Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gaistliche
Der dreyzehende Psalm.
Usquequo Domine. &c.
1.
WJe lang/ O Höchster Herr/ wie lang
Soll sich mein hertz bekräncken/
Vnd/ das du nicht in disem zwang
An mich gedenckest/ schier gedencken?
Wie lang verbirget sich für meiner schweren pein/
Herr/ deiner gnaden füsser schein?
2.
Wie lang sol meiner sorgen heer
Mein hirn bey tag verstören?
Vnd meiner angst vnd vbeln Meer
Mein schwaches hertz zu nacht bethören?
Wie lang soll sich noch wol durch deines knecht
deemuht
Auffblasen des feinds vbermuht?
3.
Kehr dich zu mir/ O Herr/ mein Got/
Sih vnd betracht mit gnaden
Mit wie vil jamer/ layd vnd spot
Mein leib/ mein hertz vnd sehl beladen!
Erleuchte mein gesicht/ verkürtze deine straf/
Daß Jch nicht in den tod entschlaf!
4.
Erröt du/ Herr/ mich deinen knecht
Von deiner feinden händen;
Au[ff]
Gaiſtliche
Der dreyzehende Pſalm.
Uſquequo Domine. &c.
1.
WJe lang/ O Hoͤchſter Herꝛ/ wie lang
Soll ſich mein hertz bekraͤncken/
Vnd/ das du nicht in diſem zwang
An mich gedenckeſt/ ſchier gedencken?
Wie lang verbirget ſich fuͤr meiner ſchweren pein/
Herꝛ/ deiner gnaden fuͤſſer ſchein?
2.
Wie lang ſol meiner ſorgen heer
Mein hirn bey tag verſtoͤren?
Vnd meiner angſt vnd vbeln Meer
Mein ſchwaches hertz zu nacht bethoͤren?
Wie lang ſoll ſich noch wol durch deines knecht
deemuht
Auffblaſen des feinds vbermuht?
3.
Kehr dich zu mir/ O Herꝛ/ mein Got/
Sih vnd betracht mit gnaden
Mit wie vil jamer/ layd vnd ſpot
Mein leib/ mein hertz vnd ſehl beladen!
Erleuchte mein geſicht/ verkuͤrtze deine ſtraf/
Daß Jch nicht in den tod entſchlaf!
4.
Erꝛoͤt du/ Herꝛ/ mich deinen knecht
Von deiner feinden haͤnden;
Au[ff]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0052" n="34"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der dreyzehende P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">U&#x017F;quequo Domine. &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>WJe lang/ O Ho&#x0364;ch&#x017F;ter Her&#xA75B;/ wie lang</l><lb/>
            <l>Soll &#x017F;ich mein hertz bekra&#x0364;ncken/</l><lb/>
            <l>Vnd/ das du nicht in di&#x017F;em zwang</l><lb/>
            <l>An mich gedencke&#x017F;t/ &#x017F;chier gedencken?</l><lb/>
            <l>Wie lang verbirget &#x017F;ich fu&#x0364;r meiner &#x017F;chweren pein/</l><lb/>
            <l>Her&#xA75B;/ deiner gnaden fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chein?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Wie lang &#x017F;ol meiner &#x017F;orgen heer</l><lb/>
            <l>Mein hirn bey tag ver&#x017F;to&#x0364;ren?</l><lb/>
            <l>Vnd meiner ang&#x017F;t vnd vbeln Meer</l><lb/>
            <l>Mein &#x017F;chwaches hertz zu nacht betho&#x0364;ren?</l><lb/>
            <l>Wie lang &#x017F;oll &#x017F;ich noch wol durch deines knecht</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">deemuht</hi> </l><lb/>
            <l>Auffbla&#x017F;en des feinds vbermuht?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Kehr dich zu mir/ O Her&#xA75B;/ mein Got/</l><lb/>
            <l>Sih vnd betracht mit gnaden</l><lb/>
            <l>Mit wie vil jamer/ layd vnd &#x017F;pot</l><lb/>
            <l>Mein leib/ mein hertz vnd &#x017F;ehl beladen!</l><lb/>
            <l>Erleuchte mein ge&#x017F;icht/ verku&#x0364;rtze deine &#x017F;traf/</l><lb/>
            <l>Daß Jch nicht in den tod ent&#x017F;chlaf!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <head>4.</head><lb/>
            <l>Er&#xA75B;o&#x0364;t du/ Her&#xA75B;/ mich deinen knecht</l><lb/>
            <l>Von deiner feinden ha&#x0364;nden;</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Au<supplied>ff</supplied></fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0052] Gaiſtliche Der dreyzehende Pſalm. Uſquequo Domine. &c. 1. WJe lang/ O Hoͤchſter Herꝛ/ wie lang Soll ſich mein hertz bekraͤncken/ Vnd/ das du nicht in diſem zwang An mich gedenckeſt/ ſchier gedencken? Wie lang verbirget ſich fuͤr meiner ſchweren pein/ Herꝛ/ deiner gnaden fuͤſſer ſchein? 2. Wie lang ſol meiner ſorgen heer Mein hirn bey tag verſtoͤren? Vnd meiner angſt vnd vbeln Meer Mein ſchwaches hertz zu nacht bethoͤren? Wie lang ſoll ſich noch wol durch deines knecht deemuht Auffblaſen des feinds vbermuht? 3. Kehr dich zu mir/ O Herꝛ/ mein Got/ Sih vnd betracht mit gnaden Mit wie vil jamer/ layd vnd ſpot Mein leib/ mein hertz vnd ſehl beladen! Erleuchte mein geſicht/ verkuͤrtze deine ſtraf/ Daß Jch nicht in den tod entſchlaf! 4. Erꝛoͤt du/ Herꝛ/ mich deinen knecht Von deiner feinden haͤnden; Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/52
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/52>, abgerufen am 24.03.2019.