Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
9.
Von jhren vberschönen augen.
JHr augen/ die jhr mich mit einem blick vnd plitz
Scharpf oder süß nach lust könt strafen vnd be-
lohnen;
O liebliches gestirn/ Stern/ deren liecht vnd hitz
Kan/ züchtigend den stoltz/ der züchtigen verschonen:
Vnd jhr/ der Lieb werckzeug/ kundschaffter vnsrer
Witz/
Augbrawen/ ja vilmehr triumfbogen/ nein/ Cronen/
Darunder lieb vnd zucht in vberschönem sitz
Mit brauner klarheit schmuck erleuchtet/ leuch-
tend wohnen!
Wer recht kan ewre form/ farb/ wesen/ würckung/
krafft/
Der kan der Engeln stand/ schein/ schönheit/ thun
vnd gehen/
Der kan der wahren lieb gewalt vnd aygenschafft/
Der Schönheit schönheit selbs/ der seelen frewd vnd
flehen/
Vnd der Glickseeligkeit vnd Tugenten freind-
schafft/
Jn Euch (der Natur kust besehend) wol verstehen.
Der
Weltliche
9.
Von jhren vberſchoͤnen augen.
JHr augen/ die jhr mich mit einem blick vnd plitz
Scharpf oder ſuͤß nach luſt koͤnt ſtrafen vnd be-
lohnen;
O liebliches geſtirn/ Stern/ deren liecht vnd hitz
Kã/ zuͤchtigend den ſtoltz/ der zuͤchtigen verſchonen:
Vnd jhr/ der Lieb werckzeug/ kundſchaffter vnſrer
Witz/
Augbrawen/ ja vilmehr triumfbogen/ nein/ Cronē/
Darunder lieb vnd zucht in vberſchoͤnem ſitz
Mit brauner klarheit ſchmuck erleuchtet/ leuch-
tend wohnen!
Wer recht kan ewre form/ farb/ weſen/ wuͤrckung/
krafft/
Der kan der Engeln ſtand/ ſchein/ ſchoͤnheit/ thun
vnd gehen/
Der kan der wahren lieb gewalt vñ aygenſchafft/
Der Schoͤnheit ſchoͤnheit ſelbs/ der ſeelen frewd vnd
flehen/
Vnd der Glickſeeligkeit vnd Tugenten freind-
ſchafft/
Jn Euch (der Natur kũſt beſehend) wol verſtehen.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0228" n="210"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head>9.<lb/><hi rendition="#b">Von jhren vber&#x017F;cho&#x0364;nen augen.</hi></head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>JHr augen/ die jhr mich mit einem blick vnd plitz</l><lb/>
                <l>Scharpf oder &#x017F;u&#x0364;ß nach lu&#x017F;t ko&#x0364;nt &#x017F;trafen vnd be-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">lohnen;</hi> </l><lb/>
                <l>O liebliches ge&#x017F;tirn/ Stern/ deren liecht vnd hitz</l><lb/>
                <l>Ka&#x0303;/ zu&#x0364;chtigend den &#x017F;toltz/ der zu&#x0364;chtigen ver&#x017F;chonen:</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Vnd jhr/ der Lieb werckzeug/ kund&#x017F;chaffter vn&#x017F;rer</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Witz/</hi> </l><lb/>
                <l>Augbrawen/ ja vilmehr triumfbogen/ nein/ Crone&#x0304;/</l><lb/>
                <l>Darunder lieb vnd zucht in vber&#x017F;cho&#x0364;nem &#x017F;itz</l><lb/>
                <l>Mit brauner klarheit &#x017F;chmuck erleuchtet/ leuch-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">tend wohnen!</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Wer recht kan ewre form/ farb/ we&#x017F;en/ wu&#x0364;rckung/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">krafft/</hi> </l><lb/>
                <l>Der kan der Engeln &#x017F;tand/ &#x017F;chein/ &#x017F;cho&#x0364;nheit/ thun</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">vnd gehen/</hi> </l><lb/>
                <l>Der kan der wahren lieb gewalt vn&#x0303; aygen&#x017F;chafft/</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Der Scho&#x0364;nheit &#x017F;cho&#x0364;nheit &#x017F;elbs/ der &#x017F;eelen frewd vnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">flehen/</hi> </l><lb/>
                <l>Vnd der Glick&#x017F;eeligkeit vnd Tugenten freind-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chafft/</hi> </l><lb/>
                <l>Jn Euch (der Natur k&#x0169;&#x017F;t be&#x017F;ehend) wol ver&#x017F;tehen.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0228] Weltliche 9. Von jhren vberſchoͤnen augen. JHr augen/ die jhr mich mit einem blick vnd plitz Scharpf oder ſuͤß nach luſt koͤnt ſtrafen vnd be- lohnen; O liebliches geſtirn/ Stern/ deren liecht vnd hitz Kã/ zuͤchtigend den ſtoltz/ der zuͤchtigen verſchonen: Vnd jhr/ der Lieb werckzeug/ kundſchaffter vnſrer Witz/ Augbrawen/ ja vilmehr triumfbogen/ nein/ Cronē/ Darunder lieb vnd zucht in vberſchoͤnem ſitz Mit brauner klarheit ſchmuck erleuchtet/ leuch- tend wohnen! Wer recht kan ewre form/ farb/ weſen/ wuͤrckung/ krafft/ Der kan der Engeln ſtand/ ſchein/ ſchoͤnheit/ thun vnd gehen/ Der kan der wahren lieb gewalt vñ aygenſchafft/ Der Schoͤnheit ſchoͤnheit ſelbs/ der ſeelen frewd vnd flehen/ Vnd der Glickſeeligkeit vnd Tugenten freind- ſchafft/ Jn Euch (der Natur kũſt beſehend) wol verſtehen. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/228
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/228>, abgerufen am 19.03.2019.