Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ander Buch.

Vil weniger mit spot vnd schimpf
Jemand verlachen vnd stumpfieren:
Sie soll förchten böse anblick/
Vilmehr böser geberden stück/
Böse buhler förchten zu machen
Jhr für-zu-bringen böse sachen.

Das Sie niemahl ab dem werd roht
Was sie begangen vnd versaumet;
Das Sie sey keusch/ ohn schand vnd spot/
Das Jhr je nichts böses getraumet.
Dan die Jungfraw in deren brust
Sich einmahl nistet böser lust/
Die hat/ eh Sie thut böse thaten/
Jhrer zucht vöstung schon verrahten.
Sie soll stehts mit forcht/ scham vnd ehr/
Wan ich sie besuch/ der lieb pflegen:
Doch wolt ich das sie fruchtbar wär/
Zwar mehr Namens dan wollusts wegen:
Dan die so in dem werck schamhaft/
Hat stehts ein newe Jungfrawschaft;
Vnd die zucht kan die Trew erhalten/
Das der Heurath nicht kan veralten.
Sie soll/ wan sie mir gibt die hand
Vor dem Pfarrern/ in Jhr hertz graben/
Wie

Das ander Buch.

Vil weniger mit ſpot vnd ſchimpf
Jemand verlachen vnd ſtumpfieren:
Sie ſoll foͤrchten boͤſe anblick/
Vilmehr boͤſer geberden ſtuͤck/
Boͤſe buhler foͤrchten zu machen
Jhr fuͤr-zu-bringen boͤſe ſachen.

Das Sie niemahl ab dem werd roht
Was ſie begangen vnd verſaumet;
Das Sie ſey keuſch/ ohn ſchand vnd ſpot/
Das Jhr je nichts boͤſes getraumet.
Dan die Jungfraw in deren bruſt
Sich einmahl niſtet boͤſer luſt/
Die hat/ eh Sie thut boͤſe thaten/
Jhrer zucht voͤſtung ſchon verꝛahten.
Sie ſoll ſtehts mit forcht/ ſcham vnd ehr/
Wan ich ſie beſuch/ der lieb pflegen:
Doch wolt ich das ſie fruchtbar waͤr/
Zwar mehr Namens dan wolluſts wegen:
Dan die ſo in dem werck ſchamhaft/
Hat ſtehts ein newe Jungfrawſchaft;
Vnd die zucht kan die Trew erhalten/
Das der Heurath nicht kan veralten.
Sie ſoll/ wan ſie mir gibt die hand
Vor dem Pfarꝛern/ in Jhr hertz graben/
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="7">
            <l>
              <pb facs="#f0112" n="108"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das ander Buch.</hi> </fw>
            </l><lb/>
            <l>Vil weniger mit &#x017F;pot vnd &#x017F;chimpf</l><lb/>
            <l>Jemand verlachen vnd &#x017F;tumpfieren:</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;oll fo&#x0364;rchten bo&#x0364;&#x017F;e anblick/</l><lb/>
            <l>Vilmehr bo&#x0364;&#x017F;er geberden &#x017F;tu&#x0364;ck/</l><lb/>
            <l>Bo&#x0364;&#x017F;e buhler fo&#x0364;rchten zu machen</l><lb/>
            <l>Jhr fu&#x0364;r-zu-bringen bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;achen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Das Sie niemahl ab dem werd roht</l><lb/>
            <l>Was &#x017F;ie begangen vnd ver&#x017F;aumet;</l><lb/>
            <l>Das Sie &#x017F;ey keu&#x017F;ch/ ohn &#x017F;chand vnd &#x017F;pot/</l><lb/>
            <l>Das Jhr je nichts bo&#x0364;&#x017F;es getraumet.</l><lb/>
            <l>Dan die Jungfraw in deren bru&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Sich einmahl ni&#x017F;tet bo&#x0364;&#x017F;er lu&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Die hat/ eh Sie thut bo&#x0364;&#x017F;e thaten/</l><lb/>
            <l>Jhrer zucht vo&#x0364;&#x017F;tung &#x017F;chon ver&#xA75B;ahten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>Sie &#x017F;oll &#x017F;tehts mit forcht/ &#x017F;cham vnd ehr/</l><lb/>
            <l>Wan ich &#x017F;ie be&#x017F;uch/ der lieb pflegen:</l><lb/>
            <l>Doch wolt ich das &#x017F;ie fruchtbar wa&#x0364;r/</l><lb/>
            <l>Zwar mehr Namens dan wollu&#x017F;ts wegen:</l><lb/>
            <l>Dan die &#x017F;o in dem werck &#x017F;chamhaft/</l><lb/>
            <l>Hat &#x017F;tehts ein newe Jungfraw&#x017F;chaft;</l><lb/>
            <l>Vnd die zucht kan die Trew erhalten/</l><lb/>
            <l>Das der Heurath nicht kan veralten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>Sie &#x017F;oll/ wan &#x017F;ie mir gibt die hand</l><lb/>
            <l>Vor dem Pfar&#xA75B;ern/ in Jhr hertz graben/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0112] Das ander Buch. Vil weniger mit ſpot vnd ſchimpf Jemand verlachen vnd ſtumpfieren: Sie ſoll foͤrchten boͤſe anblick/ Vilmehr boͤſer geberden ſtuͤck/ Boͤſe buhler foͤrchten zu machen Jhr fuͤr-zu-bringen boͤſe ſachen. Das Sie niemahl ab dem werd roht Was ſie begangen vnd verſaumet; Das Sie ſey keuſch/ ohn ſchand vnd ſpot/ Das Jhr je nichts boͤſes getraumet. Dan die Jungfraw in deren bruſt Sich einmahl niſtet boͤſer luſt/ Die hat/ eh Sie thut boͤſe thaten/ Jhrer zucht voͤſtung ſchon verꝛahten. Sie ſoll ſtehts mit forcht/ ſcham vnd ehr/ Wan ich ſie beſuch/ der lieb pflegen: Doch wolt ich das ſie fruchtbar waͤr/ Zwar mehr Namens dan wolluſts wegen: Dan die ſo in dem werck ſchamhaft/ Hat ſtehts ein newe Jungfrawſchaft; Vnd die zucht kan die Trew erhalten/ Das der Heurath nicht kan veralten. Sie ſoll/ wan ſie mir gibt die hand Vor dem Pfarꝛern/ in Jhr hertz graben/ Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/112
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/112>, abgerufen am 04.04.2020.