Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Der siben vnd fünffzigste Psalm.
Miserere mei, Deus &c.
1.
ERbarme dich/ Herr/ vber mich/
Herr/ vber mich erbarme dich/
Dan (Herr) dein hayl allein mein gaist allzeit be-
gehret:
Vnd wan Jch nur auf dich in meiner wolfahrt trutz/
So nem nu ruffend mich in deiner flügeln schutz/
Als lang auch dises ellend wehret.
2.
Jn aller noht ruff Jch zu Got/
Zu Got ruff Jch in diser noht/
O höchster Got zu dir mein aug/ hand/ hertz sich
wenden:
Dan ja nur deine hand (wie Jch wol weiß vnd merck)
Vollendet was sie will/ kan auch vnd wirt dein werck
Jn mir vnd für mich schon vollenden.
3.
Ja der Herr/ dem Jch laß die raach/
Wirt mich von allem laid vnd schmach
Zufreyhen/ seine hilff herab von himmel schicken:
Ja senden wirt der Herr/ was die welt nicht vermag/
Als nämlich seine gnad vnd warheit/ nacht vnd tag
Mich in anfechtung zu erquicken.
4.
Verzeihend meine sünd vnd fehl
Wirt Er errötten meine sehl

Von
E 5
Gedichte.
Der ſiben vnd fuͤnffzigſte Pſalm.
Miſerere mei, Deus &c.
1.
ERbarme dich/ Herꝛ/ vber mich/
Herꝛ/ vber mich erbarme dich/
Dan (Herꝛ) dein hayl allein mein gaiſt allzeit be-
gehret:
Vnd wan Jch nur auf dich in meiner wolfahrt trutz/
So nem nu ruffend mich in deiner fluͤgeln ſchutz/
Als lang auch diſes ellend wehret.
2.
Jn aller noht ruff Jch zu Got/
Zu Got ruff Jch in diſer noht/
O hoͤchſter Got zu dir mein aug/ hand/ hertz ſich
wenden:
Dan ja nur deine hand (wie Jch wol weiß vñ merck)
Vollendet was ſie will/ kan auch vnd wirt dein werck
Jn mir vnd fuͤr mich ſchon vollenden.
3.
Ja der Herꝛ/ dem Jch laß die raach/
Wirt mich von allem laid vnd ſchmach
Zufreyhen/ ſeine hilff herab von himmel ſchicken:
Ja ſenden wirt der Herꝛ/ was die welt nicht vermag/
Als naͤmlich ſeine gnad vnd warheit/ nacht vnd tag
Mich in anfechtung zu erquicken.
4.
Verzeihend meine ſuͤnd vnd fehl
Wirt Er erꝛoͤtten meine ſehl

Von
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0075" n="57"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der &#x017F;iben vnd fu&#x0364;nffzig&#x017F;te P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;erere mei, Deus &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>ERbarme dich/ Her&#xA75B;/ vber mich/</l><lb/>
            <l>Her&#xA75B;/ vber mich erbarme dich/</l><lb/>
            <l>Dan (Her&#xA75B;) dein hayl allein mein gai&#x017F;t allzeit be-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gehret:</hi> </l><lb/>
            <l>Vnd wan Jch nur auf dich in meiner wolfahrt trutz/</l><lb/>
            <l>So nem nu ruffend mich in deiner flu&#x0364;geln &#x017F;chutz/</l><lb/>
            <l>Als lang auch di&#x017F;es ellend wehret.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Jn aller noht ruff Jch zu Got/</l><lb/>
            <l>Zu Got ruff Jch in di&#x017F;er noht/</l><lb/>
            <l>O ho&#x0364;ch&#x017F;ter Got zu dir mein aug/ hand/ hertz &#x017F;ich</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wenden:</hi> </l><lb/>
            <l>Dan ja nur deine hand (wie Jch wol weiß vn&#x0303; merck)</l><lb/>
            <l>Vollendet was &#x017F;ie will/ kan auch vnd wirt dein werck</l><lb/>
            <l>Jn mir vnd fu&#x0364;r mich &#x017F;chon vollenden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Ja der Her&#xA75B;/ dem Jch laß die raach/</l><lb/>
            <l>Wirt mich von allem laid vnd &#x017F;chmach</l><lb/>
            <l>Zufreyhen/ &#x017F;eine hilff herab von himmel &#x017F;chicken:</l><lb/>
            <l>Ja &#x017F;enden wirt der Her&#xA75B;/ was die welt nicht vermag/</l><lb/>
            <l>Als na&#x0364;mlich &#x017F;eine gnad vnd warheit/ nacht vnd tag</l><lb/>
            <l>Mich in anfechtung zu erquicken.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <head>4.</head><lb/>
            <l>Verzeihend meine &#x017F;u&#x0364;nd vnd fehl<lb/>
Wirt Er er&#xA75B;o&#x0364;tten meine &#x017F;ehl</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0075] Gedichte. Der ſiben vnd fuͤnffzigſte Pſalm. Miſerere mei, Deus &c. 1. ERbarme dich/ Herꝛ/ vber mich/ Herꝛ/ vber mich erbarme dich/ Dan (Herꝛ) dein hayl allein mein gaiſt allzeit be- gehret: Vnd wan Jch nur auf dich in meiner wolfahrt trutz/ So nem nu ruffend mich in deiner fluͤgeln ſchutz/ Als lang auch diſes ellend wehret. 2. Jn aller noht ruff Jch zu Got/ Zu Got ruff Jch in diſer noht/ O hoͤchſter Got zu dir mein aug/ hand/ hertz ſich wenden: Dan ja nur deine hand (wie Jch wol weiß vñ merck) Vollendet was ſie will/ kan auch vnd wirt dein werck Jn mir vnd fuͤr mich ſchon vollenden. 3. Ja der Herꝛ/ dem Jch laß die raach/ Wirt mich von allem laid vnd ſchmach Zufreyhen/ ſeine hilff herab von himmel ſchicken: Ja ſenden wirt der Herꝛ/ was die welt nicht vermag/ Als naͤmlich ſeine gnad vnd warheit/ nacht vnd tag Mich in anfechtung zu erquicken. 4. Verzeihend meine ſuͤnd vnd fehl Wirt Er erꝛoͤtten meine ſehl Von E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/75
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/75>, abgerufen am 16.12.2018.