Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch.


22.
Lust vnd ver-
nügen in der pein.
OWie süß seind meine schmertzen/
Die ich ihrethalb ertrag/
Weil freundlich in jhrem hertzen
Sie empfindet gleiche plag;
Vnd dieweil Sie mit freundlichen anblicken
Versehren will vil vnd nur mich erquicken.
Meiner augen klag vermehret
Meines hertzens große brunst:
Jch sih/ das Jhr hertz versehret
Bey Jhres augs süssen gunst/
Dessen klarheit mit lieblichen anblicken
Will strafen vil vnd nur mein hertz erquicken.
Dise stern zu allen stunden
Erzaigen sich so sigreich/
Das Sie nah vnd ferrn verwunden
Dem
F iij
Das ander Buch.


22.
Luſt vnd ver-
nuͤgen in der pein.
OWie ſuͤß ſeind meine ſchmertzen/
Die ich ihrethalb ertrag/
Weil freundlich in jhrem hertzen
Sie empfindet gleiche plag;
Vnd dieweil Sie mit freundlichen anblicken
Verſehren will vil vnd nur mich erquicken.
Meiner augen klag vermehret
Meines hertzens große brunſt:
Jch ſih/ das Jhr hertz verſehret
Bey Jhres augs ſuͤſſen gunſt/
Deſſen klarheit mit lieblichen anblicken
Will ſtrafen vil vnd nur mein hertz erquicken.
Diſe ſtern zu allen ſtunden
Erzaigen ſich ſo ſigreich/
Das Sie nah vnd ferꝛn verwunden
Dem
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0089" n="85"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das ander Buch.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">22.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Lu&#x017F;t vnd ver-<lb/>
nu&#x0364;gen in der pein.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">O</hi>Wie &#x017F;u&#x0364;ß &#x017F;eind meine &#x017F;chmertzen/</l><lb/>
            <l>Die ich ihrethalb ertrag/</l><lb/>
            <l>Weil freundlich in jhrem hertzen</l><lb/>
            <l>Sie empfindet gleiche plag;</l><lb/>
            <l>Vnd dieweil Sie mit freundlichen anblicken</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;ehren will vil vnd nur mich erquicken.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Meiner augen klag vermehret</l><lb/>
            <l>Meines hertzens große brun&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;ih/ das Jhr hertz ver&#x017F;ehret</l><lb/>
            <l>Bey Jhres augs &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gun&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>De&#x017F;&#x017F;en klarheit mit lieblichen anblicken</l><lb/>
            <l>Will &#x017F;trafen vil vnd nur mein hertz erquicken.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Di&#x017F;e &#x017F;tern zu allen &#x017F;tunden</l><lb/>
            <l>Erzaigen &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;igreich/</l><lb/>
            <l>Das Sie nah vnd fer&#xA75B;n verwunden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Dem</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0089] Das ander Buch. 22. Luſt vnd ver- nuͤgen in der pein. OWie ſuͤß ſeind meine ſchmertzen/ Die ich ihrethalb ertrag/ Weil freundlich in jhrem hertzen Sie empfindet gleiche plag; Vnd dieweil Sie mit freundlichen anblicken Verſehren will vil vnd nur mich erquicken. Meiner augen klag vermehret Meines hertzens große brunſt: Jch ſih/ das Jhr hertz verſehret Bey Jhres augs ſuͤſſen gunſt/ Deſſen klarheit mit lieblichen anblicken Will ſtrafen vil vnd nur mein hertz erquicken. Diſe ſtern zu allen ſtunden Erzaigen ſich ſo ſigreich/ Das Sie nah vnd ferꝛn verwunden Dem F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/89
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/89>, abgerufen am 22.04.2019.