Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch.
Den lust sich lassen über winden:
Dan eben nach müh vnd verdruß
Kan man der ruh besser genüessen;
So kan auch des lusts überfluß
Vns sowol als die müh verdriessen.
Siren.
So ist der wollust nu der lohn
Vnd port/ der Euch so lang verieret;
Den Jhr öft/ weil Jhr lang davon
Jhn zu vermehren/ gar verlieret:
Mit wollust du abwechßlen must/
Dich allzeit frölich zuerlaben:
Man kan ja so mancherlay lust/
Als vilerlay geschäften haben.
Vlysses.
Doch sihet man/ das nah vnd fern
Die Recht--edle der müh nachtrachten/
Vnd sie (sich damit übend gern)
Als Jhr Ewern wollust hochachten;
Vnd das sie stehts mit lieb vnd fraid
Jhrer verrichtungen gedencken/
Da hingegen mit rew vnd laid
Die laster leib vnd sehl bekräncken.
Siren.
Das ander Buch.
Den luſt ſich laſſen uͤber winden:
Dan eben nach muͤh vnd verdruß
Kan man der ruh beſſer genuͤeſſen;
So kan auch des luſts uͤberfluß
Vns ſowol als die muͤh verdrieſſen.
Siren.
So iſt der wolluſt nu der lohn
Vnd port/ der Euch ſo lang verieret;
Den Jhr oͤft/ weil Jhr lang davon
Jhn zu vermehren/ gar verlieret:
Mit wolluſt du abwechßlen muſt/
Dich allzeit froͤlich zuerlaben:
Man kan ja ſo mancherlay luſt/
Als vilerlay geſchaͤften haben.
Vlyſſes.
Doch ſihet man/ das nah vnd fern
Die Recht—edle der muͤh nachtrachten/
Vnd ſie (ſich damit uͤbend gern)
Als Jhr Ewern wolluſt hochachten;
Vnd das ſie ſtehts mit lieb vnd fraid
Jhrer verꝛichtungen gedencken/
Da hingegen mit rew vnd laid
Die laſter leib vnd ſehl bekraͤncken.
Siren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp>
            <pb facs="#f0115" n="111"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das ander Buch.</hi> </fw><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Den lu&#x017F;t &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber winden:</l><lb/>
              <l>Dan eben nach mu&#x0364;h vnd verdruß</l><lb/>
              <l>Kan man der ruh be&#x017F;&#x017F;er genu&#x0364;e&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>So kan auch des lu&#x017F;ts u&#x0364;berfluß</l><lb/>
              <l>Vns &#x017F;owol als die mu&#x0364;h verdrie&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Siren.</hi> </speaker><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>So i&#x017F;t der wollu&#x017F;t nu der lohn</l><lb/>
              <l>Vnd port/ der Euch &#x017F;o lang verieret;</l><lb/>
              <l>Den Jhr o&#x0364;ft/ weil Jhr lang davon</l><lb/>
              <l>Jhn zu vermehren/ gar verlieret:</l><lb/>
              <l>Mit wollu&#x017F;t du abwechßlen mu&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Dich allzeit fro&#x0364;lich zuerlaben:</l><lb/>
              <l>Man kan ja &#x017F;o mancherlay lu&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Als vilerlay ge&#x017F;cha&#x0364;ften haben.</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Vly&#x017F;&#x017F;es.</hi> </speaker><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Doch &#x017F;ihet man/ das nah vnd fern</l><lb/>
              <l>Die Recht&#x2014;edle der mu&#x0364;h nachtrachten/</l><lb/>
              <l>Vnd &#x017F;ie (&#x017F;ich damit u&#x0364;bend gern)</l><lb/>
              <l>Als Jhr Ewern wollu&#x017F;t hochachten;</l><lb/>
              <l>Vnd das &#x017F;ie &#x017F;tehts mit lieb vnd fraid</l><lb/>
              <l>Jhrer ver&#xA75B;ichtungen gedencken/</l><lb/>
              <l>Da hingegen mit rew vnd laid</l><lb/>
              <l>Die la&#x017F;ter leib vnd &#x017F;ehl bekra&#x0364;ncken.</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Siren.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0115] Das ander Buch. Den luſt ſich laſſen uͤber winden: Dan eben nach muͤh vnd verdruß Kan man der ruh beſſer genuͤeſſen; So kan auch des luſts uͤberfluß Vns ſowol als die muͤh verdrieſſen. Siren. So iſt der wolluſt nu der lohn Vnd port/ der Euch ſo lang verieret; Den Jhr oͤft/ weil Jhr lang davon Jhn zu vermehren/ gar verlieret: Mit wolluſt du abwechßlen muſt/ Dich allzeit froͤlich zuerlaben: Man kan ja ſo mancherlay luſt/ Als vilerlay geſchaͤften haben. Vlyſſes. Doch ſihet man/ das nah vnd fern Die Recht—edle der muͤh nachtrachten/ Vnd ſie (ſich damit uͤbend gern) Als Jhr Ewern wolluſt hochachten; Vnd das ſie ſtehts mit lieb vnd fraid Jhrer verꝛichtungen gedencken/ Da hingegen mit rew vnd laid Die laſter leib vnd ſehl bekraͤncken. Siren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/115
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/115>, abgerufen am 30.03.2020.