Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gaistliche
Der Vier vnd Sybenzigste Psalm.
Ut quid Deus repulisti &c.
1.
WArumb/ Herr vnser Got/ ohn welchen vnser
leben
Ohn lieb/ vnd vnser leib ohn krafft/
Hat dein zu schwerer grim vns/ deines bunds erb-
schafft
Der feinden hochmuht dargegeben?
Verstossest du dan vns in ein ewiges layd?
Hast du dan deines bunds vnd vnsers ruhms ver-
gessen?
Verlassest du dan gantz vns/ die herd deiner wayd/
Den wölfen auffzufressen?
2.
Wan vnsre sünden schon (Herr) deinen zorn an-
zünden/
Wan vnsrer schulden last so groß/
Daß vnsre thränen jhn zu löschen schier fruchtloß/
Daß wir billich die bürd empfinden:
Bedenck du doch daß wir/ als dein volck/ dir einmahl
So lieb vnd angenehm/ daß es dein lust gewesen/
Vns von der dienstbarkeit vnd jrrthumb schweren
qual
Gantz thewer zu erlösen.
3.
Gedenck an dein erbland/ vnd deines diensts beloh-
nung/
Jetz vnsrer feinden boßheit lohn:
Sih
Gaiſtliche
Der Vier vnd Sybenzigſte Pſalm.
Ut quid Deus repuliſti &c.
1.
WArumb/ Herꝛ vnſer Got/ ohn welchen vnſer
leben
Ohn lieb/ vnd vnſer leib ohn krafft/
Hat dein zu ſchwerer grim vns/ deines bunds erb-
ſchafft
Der feinden hochmuht dargegeben?
Verſtoſſeſt du dan vns in ein ewiges layd?
Haſt du dan deines bunds vnd vnſers ruhms ver-
geſſen?
Verlaſſeſt du dan gantz vns/ die herd deiner wayd/
Den woͤlfen auffzufreſſen?
2.
Wan vnſre ſuͤnden ſchon (Herꝛ) deinen zorn an-
zuͤnden/
Wan vnſrer ſchulden laſt ſo groß/
Daß vnſre thraͤnen jhn zu loͤſchen ſchier fruchtloß/
Daß wir billich die buͤrd empfinden:
Bedenck du doch daß wir/ als dein volck/ dir einmahl
So lieb vnd angenehm/ daß es dein luſt geweſen/
Vns von der dienſtbarkeit vnd jrꝛthumb ſchweren
qual
Gantz thewer zu erloͤſen.
3.
Gedenck an dein erbland/ vnd deines dienſts beloh-
nung/
Jetz vnſrer feinden boßheit lohn:
Sih
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0078" n="60"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Vier vnd Sybenzig&#x017F;te P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Ut quid Deus repuli&#x017F;ti &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>WArumb/ Her&#xA75B; vn&#x017F;er Got/ ohn welchen vn&#x017F;er</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">leben</hi> </l><lb/>
            <l>Ohn lieb/ vnd vn&#x017F;er leib ohn krafft/</l><lb/>
            <l>Hat dein zu &#x017F;chwerer grim vns/ deines bunds erb-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chafft</hi> </l><lb/>
            <l>Der feinden hochmuht dargegeben?</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du dan vns in ein ewiges layd?</l><lb/>
            <l>Ha&#x017F;t du dan deines bunds vnd vn&#x017F;ers ruhms ver-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ge&#x017F;&#x017F;en?</hi> </l><lb/>
            <l>Verla&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du dan gantz vns/ die herd deiner wayd/</l><lb/>
            <l>Den wo&#x0364;lfen auffzufre&#x017F;&#x017F;en?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Wan vn&#x017F;re &#x017F;u&#x0364;nden &#x017F;chon (Her&#xA75B;) deinen zorn an-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">zu&#x0364;nden/</hi> </l><lb/>
            <l>Wan vn&#x017F;rer &#x017F;chulden la&#x017F;t &#x017F;o groß/</l><lb/>
            <l>Daß vn&#x017F;re thra&#x0364;nen jhn zu lo&#x0364;&#x017F;chen &#x017F;chier fruchtloß/</l><lb/>
            <l>Daß wir billich die bu&#x0364;rd empfinden:</l><lb/>
            <l>Bedenck du doch daß wir/ als dein volck/ dir einmahl</l><lb/>
            <l>So lieb vnd angenehm/ daß es dein lu&#x017F;t gewe&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Vns von der dien&#x017F;tbarkeit vnd jr&#xA75B;thumb &#x017F;chweren</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">qual</hi> </l><lb/>
            <l>Gantz thewer zu erlo&#x0364;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Gedenck an dein erbland/ vnd deines dien&#x017F;ts beloh-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nung/</hi> </l><lb/>
            <l>Jetz vn&#x017F;rer feinden boßheit lohn:</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Sih</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0078] Gaiſtliche Der Vier vnd Sybenzigſte Pſalm. Ut quid Deus repuliſti &c. 1. WArumb/ Herꝛ vnſer Got/ ohn welchen vnſer leben Ohn lieb/ vnd vnſer leib ohn krafft/ Hat dein zu ſchwerer grim vns/ deines bunds erb- ſchafft Der feinden hochmuht dargegeben? Verſtoſſeſt du dan vns in ein ewiges layd? Haſt du dan deines bunds vnd vnſers ruhms ver- geſſen? Verlaſſeſt du dan gantz vns/ die herd deiner wayd/ Den woͤlfen auffzufreſſen? 2. Wan vnſre ſuͤnden ſchon (Herꝛ) deinen zorn an- zuͤnden/ Wan vnſrer ſchulden laſt ſo groß/ Daß vnſre thraͤnen jhn zu loͤſchen ſchier fruchtloß/ Daß wir billich die buͤrd empfinden: Bedenck du doch daß wir/ als dein volck/ dir einmahl So lieb vnd angenehm/ daß es dein luſt geweſen/ Vns von der dienſtbarkeit vnd jrꝛthumb ſchweren qual Gantz thewer zu erloͤſen. 3. Gedenck an dein erbland/ vnd deines dienſts beloh- nung/ Jetz vnſrer feinden boßheit lohn: Sih

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/78
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/78>, abgerufen am 16.12.2018.