Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch.


Die 13. Ode.
An etc. HErren
Veyras/ Churf. Pfaltzgr.
Secretarj etc.
DEin lob so ich zu aller stund
Von aller lobwürdigen mund/
Veyras/ begihriglich vernommen/
Vermehrte die begird in mir/
Die ich lang zuvor hat/ mit dir
Jn bessere kundschaft zukommen;
Hab demnach kaum ersuchet dich/
Da du alßbald gantz freundlich mich
Vnder deine freund aufgenommen.
Kont also weder geitz noch lust
(Wie sunst der brauch) in vnsrer brust

Ein solches fewr der lieb anzinden:
Sondern der Tugent aigne hand
Must mit jhrem tüchtigsten band
Vnsre hertzen zusamen binden:
Wel-
E
Das ander Buch.


Die 13. Ode.
An ꝛc. HErꝛen
Veyras/ Churf. Pfaltzgr.
Secretarj ꝛc.
DEin lob ſo ich zu aller ſtund
Von aller lobwuͤrdigen mund/
Veyras/ begihriglich vernommen/
Vermehrte die begird in mir/
Die ich lang zuvor hat/ mit dir
Jn beſſere kundſchaft zukommen;
Hab demnach kaum erſuchet dich/
Da du alßbald gantz freundlich mich
Vnder deine freund aufgenommen.
Kont alſo weder geitz noch luſt
(Wie ſunſt der brauch) in vnſrer bruſt

Ein ſolches fewr der lieb anzinden:
Sondern der Tugent aigne hand
Muſt mit jhrem tuͤchtigſten band
Vnſre hertzen zuſamen binden:
Wel-
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0069" n="65"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das ander Buch.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die 13. Ode.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An &#xA75B;c. HEr&#xA75B;en<lb/>
Veyras/ Churf. Pfaltzgr.<lb/>
Secretarj &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Ein lob &#x017F;o ich zu aller &#x017F;tund</l><lb/>
            <l>Von aller lobwu&#x0364;rdigen mund/</l><lb/>
            <l>Veyras/ begihriglich vernommen/</l><lb/>
            <l>Vermehrte die begird in mir/</l><lb/>
            <l>Die ich lang zuvor hat/ mit dir</l><lb/>
            <l>Jn be&#x017F;&#x017F;ere kund&#x017F;chaft zukommen;</l><lb/>
            <l>Hab demnach kaum er&#x017F;uchet dich/</l><lb/>
            <l>Da du alßbald gantz freundlich mich</l><lb/>
            <l>Vnder deine freund aufgenommen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Kont al&#x017F;o weder geitz noch lu&#x017F;t<lb/>
(Wie &#x017F;un&#x017F;t der brauch) in vn&#x017F;rer bru&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;olches fewr der lieb anzinden:</l><lb/>
            <l>Sondern der Tugent aigne hand</l><lb/>
            <l>Mu&#x017F;t mit jhrem tu&#x0364;chtig&#x017F;ten band</l><lb/>
            <l>Vn&#x017F;re hertzen zu&#x017F;amen binden:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">Wel-</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0069] Das ander Buch. Die 13. Ode. An ꝛc. HErꝛen Veyras/ Churf. Pfaltzgr. Secretarj ꝛc. DEin lob ſo ich zu aller ſtund Von aller lobwuͤrdigen mund/ Veyras/ begihriglich vernommen/ Vermehrte die begird in mir/ Die ich lang zuvor hat/ mit dir Jn beſſere kundſchaft zukommen; Hab demnach kaum erſuchet dich/ Da du alßbald gantz freundlich mich Vnder deine freund aufgenommen. Kont alſo weder geitz noch luſt (Wie ſunſt der brauch) in vnſrer bruſt Ein ſolches fewr der lieb anzinden: Sondern der Tugent aigne hand Muſt mit jhrem tuͤchtigſten band Vnſre hertzen zuſamen binden: Wel- E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/69
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/69>, abgerufen am 23.04.2019.