Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
4.
Sie ist die gröste Reichtumb.
DAs prächtigste Kriegs schiff/ dem je das Meer
war kund/
Hat keinen mast so hoch/ als hoch ist mein begehren;
Kein äncker halb so starck vnd beissend in den grud/
Als meine lieb vnd trew/ die vnauffhörlich wehren.
So knüpfet auch kein sayl noch leyn ein solchen bund/
Als die zart krause haar/ die meinen gaist be-
schweren;
Kein wind bließ jemahl auff die seegel stoltz vnd
rund
Als mich die süsse lufft des rohten munds bethören.
Kein Schiffma hat jemahls in einer schwartzen nacht
Ein halb so klares liecht oder gestirn erblicket
Als hell seind de augstern/ mein trost vnd Amors
pracht:
So hat auch noch kein schiff/ nach langer fahrt be-
glicket/
Ein Kleinoth so viel wehrt zu vns vo Ost gebracht/
Als dises Kleinoth ist das alle welt erquicket.
Sie
Gedichte.
4.
Sie iſt die groͤſte Reichtumb.
DAs praͤchtigſte Kriegs ſchiff/ dem je das Meer
war kund/
Hat keinen maſt ſo hoch/ als hoch iſt mein begehrẽ;
Kein aͤncker halb ſo ſtarck vñ beiſſend in den grũd/
Als meine lieb vñ trew/ die vnauffhoͤrlich wehren.
So knuͤpfet auch kein ſayl noch leyn ein ſolchen bund/
Als die zart krauſe haar/ die meinen gaiſt be-
ſchweren;
Kein wind bließ jemahl auff die ſeegel ſtoltz vnd
rund
Als mich die ſuͤſſe lufft des rohten munds bethoͤrē.
Kein Schiffmā hat jemahls in einer ſchwartzē nacht
Ein halb ſo klares liecht oder geſtirn erblicket
Als hell ſeind de augſtern/ mein troſt vnd Amors
pracht:
So hat auch noch kein ſchiff/ nach langer fahrt be-
glicket/
Ein Kleinoth ſo viel wehrt zu vns võ Oſt gebracht/
Als diſes Kleinoth iſt das alle welt erquicket.
Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0223" n="205"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head>4.<lb/><hi rendition="#b">Sie i&#x017F;t die gro&#x0364;&#x017F;te Reichtumb.</hi></head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>DAs pra&#x0364;chtig&#x017F;te Kriegs &#x017F;chiff/ dem je das Meer</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">war kund/</hi> </l><lb/>
                <l>Hat keinen ma&#x017F;t &#x017F;o hoch/ als hoch i&#x017F;t mein begehr&#x1EBD;;</l><lb/>
                <l>Kein a&#x0364;ncker halb &#x017F;o &#x017F;tarck vn&#x0303; bei&#x017F;&#x017F;end in den gr&#x0169;d/</l><lb/>
                <l>Als meine lieb vn&#x0303; trew/ die vnauffho&#x0364;rlich wehren.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>So knu&#x0364;pfet auch kein &#x017F;ayl noch leyn ein &#x017F;olchen bund/</l><lb/>
                <l>Als die zart krau&#x017F;e haar/ die meinen gai&#x017F;t be-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chweren;</hi> </l><lb/>
                <l>Kein wind bließ jemahl auff die &#x017F;eegel &#x017F;toltz vnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">rund</hi> </l><lb/>
                <l>Als mich die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e lufft des rohten munds betho&#x0364;re&#x0304;.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Kein Schiffm&#x0101; hat jemahls in einer &#x017F;chwartze&#x0304; nacht</l><lb/>
                <l>Ein halb &#x017F;o klares liecht oder ge&#x017F;tirn erblicket</l><lb/>
                <l>Als hell &#x017F;eind de aug&#x017F;tern/ mein tro&#x017F;t vnd Amors</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">pracht:</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>So hat auch noch kein &#x017F;chiff/ nach langer fahrt be-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">glicket/</hi> </l><lb/>
                <l>Ein Kleinoth &#x017F;o viel wehrt zu vns võ O&#x017F;t gebracht/</l><lb/>
                <l>Als di&#x017F;es Kleinoth i&#x017F;t das alle welt erquicket.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0223] Gedichte. 4. Sie iſt die groͤſte Reichtumb. DAs praͤchtigſte Kriegs ſchiff/ dem je das Meer war kund/ Hat keinen maſt ſo hoch/ als hoch iſt mein begehrẽ; Kein aͤncker halb ſo ſtarck vñ beiſſend in den grũd/ Als meine lieb vñ trew/ die vnauffhoͤrlich wehren. So knuͤpfet auch kein ſayl noch leyn ein ſolchen bund/ Als die zart krauſe haar/ die meinen gaiſt be- ſchweren; Kein wind bließ jemahl auff die ſeegel ſtoltz vnd rund Als mich die ſuͤſſe lufft des rohten munds bethoͤrē. Kein Schiffmā hat jemahls in einer ſchwartzē nacht Ein halb ſo klares liecht oder geſtirn erblicket Als hell ſeind de augſtern/ mein troſt vnd Amors pracht: So hat auch noch kein ſchiff/ nach langer fahrt be- glicket/ Ein Kleinoth ſo viel wehrt zu vns võ Oſt gebracht/ Als diſes Kleinoth iſt das alle welt erquicket. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/223
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/223>, abgerufen am 18.03.2019.