Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
16.
Schöne Hände.
GLickseelig bin ich wol/ weil sie mir jhre hand/
Hand vnsers vertrags zeug/ vnd vnsers fridens
zaichen/
Auch jhrer gunst vnd lieb vnverwürfliches pfand
Numehr/ nach meinem wunsch zu küssen/ will
darraichen.
O hand/ die du zuvor mein hertz mit taussent straichen
Gefoltert/ du bist nu für meine wund ein band;
O hand/ ab deren schnee man mich oft sah ver-
blaichen/
Zuvor ein brand der lieb/ du bist nu mein wolstand.
Wan du dan so wol kanst beleben vnd entleiben/
Vnd kanst den Göttern selbs der Lieb vnd Ehr
gesatz
Fürschreibend/ frewd vnd layd mitthailen vnd
vertreiben:
So schwör ich dir/ O hand/ ich schwör bey disem
schmatz/
Du sanfftes helfenbein solt fürhin stehts mein
schatz/
Vnd meines lebens hand/ band/ brand/ pfand/
wolstand bleiben.
Schai-
P 5
Gedichte.
16.
Schoͤne Haͤnde.
GLickſeelig bin ich wol/ weil ſie mir jhre hand/
Hand vnſers vertrags zeug/ vnd vnſers fridens
zaichen/
Auch jhrer gunſt vnd lieb vnverwuͤrfliches pfand
Numehr/ nach meinem wunſch zu kuͤſſen/ will
darꝛaichen.
O hand/ die du zuvor mein hertz mit tauſſent ſtraichē
Gefoltert/ du biſt nu fuͤr meine wund ein band;
O hand/ ab deren ſchnee man mich oft ſah ver-
blaichen/
Zuvor ein brãd der lieb/ du biſt nu mein wolſtand.
Wan du dan ſo wol kanſt beleben vnd entleiben/
Vnd kanſt den Goͤttern ſelbs der Lieb vnd Ehr
geſatz
Fuͤrſchreibend/ frewd vnd layd mitthailen vnd
vertreiben:
So ſchwoͤr ich dir/ O hand/ ich ſchwoͤr bey diſem
ſchmatz/
Du ſanfftes helfenbein ſolt fuͤrhin ſtehts mein
ſchatz/
Vnd meines lebens hand/ band/ brand/ pfand/
wolſtand bleiben.
Schai-
P 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0235" n="217"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head>16.<lb/><hi rendition="#b">Scho&#x0364;ne Ha&#x0364;nde.</hi></head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>GLick&#x017F;eelig bin ich wol/ weil &#x017F;ie mir jhre hand/</l><lb/>
                <l>Hand vn&#x017F;ers vertrags zeug/ vnd vn&#x017F;ers fridens</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">zaichen/</hi> </l><lb/>
                <l>Auch jhrer gun&#x017F;t vnd lieb vnverwu&#x0364;rfliches pfand</l><lb/>
                <l>Numehr/ nach meinem wun&#x017F;ch zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ will</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">dar&#xA75B;aichen.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>O hand/ die du zuvor mein hertz mit tau&#x017F;&#x017F;ent &#x017F;traiche&#x0304;</l><lb/>
                <l>Gefoltert/ du bi&#x017F;t nu fu&#x0364;r meine wund ein band;</l><lb/>
                <l>O hand/ ab deren &#x017F;chnee man mich oft &#x017F;ah ver-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">blaichen/</hi> </l><lb/>
                <l>Zuvor ein bra&#x0303;d der lieb/ du bi&#x017F;t nu mein wol&#x017F;tand.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Wan du dan &#x017F;o wol kan&#x017F;t beleben vnd entleiben/</l><lb/>
                <l>Vnd kan&#x017F;t den Go&#x0364;ttern &#x017F;elbs der Lieb vnd Ehr</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">ge&#x017F;atz</hi> </l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r&#x017F;chreibend/ frewd vnd layd mitthailen vnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">vertreiben:</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>So &#x017F;chwo&#x0364;r ich dir/ O hand/ ich &#x017F;chwo&#x0364;r bey di&#x017F;em</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chmatz/</hi> </l><lb/>
                <l>Du &#x017F;anfftes helfenbein &#x017F;olt fu&#x0364;rhin &#x017F;tehts mein</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chatz/</hi> </l><lb/>
                <l>Vnd meines lebens hand/ band/ brand/ pfand/</l><lb/>
                <l>wol&#x017F;tand bleiben.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">P 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Schai-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0235] Gedichte. 16. Schoͤne Haͤnde. GLickſeelig bin ich wol/ weil ſie mir jhre hand/ Hand vnſers vertrags zeug/ vnd vnſers fridens zaichen/ Auch jhrer gunſt vnd lieb vnverwuͤrfliches pfand Numehr/ nach meinem wunſch zu kuͤſſen/ will darꝛaichen. O hand/ die du zuvor mein hertz mit tauſſent ſtraichē Gefoltert/ du biſt nu fuͤr meine wund ein band; O hand/ ab deren ſchnee man mich oft ſah ver- blaichen/ Zuvor ein brãd der lieb/ du biſt nu mein wolſtand. Wan du dan ſo wol kanſt beleben vnd entleiben/ Vnd kanſt den Goͤttern ſelbs der Lieb vnd Ehr geſatz Fuͤrſchreibend/ frewd vnd layd mitthailen vnd vertreiben: So ſchwoͤr ich dir/ O hand/ ich ſchwoͤr bey diſem ſchmatz/ Du ſanfftes helfenbein ſolt fuͤrhin ſtehts mein ſchatz/ Vnd meines lebens hand/ band/ brand/ pfand/ wolſtand bleiben. Schai- P 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/235
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/235>, abgerufen am 20.03.2019.