Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gaistliche
Der Sechs vnd viertzigste Psalm.
Deus noster refugium &c.
1.
DEr einig schlrm/ schantz/ schutz ist Got/
Darauff wir vns verlassen:
Got könden wir in aller noht
Als vnsern schilt erfassen:
Ja/ vnser sterck ist Gottes hand
Vns freyhend von gefahren;
Jn allem laydigen zustand
Wir seine hilf erfahren.
2.
Vnd wan wir vnsre zuversicht
Beständig zu jhm tragen;
So dörfen wir vns förchten nicht/
Wir könden auch nicht klagen:
Wan schon das erdreich vnd das Meer
Vermischend sich erhöben
Vnd gleichsam als zway wilde heer
Die gantze welt erböben.
3.
Fortfahren mag das Meer mit macht
Zu toben/ wüten/ wallen/
Das auch der bergen höchster pracht
Solt vmbgestürtzet fallen:
So bleibet doch des Höchsten stat
Mit bächlein frisch genötzet/
Durch jhn/ der sie gebawen hat/
Trostreich allzeit ergötzet.

4. D[ie]
Gaiſtliche
Der Sechs vnd viertzigſte Pſalm.
Deus noſter refugium &c.
1.
DEr einig ſchlrm/ ſchantz/ ſchutz iſt Got/
Darauff wir vns verlaſſen:
Got koͤnden wir in aller noht
Als vnſern ſchilt erfaſſen:
Ja/ vnſer ſterck iſt Gottes hand
Vns freyhend von gefahren;
Jn allem laydigen zuſtand
Wir ſeine hilf erfahren.
2.
Vnd wan wir vnſre zuverſicht
Beſtaͤndig zu jhm tragen;
So doͤrfen wir vns foͤrchten nicht/
Wir koͤnden auch nicht klagen:
Wan ſchon das erdreich vnd das Meer
Vermiſchend ſich erhoͤben
Vnd gleichſam als zway wilde heer
Die gantze welt erboͤben.
3.
Fortfahren mag das Meer mit macht
Zu toben/ wuͤten/ wallen/
Das auch der bergen hoͤchſter pracht
Solt vmbgeſtuͤrtzet fallen:
So bleibet doch des Hoͤchſten ſtat
Mit baͤchlein friſch genoͤtzet/
Durch jhn/ der ſie gebawen hat/
Troſtreich allzeit ergoͤtzet.

4. D[ie]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0066" n="48"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Sechs vnd viertzig&#x017F;te P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Deus no&#x017F;ter refugium &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>DEr einig &#x017F;chlrm/ &#x017F;chantz/ &#x017F;chutz i&#x017F;t Got/</l><lb/>
            <l>Darauff wir vns verla&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Got ko&#x0364;nden wir in aller noht</l><lb/>
            <l>Als vn&#x017F;ern &#x017F;chilt erfa&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Ja/ vn&#x017F;er &#x017F;terck i&#x017F;t Gottes hand</l><lb/>
            <l>Vns freyhend von gefahren;</l><lb/>
            <l>Jn allem laydigen zu&#x017F;tand</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;eine hilf erfahren.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Vnd wan wir vn&#x017F;re zuver&#x017F;icht</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu jhm tragen;</l><lb/>
            <l>So do&#x0364;rfen wir vns fo&#x0364;rchten nicht/</l><lb/>
            <l>Wir ko&#x0364;nden auch nicht klagen:</l><lb/>
            <l>Wan &#x017F;chon das erdreich vnd das Meer</l><lb/>
            <l>Vermi&#x017F;chend &#x017F;ich erho&#x0364;ben</l><lb/>
            <l>Vnd gleich&#x017F;am als zway wilde heer</l><lb/>
            <l>Die gantze welt erbo&#x0364;ben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Fortfahren mag das Meer mit macht</l><lb/>
            <l>Zu toben/ wu&#x0364;ten/ wallen/</l><lb/>
            <l>Das auch der bergen ho&#x0364;ch&#x017F;ter pracht</l><lb/>
            <l>Solt vmbge&#x017F;tu&#x0364;rtzet fallen:</l><lb/>
            <l>So bleibet doch des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;tat</l><lb/>
            <l>Mit ba&#x0364;chlein fri&#x017F;ch geno&#x0364;tzet/</l><lb/>
            <l>Durch jhn/ der &#x017F;ie gebawen hat/</l><lb/>
            <l>Tro&#x017F;treich allzeit ergo&#x0364;tzet.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">4. D<supplied>ie</supplied></fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0066] Gaiſtliche Der Sechs vnd viertzigſte Pſalm. Deus noſter refugium &c. 1. DEr einig ſchlrm/ ſchantz/ ſchutz iſt Got/ Darauff wir vns verlaſſen: Got koͤnden wir in aller noht Als vnſern ſchilt erfaſſen: Ja/ vnſer ſterck iſt Gottes hand Vns freyhend von gefahren; Jn allem laydigen zuſtand Wir ſeine hilf erfahren. 2. Vnd wan wir vnſre zuverſicht Beſtaͤndig zu jhm tragen; So doͤrfen wir vns foͤrchten nicht/ Wir koͤnden auch nicht klagen: Wan ſchon das erdreich vnd das Meer Vermiſchend ſich erhoͤben Vnd gleichſam als zway wilde heer Die gantze welt erboͤben. 3. Fortfahren mag das Meer mit macht Zu toben/ wuͤten/ wallen/ Das auch der bergen hoͤchſter pracht Solt vmbgeſtuͤrtzet fallen: So bleibet doch des Hoͤchſten ſtat Mit baͤchlein friſch genoͤtzet/ Durch jhn/ der ſie gebawen hat/ Troſtreich allzeit ergoͤtzet. 4. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/66
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/66>, abgerufen am 10.12.2018.