Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Schwarz.
Ich habe das Erdenklichste gethan, um durch
meine Unterhaltung während der Sitzungen wenigstens
etwas Ruhe in der Stimmung hervorzurufen.
Schön.
Dann verstehe ich den Unterschied.
Schwarz (taucht den Pinsel ins Ölnäpfchen und überstreicht
die Gesichtszüge).
Schön.
Glauben Sie, es wird dadurch ähnlicher?
Schwarz.
Man kann nicht mehr thun, als es mit der
Kunst so gewissenhaft wie möglich nehmen.
Schön.
Sagen Sie mal ...
Schwarz (zurücktretend)
Die Farbe ist auch wieder etwas eingeschlagen.
Schön (ihn ansehend)
Haben Sie jemals in ihrem Leben jemanden
geliebt?
Schwarz (geht auf die Staffelei zu, setzt eine Farbe auf und
tritt auf der anderen Seite zurück).

Der Stoff ist noch nicht genügend abgehoben.
Man sieht noch nicht recht, daß ein lebender Körper
darunter ist.
Schwarz.
Ich habe das Erdenklichſte gethan, um durch
meine Unterhaltung während der Sitzungen wenigſtens
etwas Ruhe in der Stimmung hervorzurufen.
Schön.
Dann verſtehe ich den Unterſchied.
Schwarz (taucht den Pinſel ins Ölnäpfchen und überſtreicht
die Geſichtszüge).
Schön.
Glauben Sie, es wird dadurch ähnlicher?
Schwarz.
Man kann nicht mehr thun, als es mit der
Kunſt ſo gewiſſenhaft wie möglich nehmen.
Schön.
Sagen Sie mal …
Schwarz (zurücktretend)
Die Farbe iſt auch wieder etwas eingeſchlagen.
Schön (ihn anſehend)
Haben Sie jemals in ihrem Leben jemanden
geliebt?
Schwarz (geht auf die Staffelei zu, ſetzt eine Farbe auf und
tritt auf der anderen Seite zurück).

Der Stoff iſt noch nicht genügend abgehoben.
Man ſieht noch nicht recht, daß ein lebender Körper
darunter iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0016" n="10"/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich habe das Erdenklich&#x017F;te gethan, um durch<lb/>
meine Unterhaltung während der Sitzungen wenig&#x017F;tens<lb/>
etwas Ruhe in der Stimmung hervorzurufen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Dann ver&#x017F;tehe ich den Unter&#x017F;chied.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz</hi> </speaker>
            <stage>(taucht den Pin&#x017F;el ins Ölnäpfchen und über&#x017F;treicht<lb/>
die Ge&#x017F;ichtszüge).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Glauben Sie, es wird dadurch ähnlicher?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Man kann nicht mehr thun, als es mit der<lb/>
Kun&#x017F;t &#x017F;o gewi&#x017F;&#x017F;enhaft wie möglich nehmen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sagen Sie mal &#x2026;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz</hi> </speaker>
            <stage>(zurücktretend)</stage><lb/>
            <p>Die Farbe i&#x017F;t auch wieder etwas einge&#x017F;chlagen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön</hi> </speaker>
            <stage>(ihn an&#x017F;ehend)</stage><lb/>
            <p>Haben Sie jemals in ihrem Leben jemanden<lb/>
geliebt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz</hi> </speaker>
            <stage>(geht auf die Staffelei zu, &#x017F;etzt eine Farbe auf und<lb/>
tritt auf der anderen Seite zurück).</stage><lb/>
            <p>Der Stoff i&#x017F;t noch nicht genügend abgehoben.<lb/>
Man &#x017F;ieht noch nicht recht, daß ein lebender Körper<lb/>
darunter i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0016] Schwarz. Ich habe das Erdenklichſte gethan, um durch meine Unterhaltung während der Sitzungen wenigſtens etwas Ruhe in der Stimmung hervorzurufen. Schön. Dann verſtehe ich den Unterſchied. Schwarz (taucht den Pinſel ins Ölnäpfchen und überſtreicht die Geſichtszüge). Schön. Glauben Sie, es wird dadurch ähnlicher? Schwarz. Man kann nicht mehr thun, als es mit der Kunſt ſo gewiſſenhaft wie möglich nehmen. Schön. Sagen Sie mal … Schwarz (zurücktretend) Die Farbe iſt auch wieder etwas eingeſchlagen. Schön (ihn anſehend) Haben Sie jemals in ihrem Leben jemanden geliebt? Schwarz (geht auf die Staffelei zu, ſetzt eine Farbe auf und tritt auf der anderen Seite zurück). Der Stoff iſt noch nicht genügend abgehoben. Man ſieht noch nicht recht, daß ein lebender Körper darunter iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/16
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/16>, abgerufen am 29.10.2020.