Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Neptunus an das Frawen Zimmer.

Für ein Fürstlich Wirtembergisches
Balleth. 1618.

WJe sunst ein Potentat/ der weit vnd brait regieret/
So wol daß Er erzaig seine leutseeligkeit/
Als auch daß er sein volck/ in friden/ einigkeit/
Vnd gutter lieb erhalt/ dieselbe visitieret:
Also thät ich auch längst (vnd billich zwar) beschliessen/
Die quellen/ see/ vnd flüß/ die mit standhaffter trew/
Von anbegin von Mir jhr lehen halten frey
Durch diser welt vmbkraiß einst freindlich zu be-
grüssen.
Demnach Jch mich numehr auff dise raiß begeben/
Traf (vngefehr) Jch an auff meinem nassen Reich
Jn diser Jnsul grün zwölf Ritter (die sehr gleich
An dapferkeit vnd muht) forchtloß hin vnd herschweben.
Gantz fro traf ich sie an/ als die ich offt gesehen/
Vnd Sie mit gleicher frewd mir machten alßbald
kund/
Daß mein Alsische Nymff den süssesten Liebs-bund
Mit meinem Neckar hie begehrte zu begehen.

Als
T 5
Gedichte.
Neptunus an das Frawen Zimmer.

Fuͤr ein Fuͤrſtlich Wirtembergiſches
Balleth. 1618.

WJe ſunſt ein Potentat/ der weit vñ brait regieret/
So wol daß Er erzaig ſeine leutſeeligkeit/
Als auch daß er ſein volck/ in friden/ einigkeit/
Vnd gutter lieb erhalt/ dieſelbe viſitieret:
Alſo thaͤt ich auch laͤngſt (vñ billich zwar) beſchlieſſen/
Die quellen/ ſee/ vnd fluͤß/ die mit ſtandhaffter trew/
Von anbegin von Mir jhr lehen halten frey
Durch diſer welt vmbkraiß einſt freindlich zu be-
gruͤſſen.
Demnach Jch mich numehr auff diſe raiß begeben/
Traf (vngefehr) Jch an auff meinem naſſen Reich
Jn diſer Jnſul gruͤn zwoͤlf Ritter (die ſehr gleich
An dapferkeit vñ muht) forchtloß hin vñ herſchwebē.
Gantz fro traf ich ſie an/ als die ich offt geſehen/
Vnd Sie mit gleicher frewd mir machten alßbald
kund/
Daß mein Alſiſche Nymff den ſuͤſſeſten Liebs-bund
Mit meinem Neckar hie begehrte zu begehen.

Als
T 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0299" n="281"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Neptunus an das Frawen Zimmer.</hi> </head><lb/>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r ein Fu&#x0364;r&#x017F;tlich Wirtembergi&#x017F;ches<lb/>
Balleth. <hi rendition="#g">1618</hi>.</hi> </hi> </p>
              </argument><lb/>
              <lg n="1">
                <l>WJe &#x017F;un&#x017F;t ein Potentat/ der weit vn&#x0303; brait regieret/</l><lb/>
                <l>So wol daß Er erzaig &#x017F;eine leut&#x017F;eeligkeit/</l><lb/>
                <l>Als auch daß er &#x017F;ein volck/ in friden/ einigkeit/</l><lb/>
                <l>Vnd gutter lieb erhalt/ die&#x017F;elbe vi&#x017F;itieret:</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Al&#x017F;o tha&#x0364;t ich auch la&#x0364;ng&#x017F;t (vn&#x0303; billich zwar) be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                <l>Die quellen/ &#x017F;ee/ vnd flu&#x0364;ß/ die mit &#x017F;tandhaffter trew/</l><lb/>
                <l>Von anbegin von Mir jhr lehen halten frey</l><lb/>
                <l>Durch di&#x017F;er welt vmbkraiß ein&#x017F;t freindlich zu be-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Demnach Jch mich numehr auff di&#x017F;e raiß begeben/</l><lb/>
                <l>Traf (vngefehr) Jch an auff meinem na&#x017F;&#x017F;en Reich</l><lb/>
                <l>Jn di&#x017F;er Jn&#x017F;ul gru&#x0364;n zwo&#x0364;lf Ritter (die &#x017F;ehr gleich</l><lb/>
                <l>An dapferkeit vn&#x0303; muht) forchtloß hin vn&#x0303; her&#x017F;chwebe&#x0304;.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Gantz fro traf ich &#x017F;ie an/ als die ich offt ge&#x017F;ehen/</l><lb/>
                <l>Vnd Sie mit gleicher frewd mir machten alßbald</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">kund/</hi> </l><lb/>
                <l>Daß mein Al&#x017F;i&#x017F;che Nymff den &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Liebs-bund</l><lb/>
                <l>Mit meinem Neckar hie begehrte zu begehen.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">T 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0299] Gedichte. Neptunus an das Frawen Zimmer. Fuͤr ein Fuͤrſtlich Wirtembergiſches Balleth. 1618. WJe ſunſt ein Potentat/ der weit vñ brait regieret/ So wol daß Er erzaig ſeine leutſeeligkeit/ Als auch daß er ſein volck/ in friden/ einigkeit/ Vnd gutter lieb erhalt/ dieſelbe viſitieret: Alſo thaͤt ich auch laͤngſt (vñ billich zwar) beſchlieſſen/ Die quellen/ ſee/ vnd fluͤß/ die mit ſtandhaffter trew/ Von anbegin von Mir jhr lehen halten frey Durch diſer welt vmbkraiß einſt freindlich zu be- gruͤſſen. Demnach Jch mich numehr auff diſe raiß begeben/ Traf (vngefehr) Jch an auff meinem naſſen Reich Jn diſer Jnſul gruͤn zwoͤlf Ritter (die ſehr gleich An dapferkeit vñ muht) forchtloß hin vñ herſchwebē. Gantz fro traf ich ſie an/ als die ich offt geſehen/ Vnd Sie mit gleicher frewd mir machten alßbald kund/ Daß mein Alſiſche Nymff den ſuͤſſeſten Liebs-bund Mit meinem Neckar hie begehrte zu begehen. Als T 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/299
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/299>, abgerufen am 19.03.2019.