Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
13.
Es ist ja deine eigenschafft
Mit süsser krafft
Vnd gnad auff vns zu regnen:
Durch deinen seegen/ Herr/ ohn maß/
Ohn ablaß wir dich billich segnen/
Gesegnet von dir ohn ablaß.


Der vierdte Psalm. Cum invocarem &c.

1.
ODer du wilt vnd kanst bewahren/
Mein Got/ voll gnad wie voll allmacht/
Jn tausendt ängsten vnd gefahren
Hab ich bald deine hülff erfahren/
Wann ich dir mein laid fürgebracht:
Darumb mich auch jetzund zufreyhen
Von aller forcht/ gefahr vnd schand/
Laß meine vnschuld mir gedeyhen/
Vnd kom/ O Got/ mir zu verleyhen
(Barmhertzig) dein gehör vnd hand.
2.
Jhr menschen/ die die menschen ehren
Mitwahrer lieb vnd falscher sprach/
Wie lang sol dise torheit wehren/
Wie lang wolt jhr noch wol verkehren
Mein lob vnd ehr in schimpff vnd schmach?

Jst/
B 6
Gedichte.
13.
Es iſt ja deine eigenſchafft
Mit ſuͤſſer krafft
Vnd gnad auff vns zu regnen:
Durch deinen ſeegen/ Herꝛ/ ohn maß/
Ohn ablaß wir dich billich ſegnen/
Geſegnet von dir ohn ablaß.


Der vierdte Pſalm. Cum invocarem &c.

1.
ODer du wilt vnd kanſt bewahren/
Mein Got/ voll gnad wie voll allmacht/
Jn tauſendt aͤngſten vnd gefahren
Hab ich bald deine huͤlff erfahren/
Wann ich dir mein laid fuͤrgebracht:
Darumb mich auch jetzund zufreyhen
Von aller forcht/ gefahr vnd ſchand/
Laß meine vnſchuld mir gedeyhen/
Vnd kom/ O Got/ mir zu verleyhen
(Barmhertzig) dein gehoͤr vnd hand.
2.
Jhr menſchen/ die die menſchen ehren
Mitwahrer lieb vnd falſcher ſprach/
Wie lang ſol diſe torheit wehren/
Wie lang wolt jhr noch wol verkehren
Mein lob vnd ehr in ſchimpff vnd ſchmach?

Jſt/
B 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" n="11"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="13">
            <head>13.</head><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t ja deine eigen&#x017F;chafft</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er krafft</l><lb/>
            <l>Vnd gnad auff vns zu regnen:</l><lb/>
            <l>Durch deinen &#x017F;eegen/ Her&#xA75B;/ ohn maß/</l><lb/>
            <l>Ohn ablaß wir dich billich &#x017F;egnen/</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;egnet von dir ohn ablaß.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der vierdte P&#x017F;alm.</hi> <hi rendition="#aq">Cum invocarem &amp;c.</hi> </head>
          <lg n="1"><lb/>
            <head>1.</head><lb/>
            <l>ODer du wilt vnd kan&#x017F;t bewahren/</l><lb/>
            <l>Mein Got/ voll gnad wie voll allmacht/</l><lb/>
            <l>Jn tau&#x017F;endt a&#x0364;ng&#x017F;ten vnd gefahren</l><lb/>
            <l>Hab ich bald deine hu&#x0364;lff erfahren/</l><lb/>
            <l>Wann ich dir mein laid fu&#x0364;rgebracht:</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Darumb mich auch jetzund zufreyhen</l><lb/>
            <l>Von aller forcht/ gefahr vnd &#x017F;chand/</l><lb/>
            <l>Laß meine vn&#x017F;chuld mir gedeyhen/</l><lb/>
            <l>Vnd kom/ O Got/ mir zu verleyhen</l><lb/>
            <l>(Barmhertzig) dein geho&#x0364;r vnd hand.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Jhr men&#x017F;chen/ die die men&#x017F;chen ehren</l><lb/>
            <l>Mitwahrer lieb vnd fal&#x017F;cher &#x017F;prach/</l><lb/>
            <l>Wie lang &#x017F;ol di&#x017F;e torheit wehren/</l><lb/>
            <l>Wie lang wolt jhr noch wol verkehren</l><lb/>
            <l>Mein lob vnd ehr in &#x017F;chimpff vnd &#x017F;chmach?</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 6</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">J&#x017F;t/</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0029] Gedichte. 13. Es iſt ja deine eigenſchafft Mit ſuͤſſer krafft Vnd gnad auff vns zu regnen: Durch deinen ſeegen/ Herꝛ/ ohn maß/ Ohn ablaß wir dich billich ſegnen/ Geſegnet von dir ohn ablaß. Der vierdte Pſalm. Cum invocarem &c. 1. ODer du wilt vnd kanſt bewahren/ Mein Got/ voll gnad wie voll allmacht/ Jn tauſendt aͤngſten vnd gefahren Hab ich bald deine huͤlff erfahren/ Wann ich dir mein laid fuͤrgebracht: Darumb mich auch jetzund zufreyhen Von aller forcht/ gefahr vnd ſchand/ Laß meine vnſchuld mir gedeyhen/ Vnd kom/ O Got/ mir zu verleyhen (Barmhertzig) dein gehoͤr vnd hand. 2. Jhr menſchen/ die die menſchen ehren Mitwahrer lieb vnd falſcher ſprach/ Wie lang ſol diſe torheit wehren/ Wie lang wolt jhr noch wol verkehren Mein lob vnd ehr in ſchimpff vnd ſchmach? Jſt/ B 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/29
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/29>, abgerufen am 20.03.2019.