Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch.
Glück ohn Vnglück hat keine ehr/
Gefahr vnd müh zieren die Tugent:
Also begehrt ich auch nicht mehr/
Als sorg vnd dienst in meiner Jugent.
Mit der Lieb nuführ ich den streit/
Meine Trew solt des sigs geniessen:
Aber für ein so schöne beut/
Ach! muß ich mein leben einbüssen!
Jst es dan aller Götter will/
Jn allem mir zu widerstreben:
Reiß auß/ meine sehl/ ich halt still/
Reiß auß/ laß leib vnd lieb ohn leben.
Aber/ was thut in mir der schmertz/
Ach schatz! wolt jhr mich nicht entlaiden?
Mein gaist vnd leib/ mein sehl vnd hertz
Mögen Auß Gunß Noch Vngern Schai-
den.


16. Von
Das ander Buch.
Gluͤck ohn Vngluͤck hat keine ehr/
Gefahr vnd muͤh zieren die Tugent:
Alſo begehrt ich auch nicht mehr/
Als ſorg vnd dienſt in meiner Jugent.
Mit der Lieb nufuͤhr ich den ſtreit/
Meine Trew ſolt des ſigs genieſſen:
Aber fuͤr ein ſo ſchoͤne beut/
Ach! muß ich mein leben einbuͤſſen!
Jſt es dan aller Goͤtter will/
Jn allem mir zu widerſtreben:
Reiß auß/ meine ſehl/ ich halt ſtill/
Reiß auß/ laß leib vnd lieb ohn leben.
Aber/ was thut in mir der ſchmertz/
Ach ſchatz! wolt jhr mich nicht entlaiden?
Mein gaiſt vnd leib/ mein ſehl vnd hertz
Moͤgen Auß Gunß Noch Vngern Schai-
den.


16. Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0079" n="75"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das ander Buch.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Glu&#x0364;ck ohn Vnglu&#x0364;ck hat keine ehr/</l><lb/>
            <l>Gefahr vnd mu&#x0364;h zieren die Tugent:</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o begehrt ich auch nicht mehr/</l><lb/>
            <l>Als &#x017F;org vnd dien&#x017F;t in meiner Jugent.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Mit der Lieb nufu&#x0364;hr ich den &#x017F;treit/</l><lb/>
            <l>Meine Trew &#x017F;olt des &#x017F;igs genie&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Aber fu&#x0364;r ein &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne beut/</l><lb/>
            <l>Ach<hi rendition="#i">!</hi> muß ich mein leben einbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<hi rendition="#i">!</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>J&#x017F;t es dan aller Go&#x0364;tter will/</l><lb/>
            <l>Jn allem mir zu wider&#x017F;treben:</l><lb/>
            <l>Reiß auß/ meine &#x017F;ehl/ ich halt &#x017F;till/</l><lb/>
            <l>Reiß auß/ laß leib vnd lieb ohn leben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Aber/ was thut in mir der &#x017F;chmertz/</l><lb/>
            <l>Ach &#x017F;chatz<hi rendition="#i">!</hi> wolt jhr mich nicht entlaiden?</l><lb/>
            <l>Mein gai&#x017F;t vnd leib/ mein &#x017F;ehl vnd hertz</l><lb/>
            <l>Mo&#x0364;gen Auß Gunß Noch Vngern Schai-</l><lb/>
            <l>den.</l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">16. Von</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0079] Das ander Buch. Gluͤck ohn Vngluͤck hat keine ehr/ Gefahr vnd muͤh zieren die Tugent: Alſo begehrt ich auch nicht mehr/ Als ſorg vnd dienſt in meiner Jugent. Mit der Lieb nufuͤhr ich den ſtreit/ Meine Trew ſolt des ſigs genieſſen: Aber fuͤr ein ſo ſchoͤne beut/ Ach! muß ich mein leben einbuͤſſen! Jſt es dan aller Goͤtter will/ Jn allem mir zu widerſtreben: Reiß auß/ meine ſehl/ ich halt ſtill/ Reiß auß/ laß leib vnd lieb ohn leben. Aber/ was thut in mir der ſchmertz/ Ach ſchatz! wolt jhr mich nicht entlaiden? Mein gaiſt vnd leib/ mein ſehl vnd hertz Moͤgen Auß Gunß Noch Vngern Schai- den. 16. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/79
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/79>, abgerufen am 01.06.2020.