Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
Ode.

Wie die Soldaten man vorzeiten
Laut mit dem mund:
So Sie jetzund

Ermahnet der Poet zu streitten.

FRisch auff/ jhr dapfere Soldaten/
Jhr/ die jhr noch mit Teutschem blut/
Jhr/ die jhr noch mit frühem muht
Belebet/ suchet grosse thaten!
Jhr Landsleut/ jhr Landsknecht frisch auff/
Das Land/ die Freyheit sich verlieret/
Wa jhr nicht muhtig schlaget drauff/
Vnd vberwindend triumfieret.
Der ist ein Teutscher wolgeboren/
Der von betrug vnd falschheit frey/
Hat weder redlichkeit noch trew/
Noch glauben/ noch freyheit verlohren:
Der ist ein teutscher ehren wehrt/
Der wacker/ hertzhafft/ vnverzaget/
Für die Freyheit mit seinem schwert
Jn die gröste gefahr sich waget.
Dan wan jhn schon die feind verwunden/
Vnd nemen jhm das leben hin/
Jst doch ruhm vnd ehr sein gewin/
Vnd Er ist gar nicht vberwunden:
Ein
Weltliche
Ode.

Wie die Soldaten man vorzeiten
Laut mit dem mund:
So Sie jetzund

Ermahnet der Poët zu ſtreitten.

FRiſch auff/ jhr dapfere Soldaten/
Jhr/ die jhr noch mit Teutſchem blut/
Jhr/ die jhr noch mit fruͤhem muht
Belebet/ ſuchet groſſe thaten!
Jhr Landsleut/ jhr Landsknecht friſch auff/
Das Land/ die Freyheit ſich verlieret/
Wa jhr nicht muhtig ſchlaget drauff/
Vnd vberwindend triumfieret.
Der iſt ein Teutſcher wolgeboren/
Der von betrug vnd falſchheit frey/
Hat weder redlichkeit noch trew/
Noch glauben/ noch freyheit verlohren:
Der iſt ein teutſcher ehren wehrt/
Der wacker/ hertzhafft/ vnverzaget/
Fuͤr die Freyheit mit ſeinem ſchwert
Jn die groͤſte gefahr ſich waget.
Dan wan jhn ſchon die feind verwunden/
Vnd nemen jhm das leben hin/
Jſt doch ruhm vnd ehr ſein gewin/
Vnd Er iſt gar nicht vberwunden:
Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0262" n="244"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Ode.</hi> </head><lb/>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#b">Wie die Soldaten man vorzeiten<lb/><hi rendition="#et">Laut mit dem mund:<lb/>
So Sie jetzund</hi><lb/>
Ermahnet der Poët zu &#x017F;treitten.</hi> </p>
              </argument><lb/>
              <lg n="1">
                <l>FRi&#x017F;ch auff/ jhr dapfere Soldaten/</l><lb/>
                <l>Jhr/ die jhr noch mit Teut&#x017F;chem blut/</l><lb/>
                <l>Jhr/ die jhr noch mit fru&#x0364;hem muht</l><lb/>
                <l>Belebet/ &#x017F;uchet gro&#x017F;&#x017F;e thaten!</l><lb/>
                <l>Jhr Landsleut/ jhr Landsknecht fri&#x017F;ch auff/</l><lb/>
                <l>Das Land/ die Freyheit &#x017F;ich verlieret/</l><lb/>
                <l>Wa jhr nicht muhtig &#x017F;chlaget drauff/</l><lb/>
                <l>Vnd vberwindend triumfieret.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Der i&#x017F;t ein Teut&#x017F;cher wolgeboren/</l><lb/>
                <l>Der von betrug vnd fal&#x017F;chheit frey/</l><lb/>
                <l>Hat weder redlichkeit noch trew/</l><lb/>
                <l>Noch glauben/ noch freyheit verlohren:</l><lb/>
                <l>Der i&#x017F;t ein teut&#x017F;cher ehren wehrt/</l><lb/>
                <l>Der wacker/ hertzhafft/ vnverzaget/</l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r die Freyheit mit &#x017F;einem &#x017F;chwert</l><lb/>
                <l>Jn die gro&#x0364;&#x017F;te gefahr &#x017F;ich waget.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Dan wan jhn &#x017F;chon die feind verwunden/</l><lb/>
                <l>Vnd nemen jhm das leben hin/</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t doch ruhm vnd ehr &#x017F;ein gewin/</l><lb/>
                <l>Vnd Er i&#x017F;t gar nicht vberwunden:</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0262] Weltliche Ode. Wie die Soldaten man vorzeiten Laut mit dem mund: So Sie jetzund Ermahnet der Poët zu ſtreitten. FRiſch auff/ jhr dapfere Soldaten/ Jhr/ die jhr noch mit Teutſchem blut/ Jhr/ die jhr noch mit fruͤhem muht Belebet/ ſuchet groſſe thaten! Jhr Landsleut/ jhr Landsknecht friſch auff/ Das Land/ die Freyheit ſich verlieret/ Wa jhr nicht muhtig ſchlaget drauff/ Vnd vberwindend triumfieret. Der iſt ein Teutſcher wolgeboren/ Der von betrug vnd falſchheit frey/ Hat weder redlichkeit noch trew/ Noch glauben/ noch freyheit verlohren: Der iſt ein teutſcher ehren wehrt/ Der wacker/ hertzhafft/ vnverzaget/ Fuͤr die Freyheit mit ſeinem ſchwert Jn die groͤſte gefahr ſich waget. Dan wan jhn ſchon die feind verwunden/ Vnd nemen jhm das leben hin/ Jſt doch ruhm vnd ehr ſein gewin/ Vnd Er iſt gar nicht vberwunden: Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/262
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/262>, abgerufen am 24.03.2019.