Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
Ständevber die Wirtembergische
Auffzüge vnd Ritterspihl/ etc.
NEin/ es ist nicht mehr noht sich ab dem grossen
pracht
Des Römischen triumfs stehts also zu entsetzen:
Teutschland hat wol nu mehr dergleichen fürge-
bracht
Daß man damit gnug kan gesicht vnd sehl ergötzen.
Nein/ es ist nicht mehr noht/ mit welsch-vermischter
sprach
Außländische wollüst vnd frewden zu erzöhlen;
Teutschland empfacht dardurch weder gespöt noch
schmach/
Sondern hat in sich selbs noch frewd gnug zu er-
wöhlen.
Nein/ es ist nicht mehr noht der frembden kunst vnd
witz
Erfindungen vnd spihl vnnachthunlich zuachten:
Dan Teutschland/ welches selbs der erfindungen sitz/
Erweyset vil mehr kunst den frembden zu betrachten.
Eben alhie sah man die Printzen mit wolstand
Verrichten jhre läuff wie herrschende Planeten:
Dazu die Nymfen dan durch jhrer angen brand
Mit süsser Jnfluentz leuchteten wie Cometen.

Got/
Weltliche
Staͤndevber die Wirtembergiſche
Auffzuͤge vnd Ritterſpihl/ ꝛc.
NEin/ es iſt nicht mehr noht ſich ab dem groſſen
pracht
Des Roͤmiſchen triumfs ſtehts alſo zu entſetzen:
Teutſchland hat wol nu mehr dergleichen fuͤrge-
bracht
Daß man damit gnug kan geſicht vnd ſehl ergoͤtzen.
Nein/ es iſt nicht mehr noht/ mit welſch-vermiſchter
ſprach
Außlaͤndiſche wolluͤſt vnd frewden zu erzoͤhlen;
Teutſchland empfacht dardurch weder geſpoͤt noch
ſchmach/
Sondern hat in ſich ſelbs noch frewd gnug zu er-
woͤhlen.
Nein/ es iſt nicht mehr noht der frembden kunſt vnd
witz
Erfindungen vnd ſpihl vnnachthunlich zuachten:
Dan Teutſchland/ welches ſelbs der erfindungen ſitz/
Erweyſet vil mehr kunſt den frembden zu betrachten.
Eben alhie ſah man die Printzen mit wolſtand
Verꝛichten jhre laͤuff wie herꝛſchende Planeten:
Dazu die Nymfen dan durch jhrer angen brand
Mit ſuͤſſer Jnfluentz leuchteten wie Cometen.

Got/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0302" n="284"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Sta&#x0364;ndevber die Wirtembergi&#x017F;che<lb/>
Auffzu&#x0364;ge vnd Ritter&#x017F;pihl/ &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>NEin/ es i&#x017F;t nicht mehr noht &#x017F;ich ab dem gro&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">pracht</hi> </l><lb/>
                <l>Des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen triumfs &#x017F;tehts al&#x017F;o zu ent&#x017F;etzen:</l><lb/>
                <l>Teut&#x017F;chland hat wol nu mehr dergleichen fu&#x0364;rge-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">bracht</hi> </l><lb/>
                <l>Daß man damit gnug kan ge&#x017F;icht vnd &#x017F;ehl ergo&#x0364;tzen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Nein/ es i&#x017F;t nicht mehr noht/ mit wel&#x017F;ch-vermi&#x017F;chter</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;prach</hi> </l><lb/>
                <l>Außla&#x0364;ndi&#x017F;che wollu&#x0364;&#x017F;t vnd frewden zu erzo&#x0364;hlen;</l><lb/>
                <l>Teut&#x017F;chland empfacht dardurch weder ge&#x017F;po&#x0364;t noch</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chmach/</hi> </l><lb/>
                <l>Sondern hat in &#x017F;ich &#x017F;elbs noch frewd gnug zu er-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">wo&#x0364;hlen.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Nein/ es i&#x017F;t nicht mehr noht der frembden kun&#x017F;t vnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">witz</hi> </l><lb/>
                <l>Erfindungen vnd &#x017F;pihl vnnachthunlich zuachten:</l><lb/>
                <l>Dan Teut&#x017F;chland/ welches &#x017F;elbs der erfindungen &#x017F;itz/</l><lb/>
                <l>Erwey&#x017F;et vil mehr kun&#x017F;t den frembden zu betrachten.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Eben alhie &#x017F;ah man die Printzen mit wol&#x017F;tand</l><lb/>
                <l>Ver&#xA75B;ichten jhre la&#x0364;uff wie her&#xA75B;&#x017F;chende Planeten:</l><lb/>
                <l>Dazu die Nymfen dan durch jhrer angen brand</l><lb/>
                <l>Mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Jnfluentz leuchteten wie Cometen.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Got/</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0302] Weltliche Staͤndevber die Wirtembergiſche Auffzuͤge vnd Ritterſpihl/ ꝛc. NEin/ es iſt nicht mehr noht ſich ab dem groſſen pracht Des Roͤmiſchen triumfs ſtehts alſo zu entſetzen: Teutſchland hat wol nu mehr dergleichen fuͤrge- bracht Daß man damit gnug kan geſicht vnd ſehl ergoͤtzen. Nein/ es iſt nicht mehr noht/ mit welſch-vermiſchter ſprach Außlaͤndiſche wolluͤſt vnd frewden zu erzoͤhlen; Teutſchland empfacht dardurch weder geſpoͤt noch ſchmach/ Sondern hat in ſich ſelbs noch frewd gnug zu er- woͤhlen. Nein/ es iſt nicht mehr noht der frembden kunſt vnd witz Erfindungen vnd ſpihl vnnachthunlich zuachten: Dan Teutſchland/ welches ſelbs der erfindungen ſitz/ Erweyſet vil mehr kunſt den frembden zu betrachten. Eben alhie ſah man die Printzen mit wolſtand Verꝛichten jhre laͤuff wie herꝛſchende Planeten: Dazu die Nymfen dan durch jhrer angen brand Mit ſuͤſſer Jnfluentz leuchteten wie Cometen. Got/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/302
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/302>, abgerufen am 09.12.2018.