Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ander Buch.

Wie (diser schönen zeit gemäß)
Der baüm laub seine küß vertauschet:
Hör wie Philomela so frey
Jhres schwagers grim/ büberey/
Jhr laid/ lieb vnd trübsal erklinget/
Jhr laid wider vnd wider singet;
Wie sie mit übersüßer weiß
Jhr laid lindert/ längert/ verzwicket/
Biß sie sich selbs mit süßem fleiß
Vnd die Götter gleich wol erquicket.

Warumb dan schweig ich nu so lang/
Warumb soll ich meine stim spahren/
Vnd durch ein billiches gesang
Der Helden lob nicht offenbaren?
Sonderlich aber deren lob/
Deren leben die wahre prob/
Wie man den Tugenten ergeben
Mit jhnen ewiglich mög leben?
So gib mir nu mein Jnstrument/
Vnd du Thalia hilf mir singen/
Auf das biß in das Firmament
Mein würdiges lied mög erklingen.
Heinrich auß der Wotton geschlecht/
Sokeines Helden geschlecht weichet/
Du

Das ander Buch.

Wie (diſer ſchoͤnen zeit gemaͤß)
Der bauͤm laub ſeine kuͤß vertauſchet:
Hoͤr wie Philomela ſo frey
Jhres ſchwagers grim/ buͤberey/
Jhr laid/ lieb vnd truͤbſal erklinget/
Jhr laid wider vnd wider ſinget;
Wie ſie mit uͤberſuͤßer weiß
Jhr laid lindert/ laͤngert/ verzwicket/
Biß ſie ſich ſelbs mit ſuͤßem fleiß
Vnd die Goͤtter gleich wol erquicket.

Warumb dan ſchweig ich nu ſo lang/
Warumb ſoll ich meine ſtim ſpahren/
Vnd durch ein billiches geſang
Der Helden lob nicht offenbaren?
Sonderlich aber deren lob/
Deren leben die wahre prob/
Wie man den Tugenten ergeben
Mit jhnen ewiglich moͤg leben?
So gib mir nu mein Jnſtrument/
Vnd du Thalia hilf mir ſingen/
Auf das biß in das Firmament
Mein wuͤrdiges lied moͤg erklingen.
Heinrich auß der Wotton geſchlecht/
Sokeines Helden geſchlecht weichet/
Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="2">
            <l>
              <pb facs="#f0056" n="52"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das ander Buch.</hi> </fw>
            </l><lb/>
            <l>Wie (di&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;nen zeit gema&#x0364;ß)</l><lb/>
            <l>Der bau&#x0364;m laub &#x017F;eine ku&#x0364;ß vertau&#x017F;chet:</l><lb/>
            <l>Ho&#x0364;r wie Philomela &#x017F;o frey</l><lb/>
            <l>Jhres &#x017F;chwagers grim/ bu&#x0364;berey/</l><lb/>
            <l>Jhr laid/ lieb vnd tru&#x0364;b&#x017F;al erklinget/</l><lb/>
            <l>Jhr laid wider vnd wider &#x017F;inget;</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ie mit u&#x0364;ber&#x017F;u&#x0364;ßer weiß</l><lb/>
            <l>Jhr laid lindert/ la&#x0364;ngert/ verzwicket/</l><lb/>
            <l>Biß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elbs mit &#x017F;u&#x0364;ßem fleiß</l><lb/>
            <l>Vnd die Go&#x0364;tter gleich wol erquicket.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Warumb dan &#x017F;chweig ich nu &#x017F;o lang/</l><lb/>
            <l>Warumb &#x017F;oll ich meine &#x017F;tim &#x017F;pahren/</l><lb/>
            <l>Vnd durch ein billiches ge&#x017F;ang</l><lb/>
            <l>Der Helden lob nicht offenbaren<hi rendition="#i">?</hi></l><lb/>
            <l>Sonderlich aber deren lob/</l><lb/>
            <l>Deren leben die wahre prob/</l><lb/>
            <l>Wie man den Tugenten ergeben</l><lb/>
            <l>Mit jhnen ewiglich mo&#x0364;g leben<hi rendition="#i">?</hi></l><lb/>
            <l>So gib mir nu mein Jn&#x017F;trument/</l><lb/>
            <l>Vnd du Thalia hilf mir &#x017F;ingen/</l><lb/>
            <l>Auf das biß in das Firmament</l><lb/>
            <l>Mein wu&#x0364;rdiges lied mo&#x0364;g erklingen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Heinrich auß der Wotton ge&#x017F;chlecht/</l><lb/>
            <l>Sokeines Helden ge&#x017F;chlecht weichet/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0056] Das ander Buch. Wie (diſer ſchoͤnen zeit gemaͤß) Der bauͤm laub ſeine kuͤß vertauſchet: Hoͤr wie Philomela ſo frey Jhres ſchwagers grim/ buͤberey/ Jhr laid/ lieb vnd truͤbſal erklinget/ Jhr laid wider vnd wider ſinget; Wie ſie mit uͤberſuͤßer weiß Jhr laid lindert/ laͤngert/ verzwicket/ Biß ſie ſich ſelbs mit ſuͤßem fleiß Vnd die Goͤtter gleich wol erquicket. Warumb dan ſchweig ich nu ſo lang/ Warumb ſoll ich meine ſtim ſpahren/ Vnd durch ein billiches geſang Der Helden lob nicht offenbaren? Sonderlich aber deren lob/ Deren leben die wahre prob/ Wie man den Tugenten ergeben Mit jhnen ewiglich moͤg leben? So gib mir nu mein Jnſtrument/ Vnd du Thalia hilf mir ſingen/ Auf das biß in das Firmament Mein wuͤrdiges lied moͤg erklingen. Heinrich auß der Wotton geſchlecht/ Sokeines Helden geſchlecht weichet/ Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/56
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/56>, abgerufen am 30.05.2020.