Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite


Etliche fähl so übersehen
worden.

Jn dem 21. blat/ vnd 20. vers für erquicken liß be[-]
glücken. 33. blat liß den 5. vers also: Aber zu schlech[t]
war sein verstand. 37. der 17. liny/ liß/ wünschen. 45. i[n]
der 7. liny. liß jetzund. 60. in dem ersten vers/ liß vmb[-]
fassen. Eben an demse[l]bigen blat/ lise den 17. vers also:
Durch den schwalß nimmet die frewd zu. 67. liß in de[m]
19. vers erwöcket. 75. in dem letzten vers lise Gunst.
96. liß den 14. vers also: Jch empfind die kält wie die hitz[verlorenes Material]

Was sunsten in distinctionen vnd buchstaben über
setzen/ wirt der Löser selbs zu verbessern wissen.



Stutgart/
Gedruckt bey Johan-Wey[-]
rich Rößlin.



Jm Jahr 1619.



Etliche faͤhl ſo uͤberſehen
worden.

Jn dem 21. blat/ vnd 20. vers fuͤr erquicken liß be[-]
gluͤcken. 33. blat liß den 5. vers alſo: Aber zu ſchlech[t]
war ſein verſtand. 37. der 17. liny/ liß/ wuͤnſchen. 45. i[n]
der 7. liny. liß jetzund. 60. in dem erſten vers/ liß vmb[-]
faſſen. Eben an demſe[l]bigen blat/ liſe den 17. vers alſo:
Durch den ſchwalß nim̃et die frewd zu. 67. liß in de[m]
19. vers erwoͤcket. 75. in dem letzten vers liſe Gunſt.
96. liß den 14. vers alſo: Jch empfind die kaͤlt wie die hitz[verlorenes Material]

Was ſunſten in diſtinctionen vnd buchſtaben uͤber
ſetzen/ wirt der Loͤſer ſelbs zu verbeſſern wiſſen.



Stutgart/
Gedruckt bey Johan-Wey[-]
rich Roͤßlin.



Jm Jahr 1619.

<TEI>
  <text>
    <back>
      <pb facs="#f0124" n="[120]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Etliche fa&#x0364;hl &#x017F;o u&#x0364;ber&#x017F;ehen<lb/>
worden.</hi> </head><lb/>
        <p>Jn dem 21. blat/ vnd 20. vers fu&#x0364;r erquicken liß be<supplied>-</supplied><lb/>
glu&#x0364;cken. 33. blat liß den 5. vers al&#x017F;o: Aber zu &#x017F;chlech<supplied>t</supplied><lb/>
war &#x017F;ein ver&#x017F;tand. 37. der 17. liny/ liß/ wu&#x0364;n&#x017F;chen. 45. i<supplied>n</supplied><lb/>
der 7. liny. liß jetzund. 60. in dem er&#x017F;ten vers/ liß vmb<supplied>-</supplied><lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en. Eben an dem&#x017F;e<supplied>l</supplied>bigen blat/ li&#x017F;e den 17. vers al&#x017F;o:<lb/>
Durch den &#x017F;chwalß nim&#x0303;et die frewd zu. 67. liß in de<supplied>m</supplied><lb/>
19. vers erwo&#x0364;cket. 75. in dem letzten vers li&#x017F;e Gun&#x017F;t.<lb/>
96. liß den 14. vers al&#x017F;o: Jch empfind die ka&#x0364;lt wie die hitz<gap reason="lost"/></p><lb/>
        <p>Was &#x017F;un&#x017F;ten in di&#x017F;tinctionen vnd buch&#x017F;taben u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;etzen/ wirt der Lo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;elbs zu verbe&#x017F;&#x017F;ern wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Stutgart/<lb/>
Gedruckt bey Johan-Wey<supplied>-</supplied><lb/>
rich Ro&#x0364;ßlin.</hi> </hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Jm Jahr 1619.</hi> </p>
      </div><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[120]/0124] Etliche faͤhl ſo uͤberſehen worden. Jn dem 21. blat/ vnd 20. vers fuͤr erquicken liß be- gluͤcken. 33. blat liß den 5. vers alſo: Aber zu ſchlecht war ſein verſtand. 37. der 17. liny/ liß/ wuͤnſchen. 45. in der 7. liny. liß jetzund. 60. in dem erſten vers/ liß vmb- faſſen. Eben an demſelbigen blat/ liſe den 17. vers alſo: Durch den ſchwalß nim̃et die frewd zu. 67. liß in dem 19. vers erwoͤcket. 75. in dem letzten vers liſe Gunſt. 96. liß den 14. vers alſo: Jch empfind die kaͤlt wie die hitz_ Was ſunſten in diſtinctionen vnd buchſtaben uͤber ſetzen/ wirt der Loͤſer ſelbs zu verbeſſern wiſſen. Stutgart/ Gedruckt bey Johan-Wey- rich Roͤßlin. Jm Jahr 1619.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/124
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619, S. [120]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/124>, abgerufen am 21.04.2019.