Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gaistliche
Der ailfte Psalm.
In Domino confido. &c.
1.
WAn Jch zugleich in sicherheit vnd noht
Ohn stoltz vnd forcht auf nichts hoff dan auf Got;
Was sprechet jhr (torrecht) zu meiner sehlen?
Nu must du dich durch schnelle flucht vnd flug
Jn das gebürg von deines feinds betrug/
Macht vnd gewalt verstehlen vnd verhälen.
2.
Zwar sih! der feind gantz gotloß/ stoltz/ weltweiß/
(Zu vnserm layd berait auf alle weiß)
Der spannet an vnd zihlet loß zu schiessen:
Er ziehlet schon/ der armen frommen blut/
Die noch bißher enttrunnen seiner wuht/
(Sein falsches spihl beschliessend) zu vergiessen.
3.
Wan seine list nu vnsrer freinden bund/
Wan seine händ des Reichs pfeiler vnd grund
Nach seinem wunsch zertrennen vnd verstören;
Wan dises böß Got-trutzendes geschlecht
Außrotten will/ Herr/ dein gesatz vnd recht/
Wie kan zu letzt sich der gerecht erwöhren?
4.
Jedoch der Höchst besitzend seinen thron
Ob dem gestirn; der seiner kirchen wohn/
Dem seine kirch ein tempel ausserlösen/
Hat alle ding für seinem angesicht;
Vnd seine blick mit ernstlichem gericht
Erwegen stehts der menschen kinder wesen.

5. D[er]
Gaiſtliche
Der ailfte Pſalm.
In Domino confido. &c.
1.
WAn Jch zugleich in ſicherheit vnd noht
Ohn ſtoltz vñ forcht auf nichts hoff dan auf Got;
Was ſprechet jhr (torꝛecht) zu meiner ſehlen?
Nu muſt du dich durch ſchnelle flucht vnd flug
Jn das gebuͤrg von deines feinds betrug/
Macht vnd gewalt verſtehlen vnd verhaͤlen.
2.
Zwar ſih! der feind gantz gotloß/ ſtoltz/ weltweiß/
(Zu vnſerm layd berait auf alle weiß)
Der ſpannet an vnd zihlet loß zu ſchieſſen:
Er ziehlet ſchon/ der armen frommen blut/
Die noch bißher enttrunnen ſeiner wuht/
(Sein falſches ſpihl beſchlieſſend) zu vergieſſen.
3.
Wan ſeine liſt nu vnſrer freinden bund/
Wan ſeine haͤnd des Reichs pfeiler vnd grund
Nach ſeinem wunſch zertrennen vnd verſtoͤren;
Wan diſes boͤß Got-trutzendes geſchlecht
Außrotten will/ Herꝛ/ dein geſatz vnd recht/
Wie kan zu letzt ſich der gerecht erwoͤhren?
4.
Jedoch der Hoͤchſt beſitzend ſeinen thron
Ob dem geſtirn; der ſeiner kirchen wohn/
Dem ſeine kirch ein tempel auſſerloͤſen/
Hat alle ding fuͤr ſeinem angeſicht;
Vnd ſeine blick mit ernſtlichem gericht
Erwegen ſtehts der menſchen kinder weſen.

5. D[er]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="32"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der ailfte P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">In Domino confido. &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>WAn Jch zugleich in &#x017F;icherheit vnd noht</l><lb/>
            <l>Ohn &#x017F;toltz vn&#x0303; forcht auf nichts hoff dan auf Got;</l><lb/>
            <l>Was &#x017F;prechet jhr (tor&#xA75B;echt) zu meiner &#x017F;ehlen?</l><lb/>
            <l>Nu mu&#x017F;t du dich durch &#x017F;chnelle flucht vnd flug</l><lb/>
            <l>Jn das gebu&#x0364;rg von deines feinds betrug/</l><lb/>
            <l>Macht vnd gewalt ver&#x017F;tehlen vnd verha&#x0364;len.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Zwar &#x017F;ih! der feind gantz gotloß/ &#x017F;toltz/ weltweiß/</l><lb/>
            <l>(Zu vn&#x017F;erm layd berait auf alle weiß)</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;pannet an vnd zihlet loß zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Er ziehlet &#x017F;chon/ der armen frommen blut/</l><lb/>
            <l>Die noch bißher enttrunnen &#x017F;einer wuht/</l><lb/>
            <l>(Sein fal&#x017F;ches &#x017F;pihl be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;end) zu vergie&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Wan &#x017F;eine li&#x017F;t nu vn&#x017F;rer freinden bund/</l><lb/>
            <l>Wan &#x017F;eine ha&#x0364;nd des Reichs pfeiler vnd grund</l><lb/>
            <l>Nach &#x017F;einem wun&#x017F;ch zertrennen vnd ver&#x017F;to&#x0364;ren;</l><lb/>
            <l>Wan di&#x017F;es bo&#x0364;ß Got-trutzendes ge&#x017F;chlecht</l><lb/>
            <l>Außrotten will/ Her&#xA75B;/ dein ge&#x017F;atz vnd recht/</l><lb/>
            <l>Wie kan zu letzt &#x017F;ich der gerecht erwo&#x0364;hren?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <head>4.</head><lb/>
            <l>Jedoch der Ho&#x0364;ch&#x017F;t be&#x017F;itzend &#x017F;einen thron</l><lb/>
            <l>Ob dem ge&#x017F;tirn; der &#x017F;einer kirchen wohn/</l><lb/>
            <l>Dem &#x017F;eine kirch ein tempel au&#x017F;&#x017F;erlo&#x0364;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Hat alle ding fu&#x0364;r &#x017F;einem ange&#x017F;icht;</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;eine blick mit ern&#x017F;tlichem gericht</l><lb/>
            <l>Erwegen &#x017F;tehts der men&#x017F;chen kinder we&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. D<supplied>er</supplied></fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0050] Gaiſtliche Der ailfte Pſalm. In Domino confido. &c. 1. WAn Jch zugleich in ſicherheit vnd noht Ohn ſtoltz vñ forcht auf nichts hoff dan auf Got; Was ſprechet jhr (torꝛecht) zu meiner ſehlen? Nu muſt du dich durch ſchnelle flucht vnd flug Jn das gebuͤrg von deines feinds betrug/ Macht vnd gewalt verſtehlen vnd verhaͤlen. 2. Zwar ſih! der feind gantz gotloß/ ſtoltz/ weltweiß/ (Zu vnſerm layd berait auf alle weiß) Der ſpannet an vnd zihlet loß zu ſchieſſen: Er ziehlet ſchon/ der armen frommen blut/ Die noch bißher enttrunnen ſeiner wuht/ (Sein falſches ſpihl beſchlieſſend) zu vergieſſen. 3. Wan ſeine liſt nu vnſrer freinden bund/ Wan ſeine haͤnd des Reichs pfeiler vnd grund Nach ſeinem wunſch zertrennen vnd verſtoͤren; Wan diſes boͤß Got-trutzendes geſchlecht Außrotten will/ Herꝛ/ dein geſatz vnd recht/ Wie kan zu letzt ſich der gerecht erwoͤhren? 4. Jedoch der Hoͤchſt beſitzend ſeinen thron Ob dem geſtirn; der ſeiner kirchen wohn/ Dem ſeine kirch ein tempel auſſerloͤſen/ Hat alle ding fuͤr ſeinem angeſicht; Vnd ſeine blick mit ernſtlichem gericht Erwegen ſtehts der menſchen kinder weſen. 5. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/50
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/50>, abgerufen am 19.03.2019.