Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch.


Die zehende Ode.
An
etc. Herrn Hein-
rich Wotton/ Engelländi-
schen Rittern etc.
DJe morgenröht kommet daher
Auß dem Aufgang frölich geflogen/
Sie hat jhren schmuck/ pomp vnd ehr
Jetzund auf einmahl angezogen;
Sie macht mit roht lachendem mund
Durch lieb himel vnd erden wund/
Sie macht mit roht schmollenden wangen
Himel vnd erden mit jhr prangen;
Sie macht mit jhrer zarten hand
Einen regen von gilg vnd rosen/
Mit so süß köstlichem gewand
Himel vnd erden lieb-zu-kosen.
Hör wie mit doppeltem getöß
Das schnell-fliessende silber rauschet;
Wie
D ij
Das ander Buch.


Die zehende Ode.
An
ꝛc. Herꝛn Hein-
rich Wotton/ Engellaͤndi-
ſchen Rittern ꝛc.
DJe morgenroͤht kommet daher
Auß dem Aufgang froͤlich geflogẽ/
Sie hat jhrẽ ſchmuck/ pomp vñ ehr
Jetzund auf einmahl angezogen;
Sie macht mit roht lachendem mund
Durch lieb himel vnd erden wund/
Sie macht mit roht ſchmollenden wangen
Himel vnd erden mit jhr prangen;
Sie macht mit jhrer zarten hand
Einen regen von gilg vnd roſen/
Mit ſo ſuͤß koͤſtlichem gewand
Himel vnd erden lieb-zu-koſen.
Hoͤr wie mit doppeltem getoͤß
Das ſchnell-flieſſende ſilber rauſchet;
Wie
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0055" n="51"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das ander Buch.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die zehende Ode.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An<lb/>
&#xA75B;c. Her&#xA75B;n Hein-<lb/>
rich Wotton/ Engella&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen Rittern &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Je morgenro&#x0364;ht kommet daher</l><lb/>
            <l>Auß dem Aufgang fro&#x0364;lich gefloge&#x0303;/</l><lb/>
            <l>Sie hat jhre&#x0303; &#x017F;chmuck/ pomp vn&#x0303; ehr</l><lb/>
            <l>Jetzund auf einmahl angezogen;</l><lb/>
            <l>Sie macht mit roht lachendem mund</l><lb/>
            <l>Durch lieb himel vnd erden wund/</l><lb/>
            <l>Sie macht mit roht &#x017F;chmollenden wangen</l><lb/>
            <l>Himel vnd erden mit jhr prangen;</l><lb/>
            <l>Sie macht mit jhrer zarten hand</l><lb/>
            <l>Einen regen von gilg vnd ro&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ß ko&#x0364;&#x017F;tlichem gewand</l><lb/>
            <l>Himel vnd erden lieb-zu-ko&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Ho&#x0364;r wie mit doppeltem geto&#x0364;ß</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;chnell-flie&#x017F;&#x017F;ende &#x017F;ilber rau&#x017F;chet;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0055] Das ander Buch. Die zehende Ode. An ꝛc. Herꝛn Hein- rich Wotton/ Engellaͤndi- ſchen Rittern ꝛc. DJe morgenroͤht kommet daher Auß dem Aufgang froͤlich geflogẽ/ Sie hat jhrẽ ſchmuck/ pomp vñ ehr Jetzund auf einmahl angezogen; Sie macht mit roht lachendem mund Durch lieb himel vnd erden wund/ Sie macht mit roht ſchmollenden wangen Himel vnd erden mit jhr prangen; Sie macht mit jhrer zarten hand Einen regen von gilg vnd roſen/ Mit ſo ſuͤß koͤſtlichem gewand Himel vnd erden lieb-zu-koſen. Hoͤr wie mit doppeltem getoͤß Das ſchnell-flieſſende ſilber rauſchet; Wie D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/55
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/55>, abgerufen am 23.04.2019.