Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch.
Letztlich die Tugent auch bericht/
(Wa du Sie anderst soltest finden)

Das man Jhrer mehr achtet nicht/
Vnd Sie all ein bleib gar dahinden:
Antworten Sie man sey betrogen/
So sag du frey/ Es ist erlogen.
Wolan/ wa du durch die Warheit
Soltest die Welt gantz zornig machen/
So kanst du mit gleicher frechheit
Sie noch ohn forcht dazu außlachen:
Dan wer will/ Sehl/ mag dich anklagen/
Dir auch die geig vmb den kopfschlagen.


31.
Meine meinung
wie ein Weib zu wöhlen.
MJch zu entfreyhen/ vnd ein weib
(Ja vilmehr meinen leib) zufreyhen/

Das Jhr leib mein/ mein leib Jhr
bleib/
Das
G v
Das ander Buch.
Letztlich die Tugent auch bericht/
(Wa du Sie anderſt ſolteſt finden)

Das man Jhrer mehr achtet nicht/
Vnd Sie all ein bleib gar dahinden:
Antworten Sie man ſey betrogen/
So ſag du frey/ Es iſt erlogen.
Wolan/ wa du durch die Warheit
Solteſt die Welt gantz zornig machen/
So kanſt du mit gleicheꝛ frechheit
Sie noch ohn forcht dazu außlachen:
Dan wer will/ Sehl/ mag dich anklagen/
Dir auch die geig vmb den kopfſchlagen.


31.
Meine meinung
wie ein Weib zu woͤhlen.
MJch zu entfreyhen/ vnd ein weib
(Ja vilmehr meinen leib) zufreyhen/

Das Jhr leib mein/ mein leib Jhr
bleib/
Das
G v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0109" n="105"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das ander Buch.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="13">
            <l>Letztlich die Tugent auch bericht/<lb/>
(Wa du Sie ander&#x017F;t &#x017F;olte&#x017F;t finden)</l><lb/>
            <l>Das man Jhrer mehr achtet nicht/</l><lb/>
            <l>Vnd Sie all ein bleib gar dahinden:</l><lb/>
            <l>Antworten Sie man &#x017F;ey betrogen/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ag du frey/ Es i&#x017F;t erlogen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="14">
            <l>Wolan/ wa du durch die Warheit</l><lb/>
            <l>Solte&#x017F;t die Welt gantz zornig machen/</l><lb/>
            <l>So kan&#x017F;t du mit gleiche&#xA75B; frechheit</l><lb/>
            <l>Sie noch ohn forcht dazu außlachen:</l><lb/>
            <l>Dan wer will/ Sehl/ mag dich anklagen/</l><lb/>
            <l>Dir auch die geig vmb den kopf&#x017F;chlagen.</l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">31.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Meine meinung<lb/>
wie ein Weib zu wo&#x0364;hlen.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">M</hi>Jch zu entfreyhen/ vnd ein weib<lb/>
(Ja vilmehr meinen leib) zufreyhen/</l><lb/>
            <l>Das Jhr leib mein/ mein leib Jhr</l><lb/>
            <l>bleib/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G v</fw><fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0109] Das ander Buch. Letztlich die Tugent auch bericht/ (Wa du Sie anderſt ſolteſt finden) Das man Jhrer mehr achtet nicht/ Vnd Sie all ein bleib gar dahinden: Antworten Sie man ſey betrogen/ So ſag du frey/ Es iſt erlogen. Wolan/ wa du durch die Warheit Solteſt die Welt gantz zornig machen/ So kanſt du mit gleicheꝛ frechheit Sie noch ohn forcht dazu außlachen: Dan wer will/ Sehl/ mag dich anklagen/ Dir auch die geig vmb den kopfſchlagen. 31. Meine meinung wie ein Weib zu woͤhlen. MJch zu entfreyhen/ vnd ein weib (Ja vilmehr meinen leib) zufreyhen/ Das Jhr leib mein/ mein leib Jhr bleib/ Das G v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/109
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/109>, abgerufen am 17.10.2019.