Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Lulu.
Er ist Kunstturner.
Schön.
Das war nicht vorauszusehen. -- Du Creatur,
die mich durch den Straßenkot zum Martertode
schleift!
Lulu.
Warum hast du mich nicht besser erzogen?
Schön.
Du Würgengel! Du Fluch, der über mein
Lebenswerk kam! Du unabwendbares Verhängnis!
Du Advocatus diaboli, der mich mit Peitschenhieben
zum Abgrund treibt: Mörder werden oder im
Schmutz ertrinken; mich einschiffen wie ein ent-
lassener Sträfling, oder mich über dem Morast auf-
hängen. Du Freude meines Alters! Du Dankes-
frucht meiner Sorgfalt, meiner Liebe, meiner Mensch-
lichkeit, meiner Opfer! Du Hohn auf alles, was
Menschenseele heißt! Du Henkerstrick des Uner-
forschlichen!
Lulu.
Töte mich. Spar deine Worte.
Schön.
Ich habe dich nackt aus dem Straßenkot ge-
zogen. Ich habe dich gepflegt, wie nie ein Vater
ein leiblich Kind gepflegt hat. Ich habe auf dich
Lulu.
Er iſt Kunſtturner.
Schön.
Das war nicht vorauszuſehen. — Du Creatur,
die mich durch den Straßenkot zum Martertode
ſchleift!
Lulu.
Warum haſt du mich nicht beſſer erzogen?
Schön.
Du Würgengel! Du Fluch, der über mein
Lebenswerk kam! Du unabwendbares Verhängnis!
Du Advocatus diaboli, der mich mit Peitſchenhieben
zum Abgrund treibt: Mörder werden oder im
Schmutz ertrinken; mich einſchiffen wie ein ent-
laſſener Sträfling, oder mich über dem Moraſt auf-
hängen. Du Freude meines Alters! Du Dankes-
frucht meiner Sorgfalt, meiner Liebe, meiner Menſch-
lichkeit, meiner Opfer! Du Hohn auf alles, was
Menſchenſeele heißt! Du Henkerſtrick des Uner-
forſchlichen!
Lulu.
Töte mich. Spar deine Worte.
Schön.
Ich habe dich nackt aus dem Straßenkot ge-
zogen. Ich habe dich gepflegt, wie nie ein Vater
ein leiblich Kind gepflegt hat. Ich habe auf dich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0206" n="200"/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er i&#x017F;t Kun&#x017F;tturner.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Das war nicht vorauszu&#x017F;ehen. &#x2014; Du Creatur,<lb/>
die mich durch den Straßenkot zum Martertode<lb/>
&#x017F;chleift!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Warum ha&#x017F;t du mich nicht be&#x017F;&#x017F;er erzogen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du Würgengel! Du Fluch, der über mein<lb/>
Lebenswerk kam! Du unabwendbares Verhängnis!<lb/>
Du <hi rendition="#aq">Advocatus diaboli</hi>, der mich mit Peit&#x017F;chenhieben<lb/>
zum Abgrund treibt: Mörder werden oder im<lb/>
Schmutz ertrinken; mich ein&#x017F;chiffen wie ein ent-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ener Sträfling, oder mich über dem Mora&#x017F;t auf-<lb/>
hängen. Du Freude meines Alters! Du Dankes-<lb/>
frucht meiner Sorgfalt, meiner Liebe, meiner Men&#x017F;ch-<lb/>
lichkeit, meiner Opfer! Du Hohn auf alles, was<lb/>
Men&#x017F;chen&#x017F;eele heißt! Du Henker&#x017F;trick des Uner-<lb/>
for&#x017F;chlichen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Töte mich. Spar deine Worte.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich habe dich nackt aus dem Straßenkot ge-<lb/>
zogen. Ich habe dich gepflegt, wie nie ein Vater<lb/>
ein leiblich Kind gepflegt hat. Ich habe auf dich<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0206] Lulu. Er iſt Kunſtturner. Schön. Das war nicht vorauszuſehen. — Du Creatur, die mich durch den Straßenkot zum Martertode ſchleift! Lulu. Warum haſt du mich nicht beſſer erzogen? Schön. Du Würgengel! Du Fluch, der über mein Lebenswerk kam! Du unabwendbares Verhängnis! Du Advocatus diaboli, der mich mit Peitſchenhieben zum Abgrund treibt: Mörder werden oder im Schmutz ertrinken; mich einſchiffen wie ein ent- laſſener Sträfling, oder mich über dem Moraſt auf- hängen. Du Freude meines Alters! Du Dankes- frucht meiner Sorgfalt, meiner Liebe, meiner Menſch- lichkeit, meiner Opfer! Du Hohn auf alles, was Menſchenſeele heißt! Du Henkerſtrick des Uner- forſchlichen! Lulu. Töte mich. Spar deine Worte. Schön. Ich habe dich nackt aus dem Straßenkot ge- zogen. Ich habe dich gepflegt, wie nie ein Vater ein leiblich Kind gepflegt hat. Ich habe auf dich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/206
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/206>, abgerufen am 05.08.2020.