Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
11.
Jhre Schönheit von Rosen vnd
Gilgen.
JN lieblichem geruch auff frischem grünem thron/
Den tau sent Liebelein (auffwartend) allzeit zieren/
Erhube sich die Roß/ mit lächlend-süssem wohn/
Als blumen-Kayserin frölich zu triumfieren.
Jn reicher Mayestet/ gleichloß in jhrem wohn/
Mit vnbeflöckten pracht ließ sich die Gilg aufführen/
Vermeinend/ demnach jhr allein gebühr die Cron/
Als Königin das land der blumen zu regieren.
Alßbald bewögte sich beeder Princessin schoß
Durch eyfer vnd hochmuht/ der offt die Schön-
heit quälet/
Sie fangen an den streit/ vnd sparen kein geschoß:
Jedoch jhr hasß in lieb (weil Amors raht nicht
fehlet)
Verkehret/ hat zu letzt zugleich die Gilg vnd Roß
Auff ewerm angesicht zu prachtieren/ vermählet.
Vn-
Weltliche
11.
Jhre Schoͤnheit von Roſen vnd
Gilgen.
JN lieblichem geruch auff friſchem gruͤnem thron/
Den tau ſent Liebelein (auffwartend) allzeit zieren/
Erhube ſich die Roß/ mit laͤchlend-ſuͤſſem wohn/
Als blumen-Kayſerin froͤlich zu triumfieren.
Jn reicher Mayeſtet/ gleichloß in jhrem wohn/
Mit vnbefloͤcktē pracht ließ ſich die Gilg auffuͤhrẽ/
Vermeinend/ demnach jhr allein gebuͤhr die Cron/
Als Koͤnigin das land der blumen zu regieren.
Alßbald bewoͤgte ſich beeder Princeſſin ſchoß
Durch eyfer vnd hochmuht/ der offt die Schoͤn-
heit quaͤlet/
Sie fangen an den ſtreit/ vnd ſparen kein geſchoß:
Jedoch jhr haſſz in lieb (weil Amors raht nicht
fehlet)
Verkehret/ hat zu letzt zugleich die Gilg vnd Roß
Auff ewerm angeſicht zu prachtieren/ vermaͤhlet.
Vn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0230" n="212"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head>11.<lb/><hi rendition="#b">Jhre Scho&#x0364;nheit von Ro&#x017F;en vnd<lb/>
Gilgen.</hi></head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>JN lieblichem geruch auff fri&#x017F;chem gru&#x0364;nem thron/</l><lb/>
                <l>Den tau &#x017F;ent Liebelein (auffwartend) allzeit zieren/</l><lb/>
                <l>Erhube &#x017F;ich die Roß/ mit l<hi rendition="#g">a&#x0364;c</hi>hlend-&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em wohn/</l><lb/>
                <l>Als blumen-Kay&#x017F;erin fro&#x0364;lich zu triumfieren.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Jn reicher Maye&#x017F;tet/ gleichloß in jhrem wohn/</l><lb/>
                <l>Mit vnbeflo&#x0364;ckte&#x0304; pracht ließ &#x017F;ich die Gilg auffu&#x0364;hr&#x1EBD;/</l><lb/>
                <l>Vermeinend/ demnach jhr allein gebu&#x0364;hr die Cron/</l><lb/>
                <l>Als Ko&#x0364;nigin das land der blumen zu regieren.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Alßbald bewo&#x0364;gte &#x017F;ich beeder Prince&#x017F;&#x017F;in &#x017F;choß</l><lb/>
                <l>Durch eyfer vnd hochmuht/ der offt die Scho&#x0364;n-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">heit qua&#x0364;let/</hi> </l><lb/>
                <l>Sie fangen an den &#x017F;treit/ vnd &#x017F;paren kein ge&#x017F;choß:</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Jedoch jhr ha&#x017F;&#x017F;z in lieb (weil Amors raht nicht</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">fehlet)</hi> </l><lb/>
                <l>Verkehret/ hat zu letzt zugleich die Gilg vnd Roß</l><lb/>
                <l>Auff ewerm ange&#x017F;icht zu prachtieren/ verma&#x0364;hlet.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vn-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0230] Weltliche 11. Jhre Schoͤnheit von Roſen vnd Gilgen. JN lieblichem geruch auff friſchem gruͤnem thron/ Den tau ſent Liebelein (auffwartend) allzeit zieren/ Erhube ſich die Roß/ mit laͤchlend-ſuͤſſem wohn/ Als blumen-Kayſerin froͤlich zu triumfieren. Jn reicher Mayeſtet/ gleichloß in jhrem wohn/ Mit vnbefloͤcktē pracht ließ ſich die Gilg auffuͤhrẽ/ Vermeinend/ demnach jhr allein gebuͤhr die Cron/ Als Koͤnigin das land der blumen zu regieren. Alßbald bewoͤgte ſich beeder Princeſſin ſchoß Durch eyfer vnd hochmuht/ der offt die Schoͤn- heit quaͤlet/ Sie fangen an den ſtreit/ vnd ſparen kein geſchoß: Jedoch jhr haſſz in lieb (weil Amors raht nicht fehlet) Verkehret/ hat zu letzt zugleich die Gilg vnd Roß Auff ewerm angeſicht zu prachtieren/ vermaͤhlet. Vn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/230
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/230>, abgerufen am 23.03.2019.