Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
8.
Jhr Hertz ist gefroren.
GLeich wie ein armer mensch/ auß jrrdischem ver-
stand/
Vermeinet/ horchend zu des Aberglaubens lehren/
Ein schön-gemahltes bild/ als seines gaists hay-
land/
Mit bitten/ opfern/ lob vnd anderm dienst zu ehren:
Also/ vnd mehr fehl Jch (witzloß) durch mein begehren/
Wan ich für euch erhöb mein hertz/ gesicht vnd hand/
Wan ich mich darff ab euch beklagen vnnd be-
schwehren/
Da schuldig doch allein mein aigner vnverstand.
Ja. Göttin/ deren gnad mich könt allein erlaben/
Euch klag ich an vmbsunst/ vmbsunst hoff ich den
lust/
Daß ewer hertz mit lieb werd meine lieb begaben.
Dan/ solt ich/ als ich sah ewrer schnee-weissen brust
Bezauberende bühl/ nicht (klüger) gedacht haben/
Daß vnder solchem schnee ein hertz von eyß sein
must?
Von
P
Gedichte.
8.
Jhr Hertz iſt gefroren.
GLeich wie ein armer menſch/ auß jrꝛdiſchem ver-
ſtand/
Vermeinet/ horchend zu des Aberglaubens lehren/
Ein ſchoͤn-gemahltes bild/ als ſeines gaiſts hay-
land/
Mit bitten/ opfern/ lob vnd anderm dienſt zu ehren:
Alſo/ vñ mehr fehl Jch (witzloß) durch mein begehren/
Wan ich fuͤr euch erhoͤb mein hertz/ geſicht vñ hãd/
Wan ich mich darff ab euch beklagen vnnd be-
ſchwehren/
Da ſchuldig doch allein mein aigner vnverſtand.
Ja. Goͤttin/ deren gnad mich koͤnt allein erlaben/
Euch klag ich an vmbſunſt/ vmbſunſt hoff ich den
luſt/
Daß ewer hertz mit lieb werd meine lieb begaben.
Dan/ ſolt ich/ als ich ſah ewrer ſchnee-weiſſen bruſt
Bezauberende buͤhl/ nicht (kluͤger) gedacht haben/
Daß vnder ſolchem ſchnee ein hertz von eyß ſein
muſt?
Von
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0227" n="209"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head>8.<lb/><hi rendition="#b">Jhr Hertz i&#x017F;t gefroren.</hi></head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>GLeich wie ein armer men&#x017F;ch/ auß jr&#xA75B;di&#x017F;chem ver-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tand/</hi> </l><lb/>
                <l>Vermeinet/ horchend zu des Aberglaubens lehren/</l><lb/>
                <l>Ein &#x017F;cho&#x0364;n-gemahltes bild/ als &#x017F;eines gai&#x017F;ts hay-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">land/</hi> </l><lb/>
                <l>Mit bitten/ opfern/ lob vnd anderm dien&#x017F;t zu ehren:</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Al&#x017F;o/ vn&#x0303; mehr fehl Jch (witzloß) durch mein begehren/</l><lb/>
                <l>Wan ich fu&#x0364;r euch erho&#x0364;b mein hertz/ ge&#x017F;icht vn&#x0303; ha&#x0303;d/</l><lb/>
                <l>Wan ich mich darff ab euch beklagen vnnd be-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chwehren/</hi> </l><lb/>
                <l>Da &#x017F;chuldig doch allein mein aigner vnver&#x017F;tand.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Ja. Go&#x0364;ttin/ deren gnad mich ko&#x0364;nt allein erlaben/</l><lb/>
                <l>Euch klag ich an vmb&#x017F;un&#x017F;t/ vmb&#x017F;un&#x017F;t hoff ich den</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">lu&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                <l>Daß ewer hertz mit lieb werd meine lieb begaben.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Dan/ &#x017F;olt ich/ als ich &#x017F;ah ewrer &#x017F;chnee-wei&#x017F;&#x017F;en bru&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Bezauberende bu&#x0364;hl/ nicht (klu&#x0364;ger) gedacht haben/</l><lb/>
                <l>Daß vnder &#x017F;olchem &#x017F;chnee ein hertz von eyß &#x017F;ein</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">mu&#x017F;t?</hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">P</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0227] Gedichte. 8. Jhr Hertz iſt gefroren. GLeich wie ein armer menſch/ auß jrꝛdiſchem ver- ſtand/ Vermeinet/ horchend zu des Aberglaubens lehren/ Ein ſchoͤn-gemahltes bild/ als ſeines gaiſts hay- land/ Mit bitten/ opfern/ lob vnd anderm dienſt zu ehren: Alſo/ vñ mehr fehl Jch (witzloß) durch mein begehren/ Wan ich fuͤr euch erhoͤb mein hertz/ geſicht vñ hãd/ Wan ich mich darff ab euch beklagen vnnd be- ſchwehren/ Da ſchuldig doch allein mein aigner vnverſtand. Ja. Goͤttin/ deren gnad mich koͤnt allein erlaben/ Euch klag ich an vmbſunſt/ vmbſunſt hoff ich den luſt/ Daß ewer hertz mit lieb werd meine lieb begaben. Dan/ ſolt ich/ als ich ſah ewrer ſchnee-weiſſen bruſt Bezauberende buͤhl/ nicht (kluͤger) gedacht haben/ Daß vnder ſolchem ſchnee ein hertz von eyß ſein muſt? Von P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/227
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/227>, abgerufen am 18.12.2018.