Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gaistliche
Der dritte Psalm. Domine quid, &c.
1.
MEin Got/ wie sehr vermehren sich
Die welche mich
Verfolgen vnd befahren!
Die anzahl deren/ die Gottloß
Vnd toll/ sich wider mich verfahren/
Jst nu/ wie meine forcht/ sehr groß.
2.
Vil/ vil erhöben jhre stim
Mit spot vnd grim
Mein hertz vnd gaist zu blinden;
Vnd schreyhen frech/ Er soll in Got
Nu wederhilff noch zuflucht finden/
Noch (klug) entfliehen dieser noht.
3.
Du aber bist/ vnd sein du wilt
Mein schirm vnd schilt/
O Got/ mich zu beschützen:
Wie du mein ruhm vnd ehr in frewd/
So pflegest du zu vnderstützen
Mit trost mein haupt in allem layd.
4.
Vertrawend Gottes starcker hilff
Zu jhm ich gilff/
Zu jhm hab ich geschryhen/
Mit lauter stim vmb seinen schutz/
Als Er mir sein gehör verliehen/
Mich tröstend/ meinem seind zu trutz.

5. Mein
Gaiſtliche
Der dritte Pſalm. Domine quid, &c.
1.
MEin Got/ wie ſehr vermehren ſich
Die welche mich
Verfolgen vnd befahren!
Die anzahl deren/ die Gottloß
Vnd toll/ ſich wider mich verfahren/
Jſt nu/ wie meine forcht/ ſehr groß.
2.
Vil/ vil erhoͤben jhre ſtim
Mit ſpot vnd grim
Mein hertz vnd gaiſt zu blinden;
Vnd ſchreyhen frech/ Er ſoll in Got
Nu wederhilff noch zuflucht finden/
Noch (klug) entfliehen dieſer noht.
3.
Du aber biſt/ vnd ſein du wilt
Mein ſchirm vnd ſchilt/
O Got/ mich zu beſchuͤtzen:
Wie du mein ruhm vnd ehr in frewd/
So pflegeſt du zu vnderſtuͤtzen
Mit troſt mein haupt in allem layd.
4.
Vertrawend Gottes ſtarcker hilff
Zu jhm ich gilff/
Zu jhm hab ich geſchryhen/
Mit lauter ſtim vmb ſeinen ſchutz/
Als Er mir ſein gehoͤr verliehen/
Mich troͤſtend/ meinem ſeind zu trutz.

5. Mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026" n="8"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der dritte P&#x017F;alm.</hi> <hi rendition="#aq">Domine quid, &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l> MEin Got/ wie &#x017F;ehr vermehren &#x017F;ich</l><lb/>
            <l>Die welche mich</l><lb/>
            <l>Verfolgen vnd befahren!</l><lb/>
            <l>Die anzahl deren/ die Gottloß</l><lb/>
            <l>Vnd toll/ &#x017F;ich wider mich verfahren/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t nu/ wie meine forcht/ &#x017F;ehr groß.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Vil/ vil erho&#x0364;ben jhre &#x017F;tim</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;pot vnd grim</l><lb/>
            <l>Mein hertz vnd gai&#x017F;t zu blinden;</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;chreyhen frech/ Er &#x017F;oll in Got</l><lb/>
            <l>Nu wederhilff noch zuflucht finden/</l><lb/>
            <l>Noch (klug) entfliehen die&#x017F;er noht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Du aber bi&#x017F;t/ vnd &#x017F;ein du wilt</l><lb/>
            <l>Mein &#x017F;chirm vnd &#x017F;chilt/</l><lb/>
            <l>O Got/ mich zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen:</l><lb/>
            <l>Wie du mein ruhm vnd ehr in frewd/</l><lb/>
            <l>So pflege&#x017F;t du zu vnder&#x017F;tu&#x0364;tzen</l><lb/>
            <l>Mit tro&#x017F;t mein haupt in allem layd.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <head>4.</head><lb/>
            <l>Vertrawend Gottes &#x017F;tarcker hilff</l><lb/>
            <l>Zu jhm ich gilff/</l><lb/>
            <l>Zu jhm hab ich ge&#x017F;chryhen/</l><lb/>
            <l>Mit lauter &#x017F;tim vmb &#x017F;einen &#x017F;chutz/</l><lb/>
            <l>Als Er mir &#x017F;ein geho&#x0364;r verliehen/</l><lb/>
            <l>Mich tro&#x0364;&#x017F;tend/ meinem &#x017F;eind zu trutz.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Mein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0026] Gaiſtliche Der dritte Pſalm. Domine quid, &c. 1. MEin Got/ wie ſehr vermehren ſich Die welche mich Verfolgen vnd befahren! Die anzahl deren/ die Gottloß Vnd toll/ ſich wider mich verfahren/ Jſt nu/ wie meine forcht/ ſehr groß. 2. Vil/ vil erhoͤben jhre ſtim Mit ſpot vnd grim Mein hertz vnd gaiſt zu blinden; Vnd ſchreyhen frech/ Er ſoll in Got Nu wederhilff noch zuflucht finden/ Noch (klug) entfliehen dieſer noht. 3. Du aber biſt/ vnd ſein du wilt Mein ſchirm vnd ſchilt/ O Got/ mich zu beſchuͤtzen: Wie du mein ruhm vnd ehr in frewd/ So pflegeſt du zu vnderſtuͤtzen Mit troſt mein haupt in allem layd. 4. Vertrawend Gottes ſtarcker hilff Zu jhm ich gilff/ Zu jhm hab ich geſchryhen/ Mit lauter ſtim vmb ſeinen ſchutz/ Als Er mir ſein gehoͤr verliehen/ Mich troͤſtend/ meinem ſeind zu trutz. 5. Mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/26
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/26>, abgerufen am 14.12.2018.