Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Ode oder Gesang.
Von seiner Lieb vnd jhrer Rawheit
Bestand.
1.
AN Schön vnd Rawheit kan man euch/
O Myrta/ keine Nymff vergleichen:
An Lieb ist mir auch keiner gleich/
Vnd an Trew will ich keinem weichen:
Dan hertzen haben wir von stein/
Wie/ Myrta/ möniglich mag sehen/
Jch/ außzustehen solche pein/
Jhr/ meine pein nicht zu verstehen.
2.
Dan wir ja längst/ ohn widerstand/
Beed weichend weren vberwunden;
Jhr/ Myrt/ von meiner Lieb bestand/
Jch/ von vnzählich schweren wunden:
Also daß die selbs stöck vnd stein/
Die zu halßstarrig vns nicht sehen/
Mich/ auß zustehen solche pein/
Euch/ solche pein nicht zu verstehen.
3.
Gantz steinin ist gewiß mein hertz
Gequälet stehts/ euch stehts zu lieben:
Das ewrig auch/ dieweil mein schmertz
Euch (gnadloß) gar nicht kan betrüben:
Also
Q 2
Gedichte.
Ode oder Geſang.
Von ſeiner Lieb vnd jhrer Rawheit
Beſtand.
1.
AN Schoͤn vnd Rawheit kan man euch/
O Myrta/ keine Nymff vergleichen:
An Lieb iſt mir auch keiner gleich/
Vnd an Trew will ich keinem weichen:
Dan hertzen haben wir von ſtein/
Wie/ Myrta/ moͤniglich mag ſehen/
Jch/ außzuſtehen ſolche pein/
Jhr/ meine pein nicht zu verſtehen.
2.
Dan wir ja laͤngſt/ ohn widerſtand/
Beed weichend weren vberwunden;
Jhr/ Myrt/ von meiner Lieb beſtand/
Jch/ von vnzaͤhlich ſchweren wunden:
Alſo daß die ſelbs ſtoͤck vnd ſtein/
Die zu halßſtarrig vns nicht ſehen/
Mich/ auß zuſtehen ſolche pein/
Euch/ ſolche pein nicht zu verſtehen.
3.
Gantz ſteinin iſt gewiß mein hertz
Gequaͤlet ſtehts/ euch ſtehts zu lieben:
Das ewrig auch/ dieweil mein ſchmertz
Euch (gnadloß) gar nicht kan betruͤben:
Alſo
Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0245" n="227"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Ode oder Ge&#x017F;ang.<lb/>
Von &#x017F;einer Lieb vnd jhrer Rawheit<lb/>
Be&#x017F;tand.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <head>1.</head><lb/>
                <l>AN Scho&#x0364;n vnd Rawheit kan man euch/</l><lb/>
                <l>O Myrta/ keine Nymff vergleichen:</l><lb/>
                <l>An Lieb i&#x017F;t mir auch keiner gleich/</l><lb/>
                <l>Vnd an Trew will ich keinem weichen:</l><lb/>
                <l>Dan hertzen haben wir von &#x017F;tein/</l><lb/>
                <l>Wie/ Myrta/ mo&#x0364;niglich mag &#x017F;ehen/</l><lb/>
                <l>Jch/ außzu&#x017F;tehen &#x017F;olche pein/</l><lb/>
                <l>Jhr/ meine pein nicht zu ver&#x017F;tehen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <head>2.</head><lb/>
                <l>Dan wir ja la&#x0364;ng&#x017F;t/ ohn wider&#x017F;tand/</l><lb/>
                <l>Beed weichend weren vberwunden;</l><lb/>
                <l>Jhr/ Myrt/ von meiner Lieb be&#x017F;tand/</l><lb/>
                <l>Jch/ von vnza&#x0364;hlich &#x017F;chweren wunden:</l><lb/>
                <l>Al&#x017F;o daß die &#x017F;elbs &#x017F;to&#x0364;ck vnd &#x017F;tein/</l><lb/>
                <l>Die zu halß&#x017F;tarrig vns nicht &#x017F;ehen/</l><lb/>
                <l>Mich/ auß zu&#x017F;tehen &#x017F;olche pein/</l><lb/>
                <l>Euch/ &#x017F;olche pein nicht zu ver&#x017F;tehen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <head>3.</head><lb/>
                <l>Gantz &#x017F;teinin i&#x017F;t gewiß mein hertz</l><lb/>
                <l>Gequa&#x0364;let &#x017F;tehts/ euch &#x017F;tehts zu lieben:</l><lb/>
                <l>Das ewrig auch/ dieweil mein &#x017F;chmertz</l><lb/>
                <l>Euch (gnadloß) gar nicht kan betru&#x0364;ben:</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Al&#x017F;o</fw><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0245] Gedichte. Ode oder Geſang. Von ſeiner Lieb vnd jhrer Rawheit Beſtand. 1. AN Schoͤn vnd Rawheit kan man euch/ O Myrta/ keine Nymff vergleichen: An Lieb iſt mir auch keiner gleich/ Vnd an Trew will ich keinem weichen: Dan hertzen haben wir von ſtein/ Wie/ Myrta/ moͤniglich mag ſehen/ Jch/ außzuſtehen ſolche pein/ Jhr/ meine pein nicht zu verſtehen. 2. Dan wir ja laͤngſt/ ohn widerſtand/ Beed weichend weren vberwunden; Jhr/ Myrt/ von meiner Lieb beſtand/ Jch/ von vnzaͤhlich ſchweren wunden: Alſo daß die ſelbs ſtoͤck vnd ſtein/ Die zu halßſtarrig vns nicht ſehen/ Mich/ auß zuſtehen ſolche pein/ Euch/ ſolche pein nicht zu verſtehen. 3. Gantz ſteinin iſt gewiß mein hertz Gequaͤlet ſtehts/ euch ſtehts zu lieben: Das ewrig auch/ dieweil mein ſchmertz Euch (gnadloß) gar nicht kan betruͤben: Alſo Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/245
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/245>, abgerufen am 18.03.2019.