Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gaistliche
14.
Alßbald Er ruffet/ soll mein Ohr
Berait sein seine bitt zu hören;
Ja meine hand soll auch (kommend seiner bitt vor)
Jhn meiner hilff gewehren:
Mit förtiger gnad vnd allmacht
Von aller macht will ich jhn freyhen;
Vnd meinen seegen vber nacht
Gantz reichlich jhm verleyhen.
15.
Mit wolfahrt/ alter/ ehr vnd wohn
Soll Er nach seinem wunsch satt werden;
Vnd endlich nemend jhn zu dem ewigen thron
Des himmels von der erden;
Will ich/ das kein ohr/ mund/ aug/ hertz/
Kan hören/ melden/ sehen/ dencken/
Da kein geschray/ klag/ thränen/ schmertz/
Mein hayl jhm gäntzlich schencken.


Der Drey vnd Nünzigste Pfalm.
Dominus regnavit. &c.
1.
Vmbsunst der stoltze triumfieret/
Der Höchst/ als Herr allein/ die gantze welt regieret:
Jn seiner Weißheit schmuck/ mit seiner Warheit Cro/
Mit seiner allmacht heer/ vnd Gerechtigkeit wafen/
Besitzet (ewig) Er/ als richter/ seinen thron/
Der Frommen feind zu strafen.

2. Du
Gaiſtliche
14.
Alßbald Er ruffet/ ſoll mein Ohr
Berait ſein ſeine bitt zu hoͤren;
Ja meine hand ſoll auch (kommend ſeiner bitt vor)
Jhn meiner hilff gewehren:
Mit foͤrtiger gnad vnd allmacht
Von aller macht will ich jhn freyhen;
Vnd meinen ſeegen vber nacht
Gantz reichlich jhm verleyhen.
15.
Mit wolfahrt/ alter/ ehr vnd wohn
Soll Er nach ſeinem wunſch ſatt werden;
Vnd endlich nemend jhn zu dem ewigen thron
Des himmels von der erden;
Will ich/ das kein ohr/ mund/ aug/ hertz/
Kan hoͤren/ melden/ ſehen/ dencken/
Da kein geſchray/ klag/ thraͤnen/ ſchmertz/
Mein hayl jhm gaͤntzlich ſchencken.


Der Drey vnd Nuͤnzigſte Pfalm.
Dominus regnavit. &c.
1.
Vmbſunſt der ſtoltze triumfieret/
Der Hoͤchſt/ als Herꝛ allein/ die gantze welt regieret:
Jn ſeiner Weißheit ſchmuck/ mit ſeiner Warheit Crõ/
Mit ſeiner allmacht heer/ vnd Gerechtigkeit wafen/
Beſitzet (ewig) Er/ als richter/ ſeinen thron/
Der Frommen feind zu ſtrafen.

2. Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0096" n="78"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
          <lg n="14">
            <head>14.</head><lb/>
            <l>Alßbald Er ruffet/ &#x017F;oll mein Ohr</l><lb/>
            <l>Berait &#x017F;ein &#x017F;eine bitt zu ho&#x0364;ren;</l><lb/>
            <l>Ja meine hand &#x017F;oll auch (kommend &#x017F;einer bitt vor)</l><lb/>
            <l>Jhn meiner hilff gewehren:</l><lb/>
            <l>Mit fo&#x0364;rtiger gnad vnd allmacht</l><lb/>
            <l>Von aller macht will ich jhn freyhen;</l><lb/>
            <l>Vnd meinen &#x017F;eegen vber nacht</l><lb/>
            <l>Gantz reichlich jhm verleyhen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="15">
            <head>15.</head><lb/>
            <l>Mit wolfahrt/ alter/ ehr vnd wohn</l><lb/>
            <l>Soll Er nach &#x017F;einem wun&#x017F;ch &#x017F;att werden;</l><lb/>
            <l>Vnd endlich nemend jhn zu dem ewigen thron</l><lb/>
            <l>Des himmels von der erden;</l><lb/>
            <l>Will ich/ das kein ohr/ mund/ aug/ hertz/</l><lb/>
            <l>Kan ho&#x0364;ren/ melden/ &#x017F;ehen/ dencken/</l><lb/>
            <l>Da kein ge&#x017F;chray/ klag/ thra&#x0364;nen/ &#x017F;chmertz/</l><lb/>
            <l>Mein hayl jhm ga&#x0364;ntzlich &#x017F;chencken.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Drey vnd Nu&#x0364;nzig&#x017F;te Pfalm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Dominus regnavit. &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>Vmb&#x017F;un&#x017F;t der &#x017F;toltze triumfieret/</l><lb/>
            <l>Der Ho&#x0364;ch&#x017F;t/ als Her&#xA75B; allein/ die gantze welt regieret:</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;einer Weißheit &#x017F;chmuck/ mit &#x017F;einer Warheit Crõ/</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;einer allmacht heer/ vnd Gerechtigkeit wafen/</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;itzet (ewig) Er/ als richter/ &#x017F;einen thron/</l><lb/>
            <l>Der Frommen feind zu &#x017F;trafen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">2. Du</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0096] Gaiſtliche 14. Alßbald Er ruffet/ ſoll mein Ohr Berait ſein ſeine bitt zu hoͤren; Ja meine hand ſoll auch (kommend ſeiner bitt vor) Jhn meiner hilff gewehren: Mit foͤrtiger gnad vnd allmacht Von aller macht will ich jhn freyhen; Vnd meinen ſeegen vber nacht Gantz reichlich jhm verleyhen. 15. Mit wolfahrt/ alter/ ehr vnd wohn Soll Er nach ſeinem wunſch ſatt werden; Vnd endlich nemend jhn zu dem ewigen thron Des himmels von der erden; Will ich/ das kein ohr/ mund/ aug/ hertz/ Kan hoͤren/ melden/ ſehen/ dencken/ Da kein geſchray/ klag/ thraͤnen/ ſchmertz/ Mein hayl jhm gaͤntzlich ſchencken. Der Drey vnd Nuͤnzigſte Pfalm. Dominus regnavit. &c. 1. Vmbſunſt der ſtoltze triumfieret/ Der Hoͤchſt/ als Herꝛ allein/ die gantze welt regieret: Jn ſeiner Weißheit ſchmuck/ mit ſeiner Warheit Crõ/ Mit ſeiner allmacht heer/ vnd Gerechtigkeit wafen/ Beſitzet (ewig) Er/ als richter/ ſeinen thron/ Der Frommen feind zu ſtrafen. 2. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/96
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/96>, abgerufen am 16.12.2018.