Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gaistliche
17.
Dein vrtheil vber Sie zu fällen
Verzeuch nicht/ Herr/ Gib/ daß jhr raht
Schänd Sie mit vnflat vnd vnraht!
Stürtz die sich wider dich gesöllen
Tieff in die höllen!
18.
Alsbald du dieses wirst vollbringen/
So werden alle/ welche dir/
O Gott/ vertrawen/ nach gebihr
Sich frewend deine werck erklingen/
Vnd dir lobsingen.
19.
Dann weil Sie fromb vnd vnbeflöcket/
Seind Sie/ O Herr gerecht vnd milt/
Mit deiner gnad als einem schilt
(Gesegnet/ sicher/ vnerschröcket)
Allzeit bedöcket.


Der sechste Psalm.
Domine, ne in furore &c.
1.
VErzieh/ Herr/ deinen schweren grim
Außgiessend vber mich/ in diser vngestim
Dich wider mich zu rechen!
Verzieh dein vrtheyl/ Herr/ biß die Gerechtigkeit
Zuvor mit der Barmhertzigkeit
Rahtschlaget/ außzusprechen.

2. Ach
Gaiſtliche
17.
Dein vrtheil vber Sie zu faͤllen
Verzeuch nicht/ Herꝛ/ Gib/ daß jhr raht
Schaͤnd Sie mit vnflat vnd vnraht!
Stuͤrtz die ſich wider dich geſoͤllen
Tieff in die hoͤllen!
18.
Alsbald du dieſes wirſt vollbringen/
So werden alle/ welche dir/
O Gott/ vertrawen/ nach gebihr
Sich frewend deine werck erklingen/
Vnd dir lobſingen.
19.
Dann weil Sie fromb vnd vnbefloͤcket/
Seind Sie/ O Herꝛ gerecht vnd milt/
Mit deiner gnad als einem ſchilt
(Geſegnet/ ſicher/ vnerſchroͤcket)
Allzeit bedoͤcket.


Der ſechſte Pſalm.
Domine, ne in furore &c.
1.
VErzieh/ Herꝛ/ deinen ſchweren grim
Außgieſſend vber mich/ in diſer vngeſtim
Dich wider mich zu rechen!
Verzieh dein vrtheyl/ Herꝛ/ biß die Gerechtigkeit
Zuvor mit der Barmhertzigkeit
Rahtſchlaget/ außzuſprechen.

2. Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036" n="18"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
          <lg n="17">
            <head>17.</head><lb/>
            <l>Dein vrtheil vber Sie zu fa&#x0364;llen</l><lb/>
            <l>Verzeuch nicht/ Her&#xA75B;/ Gib/ daß jhr raht</l><lb/>
            <l>Scha&#x0364;nd Sie mit vnflat vnd vnraht!</l><lb/>
            <l>Stu&#x0364;rtz die &#x017F;ich wider dich ge&#x017F;o&#x0364;llen</l><lb/>
            <l>Tieff in die ho&#x0364;llen!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="18">
            <head>18.</head><lb/>
            <l>Alsbald du die&#x017F;es wir&#x017F;t vollbringen/</l><lb/>
            <l>So werden alle/ welche dir/</l><lb/>
            <l>O Gott/ vertrawen/ nach gebihr</l><lb/>
            <l>Sich frewend deine werck erklingen/</l><lb/>
            <l>Vnd dir lob&#x017F;ingen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="19">
            <head>19.</head><lb/>
            <l>Dann weil Sie fromb vnd vnbeflo&#x0364;cket/</l><lb/>
            <l>Seind Sie/ O Her&#xA75B; gerecht vnd milt/</l><lb/>
            <l>Mit deiner gnad als einem &#x017F;chilt</l><lb/>
            <l>(Ge&#x017F;egnet/ &#x017F;icher/ vner&#x017F;chro&#x0364;cket)</l><lb/>
            <l>Allzeit bedo&#x0364;cket.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der &#x017F;ech&#x017F;te P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Domine, ne in furore &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>VErzieh/ Her&#xA75B;/ deinen &#x017F;chweren grim</l><lb/>
            <l>Außgie&#x017F;&#x017F;end vber mich/ in di&#x017F;er vnge&#x017F;tim</l><lb/>
            <l>Dich wider mich zu rechen!</l><lb/>
            <l>Verzieh dein vrtheyl/ Her&#xA75B;/ biß die Gerechtigkeit</l><lb/>
            <l>Zuvor mit der Barmhertzigkeit</l><lb/>
            <l>Raht&#x017F;chlaget/ außzu&#x017F;prechen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">2. Ach</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0036] Gaiſtliche 17. Dein vrtheil vber Sie zu faͤllen Verzeuch nicht/ Herꝛ/ Gib/ daß jhr raht Schaͤnd Sie mit vnflat vnd vnraht! Stuͤrtz die ſich wider dich geſoͤllen Tieff in die hoͤllen! 18. Alsbald du dieſes wirſt vollbringen/ So werden alle/ welche dir/ O Gott/ vertrawen/ nach gebihr Sich frewend deine werck erklingen/ Vnd dir lobſingen. 19. Dann weil Sie fromb vnd vnbefloͤcket/ Seind Sie/ O Herꝛ gerecht vnd milt/ Mit deiner gnad als einem ſchilt (Geſegnet/ ſicher/ vnerſchroͤcket) Allzeit bedoͤcket. Der ſechſte Pſalm. Domine, ne in furore &c. 1. VErzieh/ Herꝛ/ deinen ſchweren grim Außgieſſend vber mich/ in diſer vngeſtim Dich wider mich zu rechen! Verzieh dein vrtheyl/ Herꝛ/ biß die Gerechtigkeit Zuvor mit der Barmhertzigkeit Rahtſchlaget/ außzuſprechen. 2. Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/36
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/36>, abgerufen am 19.12.2018.