Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gaistliche
Er weiß/ daß du jhr Feind/ wir aber dein geschlecht/
Daß sie/ die wider Dich sich mehr vnd mehr verbinden/
Jhren Raht falsch/ Vns froh/ dein wort wahr/
Dich gerecht/
Befinden vnd empfinden.


Der Neünzigste Psalm.
Domine refugium factus es, &c.
1.
DV/ Herr/ als vnser hayl/ wohn/ wohnung/ schir[unleserliches Material]
vnd schutz/
Jn ellend/ layd/ gefahren/
Hast vns bewahret stehts/ vnd (vnserm feind zu tru[unleserliches Material]
Kanst vnnd wilt du vns auch noch fürhin stehts b[unleserliches Material]
wahren.
2.
Dan eh die Welt des tags/ der tag der erden prac[unleserliches Material]
Vnd stoltze berg gesehen;
Bestund vor aller zeit ohn anfang deine Macht/
Vnd die wirt auch ohn end nach aller zeit bestehen[unleserliches Material]
3.
Zermalmet wirt der mensch (zwar deiner händ[unleserliches Material]
werck)
Von dir in staub vnd erden:
Man sihet/ wie du wilt/ der menschen kinder sterck
Vnd leben auff dein wort frisch oder zu nichts wer[unleserliches Material]

4. D[em]
Gaiſtliche
Er weiß/ daß du jhr Feind/ wir aber dein geſchlecht/
Daß ſie/ die wider Dich ſich mehr vñ mehr verbindē/
Jhren Raht falſch/ Vns froh/ dein wort wahr/
Dich gerecht/
Befinden vnd empfinden.


Der Neuͤnzigſte Pſalm.
Domine refugium factus es, &c.
1.
DV/ Herꝛ/ als vnſer hayl/ wohn/ wohnung/ ſchir[unleserliches Material]
vnd ſchutz/
Jn ellend/ layd/ gefahren/
Haſt vns bewahret ſtehts/ vnd (vnſeꝛm feind zu tru[unleserliches Material]
Kanſt vnnd wilt du vns auch noch fuͤrhin ſtehts b[unleserliches Material]
wahren.
2.
Dan eh die Welt des tags/ der tag der erden prac[unleserliches Material]
Vnd ſtoltze berg geſehen;
Beſtund vor aller zeit ohn anfang deine Macht/
Vnd die wirt auch ohn end nach aller zeit beſtehen[unleserliches Material]
3.
Zermalmet wirt der menſch (zwar deiner haͤnd[unleserliches Material]
werck)
Von dir in ſtaub vnd erden:
Man ſihet/ wie du wilt/ der menſchen kinder ſterck
Vnd leben auff dein wort friſch oder zu nichts wer[unleserliches Material]

4. D[em]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="22">
            <pb facs="#f0086" n="68"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
            <l>Er weiß/ daß du jhr Feind/ wir aber dein ge&#x017F;chlecht/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie/ die wider Dich &#x017F;ich mehr vn&#x0303; mehr verbinde&#x0304;/</l><lb/>
            <l>Jhren Raht fal&#x017F;ch/ Vns froh/ dein wort wahr/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Dich gerecht/</hi> </l><lb/>
            <l>Befinden vnd empfinden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Neu&#x0364;nzig&#x017F;te P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Domine refugium factus es, &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>DV/ Her&#xA75B;/ als vn&#x017F;er hayl/ wohn/ wohnung/ &#x017F;chir<gap reason="illegible"/></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">vnd &#x017F;chutz/</hi> </l><lb/>
            <l>Jn ellend/ layd/ gefahren/</l><lb/>
            <l>Ha&#x017F;t vns bewahret &#x017F;tehts/ vnd (vn&#x017F;e&#xA75B;m feind zu tru<gap reason="illegible"/></l><lb/>
            <l>Kan&#x017F;t vnnd wilt du vns auch noch fu&#x0364;rhin &#x017F;tehts b<gap reason="illegible"/></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wahren.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Dan eh die Welt des tags/ der tag der erden prac<gap reason="illegible"/></l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;toltze berg ge&#x017F;ehen;</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;tund vor aller zeit ohn anfang deine Macht/</l><lb/>
            <l>Vnd die wirt auch ohn end nach aller zeit be&#x017F;tehen<gap reason="illegible"/></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Zermalmet wirt der men&#x017F;ch (zwar deiner ha&#x0364;nd<gap reason="illegible"/></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">werck)</hi> </l><lb/>
            <l>Von dir in &#x017F;taub vnd erden:</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;ihet/ wie du wilt/ der men&#x017F;chen kinder &#x017F;terck</l><lb/>
            <l>Vnd leben auff dein wort fri&#x017F;ch oder zu nichts wer<gap reason="illegible"/></l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">4. D<supplied>em</supplied></fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0086] Gaiſtliche Er weiß/ daß du jhr Feind/ wir aber dein geſchlecht/ Daß ſie/ die wider Dich ſich mehr vñ mehr verbindē/ Jhren Raht falſch/ Vns froh/ dein wort wahr/ Dich gerecht/ Befinden vnd empfinden. Der Neuͤnzigſte Pſalm. Domine refugium factus es, &c. 1. DV/ Herꝛ/ als vnſer hayl/ wohn/ wohnung/ ſchir_ vnd ſchutz/ Jn ellend/ layd/ gefahren/ Haſt vns bewahret ſtehts/ vnd (vnſeꝛm feind zu tru_ Kanſt vnnd wilt du vns auch noch fuͤrhin ſtehts b_ wahren. 2. Dan eh die Welt des tags/ der tag der erden prac_ Vnd ſtoltze berg geſehen; Beſtund vor aller zeit ohn anfang deine Macht/ Vnd die wirt auch ohn end nach aller zeit beſtehen_ 3. Zermalmet wirt der menſch (zwar deiner haͤnd_ werck) Von dir in ſtaub vnd erden: Man ſihet/ wie du wilt/ der menſchen kinder ſterck Vnd leben auff dein wort friſch oder zu nichts wer_ 4. Dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/86
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/86>, abgerufen am 12.12.2018.