Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
Alß dan vergessend mehr zu trincken
Sah man die Vier/ wie fromme schaf
Zu grund vnd auff die bäncke sincken/
Beschliessend jhre frewd mit schlaf:
Vnd in dem Sie die zeit vertriben/
Hat disen seiner Freinden Chor
Alsbald auff dise weiß beschriben
Jhr Filodor.
Ode.
Oder
Paranesisch/ Bacchisch vnd Saty-
risches Gemüß.
WEil nu der lufft gantz vngestim
Mit schnee vnd regen sich vermischet/
Vnd nu der wind mit nichten stum
Das erdreich gleichsam saiffend waschet:
So lasset Vns auch/ Liebe Freind
(Was sprachen wir auch jmmer reden)
Den tisch bedöcken zu der stund
Mit flaschen/ schuncken/ Käß vnd Fladen.

Bring
Weltliche
Alß dan vergeſſend mehr zu trincken
Sah man die Vier/ wie fromme ſchaf
Zu grund vnd auff die baͤncke ſincken/
Beſchlieſſend jhre frewd mit ſchlaf:
Vnd in dem Sie die zeit vertriben/
Hat diſen ſeiner Freinden Chor
Alsbald auff diſe weiß beſchriben
Jhr Filodor.
Ode.
Oder
Paraneſiſch/ Bacchiſch vnd Saty-
riſches Gemuͤß.
WEil nu der lufft gantz vngeſtim
Mit ſchnee vnd regen ſich vermiſchet/
Vnd nu der wind mit nichten ſtum
Das erdreich gleichſam ſaiffend waſchet:
So laſſet Vns auch/ Liebe Freind
(Was ſprachen wir auch jmmer reden)
Den tiſch bedoͤcken zu der ſtund
Mit flaſchen/ ſchuncken/ Kaͤß vnd Fladen.

Bring
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0276" n="258"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
              <lg n="18">
                <l>Alß dan verge&#x017F;&#x017F;end mehr zu trincken</l><lb/>
                <l>Sah man die Vier/ wie fromme &#x017F;chaf</l><lb/>
                <l>Zu grund vnd auff die ba&#x0364;ncke &#x017F;incken/</l><lb/>
                <l>Be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;end jhre frewd mit &#x017F;chlaf:</l><lb/>
                <l>Vnd in dem Sie die zeit vertriben/</l><lb/>
                <l>Hat di&#x017F;en &#x017F;einer Freinden Chor</l><lb/>
                <l>Alsbald auff di&#x017F;e weiß be&#x017F;chriben</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Jhr Filodor.</hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Ode.<lb/>
Oder<lb/>
Parane&#x017F;i&#x017F;ch/ Bacchi&#x017F;ch vnd Saty-<lb/>
ri&#x017F;ches Gemu&#x0364;ß.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>WEil nu der lufft gantz vnge&#x017F;tim</l><lb/>
                <l>Mit &#x017F;chnee vnd regen &#x017F;ich vermi&#x017F;chet/</l><lb/>
                <l>Vnd nu der wind mit nichten &#x017F;tum</l><lb/>
                <l>Das erdreich gleich&#x017F;am &#x017F;aiffend wa&#x017F;chet:</l><lb/>
                <l>So la&#x017F;&#x017F;et Vns auch/ Liebe Freind</l><lb/>
                <l>(Was &#x017F;prachen wir auch jmmer reden)</l><lb/>
                <l>Den ti&#x017F;ch bedo&#x0364;cken zu der &#x017F;tund</l><lb/>
                <l>Mit fla&#x017F;chen/ &#x017F;chuncken/ Ka&#x0364;ß vnd Fladen.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Bring</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0276] Weltliche Alß dan vergeſſend mehr zu trincken Sah man die Vier/ wie fromme ſchaf Zu grund vnd auff die baͤncke ſincken/ Beſchlieſſend jhre frewd mit ſchlaf: Vnd in dem Sie die zeit vertriben/ Hat diſen ſeiner Freinden Chor Alsbald auff diſe weiß beſchriben Jhr Filodor. Ode. Oder Paraneſiſch/ Bacchiſch vnd Saty- riſches Gemuͤß. WEil nu der lufft gantz vngeſtim Mit ſchnee vnd regen ſich vermiſchet/ Vnd nu der wind mit nichten ſtum Das erdreich gleichſam ſaiffend waſchet: So laſſet Vns auch/ Liebe Freind (Was ſprachen wir auch jmmer reden) Den tiſch bedoͤcken zu der ſtund Mit flaſchen/ ſchuncken/ Kaͤß vnd Fladen. Bring

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/276
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/276>, abgerufen am 22.03.2019.