr göhnet/
Damit in purer lieb vnd gantz hayliger brunst
Er werd mit ehr von jhr/ vnd sie von jhm gekrönet.
Der tugent süsse krafft/ der Lieb vnd Schönheit prob/
Mit der holdseeligkeit vnd götlichen geberden
Jn eines Engels leib er sehen wird auff erden/
Bekennend/ daß allein des süssen Engels lob
Von eines Engels mund kan recht gesungen
werden/
Vnd daß ohn Sie die welt gantz ellend/ arm/ vnd
grob.
Sie
Weltliche
3.
Jhr Lob iſt vnaußſprechlich.
WElchen der Goͤtter ſchatz/ der Natur beſte kunſt/
Des himmels koͤſtlichkeit allhie zu ſehen ſoͤhnet/
Der ſegne ſein geſicht durch die Schoͤn/ deren
gunſt
Erquicket meinen gaiſt/ vnd dieſe welt beſchoͤnet.
Doch kommet Er nicht bald/ ſo kom̃et Er vmbſunſt/
Dan ſchon ein jeder Got begihrig nach jhr goͤhnet/
Damit in purer lieb vnd gantz hayliger brunſt
Er werd mit ehr von jhr/ vnd ſie von jhm gekroͤnet.
Der tugent ſuͤſſe krafft/ der Lieb vn̄ Schoͤnheit prob/
Mit der holdſeeligkeit vnd goͤtlichen geberden
Jn eines Engels leib er ſehen wird auff erden/
Bekennend/ daß allein des ſuͤſſen Engels lob
Von eines Engels mund kan recht geſungen
werden/
Vnd daß ohn Sie die welt gantz ellend/ arm/ vnd
grob.
Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0222" n="204"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head>3.<lb/><hi rendition="#b">Jhr Lob i&#x017F;t vnauß&#x017F;prechlich.</hi></head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>WElchen der Go&#x0364;tter &#x017F;chatz/ der Natur be&#x017F;te kun&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Des himmels ko&#x0364;&#x017F;tlichkeit allhie zu &#x017F;ehen &#x017F;o&#x0364;hnet/</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;egne &#x017F;ein ge&#x017F;icht durch die Scho&#x0364;n/ deren</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">gun&#x017F;t</hi> </l><lb/>
                <l>Erquicket meinen gai&#x017F;t/ vnd die&#x017F;e welt be&#x017F;cho&#x0364;net.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Doch kommet Er nicht bald/ &#x017F;o kom&#x0303;et Er vmb&#x017F;un&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Dan &#x017F;chon ein jeder Got begihrig nach jhr go&#x0364;hnet/</l><lb/>
                <l>Damit in purer lieb vnd gantz hayliger brun&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Er werd mit ehr von jhr/ vnd &#x017F;ie von jhm gekro&#x0364;net.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Der tugent &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e krafft/ der Lieb vn&#x0304; Scho&#x0364;nheit prob/</l><lb/>
                <l>Mit der hold&#x017F;eeligkeit vnd go&#x0364;tlichen geberden</l><lb/>
                <l>Jn eines Engels leib er &#x017F;ehen wird auff erden/</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Bekennend/ daß allein des &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Engels lob</l><lb/>
                <l>Von eines Engels mund kan recht ge&#x017F;ungen</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">werden/</hi> </l><lb/>
                <l>Vnd daß ohn Sie die welt gantz ellend/ arm/ vnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">grob.</hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Sie</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0222] Weltliche 3. Jhr Lob iſt vnaußſprechlich. WElchen der Goͤtter ſchatz/ der Natur beſte kunſt/ Des himmels koͤſtlichkeit allhie zu ſehen ſoͤhnet/ Der ſegne ſein geſicht durch die Schoͤn/ deren gunſt Erquicket meinen gaiſt/ vnd dieſe welt beſchoͤnet. Doch kommet Er nicht bald/ ſo kom̃et Er vmbſunſt/ Dan ſchon ein jeder Got begihrig nach jhr goͤhnet/ Damit in purer lieb vnd gantz hayliger brunſt Er werd mit ehr von jhr/ vnd ſie von jhm gekroͤnet. Der tugent ſuͤſſe krafft/ der Lieb vn̄ Schoͤnheit prob/ Mit der holdſeeligkeit vnd goͤtlichen geberden Jn eines Engels leib er ſehen wird auff erden/ Bekennend/ daß allein des ſuͤſſen Engels lob Von eines Engels mund kan recht geſungen werden/ Vnd daß ohn Sie die welt gantz ellend/ arm/ vnd grob. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/222
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/222>, abgerufen am 12.12.2018.