Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
10.
Die hayden/ welche sich mit buß
Zu meinem wort bekehren/
Die sollen (fallend mir zu fuß)
Mein Lob vnd Ehr vermehren:
Vnd die in jhrer stoltzen wuht
Zu löstren mich fortfahren/
Die sollen durch jhr aigen blut
Vnd tod mich offenbaren.
11.
Mit vns ist allzeit vnser Got/
Got/ der Herr der heerscharen;
Er ist mit vns/ in aller noht
Vns schadloß zu bewahren:
Auff jhn/ als dessen gnadenfrucht
Jacob allzeit ergötzet/
Verbleibet vnser trost/ zuflucht
Vnd hoffnung vöst gesötzet.


Der zwey vnd funfzigste Psalm.
Quid gloriaris in malitia, &c.
1.
JSt es/ Tyran/ dan noch nicht gnug?
Darff dein mund (eben so vnklug/
Als dein hertz grewlich) dein thun rühmen?
Kanst du dan deine wuhterey
Auch für Got/ dessen süsse trew
Stehts vnser süsser trost/ verblümen?

2. Du
E 2
Gedichte.
10.
Die hayden/ welche ſich mit buß
Zu meinem wort bekehren/
Die ſollen (fallend mir zu fuß)
Mein Lob vnd Ehr vermehren:
Vnd die in jhrer ſtoltzen wuht
Zu loͤſtren mich fortfahren/
Die ſollen durch jhr aigen blut
Vnd tod mich offenbaren.
11.
Mit vns iſt allzeit vnſer Got/
Got/ der Herꝛ der heerſcharen;
Er iſt mit vns/ in aller noht
Vns ſchadloß zu bewahren:
Auff jhn/ als deſſen gnadenfrucht
Jacob allzeit ergoͤtzet/
Verbleibet vnſer troſt/ zuflucht
Vnd hoffnung voͤſt geſoͤtzet.


Der zwey vnd funfzigſte Pſalm.
Quid gloriaris in malitia, &c.
1.
JSt es/ Tyran/ dan noch nicht gnug?
Darff dein mund (eben ſo vnklug/
Als dein hertz grewlich) dein thun ruͤhmen?
Kanſt du dan deine wuhterey
Auch fuͤr Got/ deſſen ſuͤſſe trew
Stehts vnſer ſuͤſſer troſt/ verbluͤmen?

2. Du
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0069" n="51"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="10">
            <head>10.</head><lb/>
            <l>Die hayden/ welche &#x017F;ich mit buß</l><lb/>
            <l>Zu meinem wort bekehren/</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;ollen (fallend mir zu fuß)</l><lb/>
            <l>Mein Lob vnd Ehr vermehren:</l><lb/>
            <l>Vnd die in jhrer &#x017F;toltzen wuht</l><lb/>
            <l>Zu lo&#x0364;&#x017F;tren mich fortfahren/</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;ollen durch jhr aigen blut</l><lb/>
            <l>Vnd tod mich offenbaren.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <head>11.</head><lb/>
            <l>Mit vns i&#x017F;t allzeit vn&#x017F;er Got/</l><lb/>
            <l>Got/ der Her&#xA75B; der heer&#x017F;charen;</l><lb/>
            <l>Er i&#x017F;t mit vns/ in aller noht</l><lb/>
            <l>Vns &#x017F;chadloß zu bewahren:</l><lb/>
            <l>Auff jhn/ als de&#x017F;&#x017F;en gnadenfrucht</l><lb/>
            <l>Jacob allzeit ergo&#x0364;tzet/</l><lb/>
            <l>Verbleibet vn&#x017F;er tro&#x017F;t/ zuflucht</l><lb/>
            <l>Vnd hoffnung vo&#x0364;&#x017F;t ge&#x017F;o&#x0364;tzet.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der zwey vnd funfzig&#x017F;te P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Quid gloriaris in malitia, &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>JSt es/ Tyran/ dan noch nicht gnug?</l><lb/>
            <l>Darff dein mund (eben &#x017F;o vnklug/</l><lb/>
            <l>Als dein hertz grewlich) dein thun ru&#x0364;hmen?</l><lb/>
            <l>Kan&#x017F;t du dan deine wuhterey</l><lb/>
            <l>Auch fu&#x0364;r Got/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e trew</l><lb/>
            <l>Stehts vn&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er tro&#x017F;t/ verblu&#x0364;men?</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">2. Du</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0069] Gedichte. 10. Die hayden/ welche ſich mit buß Zu meinem wort bekehren/ Die ſollen (fallend mir zu fuß) Mein Lob vnd Ehr vermehren: Vnd die in jhrer ſtoltzen wuht Zu loͤſtren mich fortfahren/ Die ſollen durch jhr aigen blut Vnd tod mich offenbaren. 11. Mit vns iſt allzeit vnſer Got/ Got/ der Herꝛ der heerſcharen; Er iſt mit vns/ in aller noht Vns ſchadloß zu bewahren: Auff jhn/ als deſſen gnadenfrucht Jacob allzeit ergoͤtzet/ Verbleibet vnſer troſt/ zuflucht Vnd hoffnung voͤſt geſoͤtzet. Der zwey vnd funfzigſte Pſalm. Quid gloriaris in malitia, &c. 1. JSt es/ Tyran/ dan noch nicht gnug? Darff dein mund (eben ſo vnklug/ Als dein hertz grewlich) dein thun ruͤhmen? Kanſt du dan deine wuhterey Auch fuͤr Got/ deſſen ſuͤſſe trew Stehts vnſer ſuͤſſer troſt/ verbluͤmen? 2. Du E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/69
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/69>, abgerufen am 20.03.2019.