Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite


An den freindlichen Lesern.
Lieber Leser/

WEil neben andern meinen güttern/
welche durch den vnmenschlichen
Krieg in meines brudern Ludwigs
seeligen händen (zu Stutgart vnd
Blochingen) mit allem dem seini-
gen/ ja jhme selbsten/ vnd vnserm Vatterland zu
grund gegangen/ auch meine hinderlassene
schrifften verlohren: Alß hab etlicher meiner
gutten Freinden begehren Jch desto bälder stat
geben/ vnd etliche auß vielen andern/ mehrer-
theils von mir/ sydher Jch Teutschland verlas-
sen/ geschriebnen Poesyen (weil Jch zwischen
meinen wichtigern vnnd stehtigen geschäfften
kaum einige angenehmere/ dan diese/ mir natür-
liche/ ergötzung) zusamen klauben/ vnd hiemit
an das Liecht kommen lassen wollen. Denen
Jch jung bekant gewesen/ die wissen wol/ daß
Jch schon vor dreyssig jahren vnserer Sprach
reichthumb vnnd zierlichkeit den Frembden in
meinen Gedichten für augen geleget: Deren
die zwey Büchlein meiner Oden vnd Gesänge

vor
A 2


An den freindlichen Leſern.
Lieber Leſer/

WEil neben andern meinen guͤttern/
welche durch den vnmenſchlichen
Krieg in meines brudern Ludwigs
ſeeligen haͤnden (zu Stutgart vnd
Blochingen) mit allem dem ſeini-
gen/ ja jhme ſelbſten/ vnd vnſerm Vatterland zu
grund gegangen/ auch meine hinderlaſſene
ſchrifften verlohren: Alß hab etlicher meiner
gutten Freinden begehren Jch deſto baͤlder ſtat
geben/ vnd etliche auß vielen andern/ mehrer-
theils von mir/ ſydher Jch Teutſchland verlaſ-
ſen/ geſchriebnen Poëſyen (weil Jch zwiſchen
meinen wichtigern vnnd ſtehtigen geſchaͤfften
kaum einige angenehmere/ dan dieſe/ mir natuͤr-
liche/ ergoͤtzung) zuſamen klauben/ vnd hiemit
an das Liecht kommen laſſen wollen. Denen
Jch jung bekant geweſen/ die wiſſen wol/ daß
Jch ſchon vor dreyſſig jahren vnſerer Sprach
reichthumb vnnd zierlichkeit den Frembden in
meinen Gedichten fuͤr augen geleget: Deren
die zwey Buͤchlein meiner Oden vnd Geſaͤnge

vor
A 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An den freindlichen Le&#x017F;ern.</hi> </head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#b">Lieber Le&#x017F;er/</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil neben andern meinen gu&#x0364;ttern/<lb/>
welche durch den vnmen&#x017F;chlichen<lb/>
Krieg in meines brudern Ludwigs<lb/>
&#x017F;eeligen ha&#x0364;nden (zu Stutgart vnd<lb/>
Blochingen) mit allem dem &#x017F;eini-<lb/>
gen/ ja jhme &#x017F;elb&#x017F;ten/ vnd vn&#x017F;erm Vatterland zu<lb/>
grund gegangen/ auch meine hinderla&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
&#x017F;chrifften verlohren: Alß hab etlicher meiner<lb/>
gutten Freinden begehren Jch de&#x017F;to ba&#x0364;lder &#x017F;tat<lb/>
geben/ vnd etliche auß vielen andern/ mehrer-<lb/>
theils von mir/ &#x017F;ydher Jch Teut&#x017F;chland verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ge&#x017F;chriebnen Poë&#x017F;yen (weil Jch zwi&#x017F;chen<lb/>
meinen wichtigern vnnd &#x017F;tehtigen ge&#x017F;cha&#x0364;fften<lb/>
kaum einige angenehmere/ dan die&#x017F;e/ mir natu&#x0364;r-<lb/>
liche/ ergo&#x0364;tzung) zu&#x017F;amen klauben/ vnd hiemit<lb/>
an das Liecht kommen la&#x017F;&#x017F;en wollen. Denen<lb/>
Jch jung bekant gewe&#x017F;en/ die wi&#x017F;&#x017F;en wol/ daß<lb/>
Jch &#x017F;chon vor drey&#x017F;&#x017F;ig jahren vn&#x017F;erer Sprach<lb/>
reichthumb vnnd zierlichkeit den Frembden in<lb/>
meinen Gedichten fu&#x0364;r augen geleget: Deren<lb/>
die zwey Bu&#x0364;chlein meiner Oden vnd Ge&#x017F;a&#x0364;nge<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">vor</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] An den freindlichen Leſern. Lieber Leſer/ WEil neben andern meinen guͤttern/ welche durch den vnmenſchlichen Krieg in meines brudern Ludwigs ſeeligen haͤnden (zu Stutgart vnd Blochingen) mit allem dem ſeini- gen/ ja jhme ſelbſten/ vnd vnſerm Vatterland zu grund gegangen/ auch meine hinderlaſſene ſchrifften verlohren: Alß hab etlicher meiner gutten Freinden begehren Jch deſto baͤlder ſtat geben/ vnd etliche auß vielen andern/ mehrer- theils von mir/ ſydher Jch Teutſchland verlaſ- ſen/ geſchriebnen Poëſyen (weil Jch zwiſchen meinen wichtigern vnnd ſtehtigen geſchaͤfften kaum einige angenehmere/ dan dieſe/ mir natuͤr- liche/ ergoͤtzung) zuſamen klauben/ vnd hiemit an das Liecht kommen laſſen wollen. Denen Jch jung bekant geweſen/ die wiſſen wol/ daß Jch ſchon vor dreyſſig jahren vnſerer Sprach reichthumb vnnd zierlichkeit den Frembden in meinen Gedichten fuͤr augen geleget: Deren die zwey Buͤchlein meiner Oden vnd Geſaͤnge vor A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/5
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/5>, abgerufen am 23.03.2019.