Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
9.
Der Höchst/ ohn dessen gnad vnd lieb
Kein leben wehren kan/ Ohn dessen liecht wir (trüb
vnd finster) all verderben:
Der Höchst/ mein Herr vnd Hayl/ erhörend meine
klag/
Vnd nu vertreibend meine plag/
Wil mich nicht lassen sterben.
10.
Laß vns/ O Got/ von deiner hand
Zu meiner sehlen ruhm/ vnd meiner feinden schand/
Zugleich gnad vnd straff sehen!
Daß danckbar Jch besteh mit deinem volck für dir/
Hingegen meine feind für Mir
Zu grund (gantz hilfloß) gehen!


Der Achte Psalm.
Domine, Dominus noster &c.
1.
JEhova/ Höchster Got/ Herr vnser hayl vnd macht/
Wie herrlich in der welt ist deines Namens pracht!
Dein thron/ O Höchster/ höchst erhöhet
Jn solcher klarheit vöst bestehet/
Daß gegen dir/ Herr/ wir (dein volck) bekennen
gern/
Daß finster die Sonn selbs/ vnd nidrig selbs die
stern.

2. Der
C 3
Gedichte.
9.
Der Hoͤchſt/ ohn deſſen gnad vnd lieb
Kein leben wehren kan/ Ohn deſſen liecht wir (truͤb
vnd finſter) all verderben:
Der Hoͤchſt/ mein Herꝛ vnd Hayl/ erhoͤrend meine
klag/
Vnd nu vertreibend meine plag/
Wil mich nicht laſſen ſterben.
10.
Laß vns/ O Got/ von deiner hand
Zu meiner ſehlen ruhm/ vnd meiner feinden ſchand/
Zugleich gnad vnd ſtraff ſehen!
Daß danckbar Jch beſteh mit deinem volck fuͤr dir/
Hingegen meine feind fuͤr Mir
Zu grund (gantz hilfloß) gehen!


Der Achte Pſalm.
Domine, Dominus noſter &c.
1.
JEhova/ Hoͤchſter Got/ Herꝛ vnſer hayl vñ macht/
Wie herꝛlich in der welt iſt deines Namens pracht!
Dein thron/ O Hoͤchſter/ hoͤchſt erhoͤhet
Jn ſolcher klarheit voͤſt beſtehet/
Daß gegen dir/ Herꝛ/ wir (dein volck) bekennen
gern/
Daß finſter die Sonn ſelbs/ vnd nidrig ſelbs die
ſtern.

2. Der
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0039" n="21"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="9">
            <head>9.</head><lb/>
            <l>Der Ho&#x0364;ch&#x017F;t/ ohn de&#x017F;&#x017F;en gnad vnd lieb</l><lb/>
            <l>Kein leben wehren kan/ Ohn de&#x017F;&#x017F;en liecht wir (tru&#x0364;b</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">vnd fin&#x017F;ter) all verderben:</hi> </l><lb/>
            <l>Der Ho&#x0364;ch&#x017F;t/ mein Her&#xA75B; vnd Hayl/ erho&#x0364;rend meine</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">klag/</hi> </l><lb/>
            <l>Vnd nu vertreibend meine plag/</l><lb/>
            <l>Wil mich nicht la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <head>10.</head><lb/>
            <l>Laß vns/ O Got/ von deiner hand</l><lb/>
            <l>Zu meiner &#x017F;ehlen ruhm/ vnd meiner feinden &#x017F;chand/</l><lb/>
            <l>Zugleich gnad vnd &#x017F;traff &#x017F;ehen!</l><lb/>
            <l>Daß danckbar Jch be&#x017F;teh mit deinem volck fu&#x0364;r dir/</l><lb/>
            <l>Hingegen meine feind fu&#x0364;r Mir</l><lb/>
            <l>Zu grund (gantz hilfloß) gehen!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Achte P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Domine, Dominus no&#x017F;ter &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>JEhova/ Ho&#x0364;ch&#x017F;ter Got/ Her&#xA75B; vn&#x017F;er hayl vn&#x0303; macht/</l><lb/>
            <l>Wie her&#xA75B;lich in der welt i&#x017F;t deines Namens pracht!</l><lb/>
            <l>Dein thron/ O Ho&#x0364;ch&#x017F;ter/ ho&#x0364;ch&#x017F;t erho&#x0364;het</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;olcher klarheit vo&#x0364;&#x017F;t be&#x017F;tehet/</l><lb/>
            <l>Daß gegen dir/ Her&#xA75B;/ wir (dein volck) bekennen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gern/</hi> </l><lb/>
            <l>Daß fin&#x017F;ter die Sonn &#x017F;elbs/ vnd nidrig &#x017F;elbs die</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tern.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">2. Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0039] Gedichte. 9. Der Hoͤchſt/ ohn deſſen gnad vnd lieb Kein leben wehren kan/ Ohn deſſen liecht wir (truͤb vnd finſter) all verderben: Der Hoͤchſt/ mein Herꝛ vnd Hayl/ erhoͤrend meine klag/ Vnd nu vertreibend meine plag/ Wil mich nicht laſſen ſterben. 10. Laß vns/ O Got/ von deiner hand Zu meiner ſehlen ruhm/ vnd meiner feinden ſchand/ Zugleich gnad vnd ſtraff ſehen! Daß danckbar Jch beſteh mit deinem volck fuͤr dir/ Hingegen meine feind fuͤr Mir Zu grund (gantz hilfloß) gehen! Der Achte Pſalm. Domine, Dominus noſter &c. 1. JEhova/ Hoͤchſter Got/ Herꝛ vnſer hayl vñ macht/ Wie herꝛlich in der welt iſt deines Namens pracht! Dein thron/ O Hoͤchſter/ hoͤchſt erhoͤhet Jn ſolcher klarheit voͤſt beſtehet/ Daß gegen dir/ Herꝛ/ wir (dein volck) bekennen gern/ Daß finſter die Sonn ſelbs/ vnd nidrig ſelbs die ſtern. 2. Der C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/39
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/39>, abgerufen am 16.12.2018.