Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
ich bis in mein Grab meine Lebenszüge verächzen
soll. Ich will mich heilen. Begreifst du mich?

(Ihr den Revolver aufdrängend.) Das ist dein Specificum.
-- Brich nicht in die Knie! -- Du sollst es dir
selbst appliziren. Du sollst es in dich hinein-
würgen. Du oder ich, wir messen uns. Du
bist wie ein freilaufender toller Hund, den die
öffentliche Sicherheit niederzuschlagen befiehlt.
Lulu (hat sich, da die Kräfte sie zu verlassen drohen, auf den Diwan
niedergelassen).

Das geht ja nicht los.
Schön.
Weißt du noch, wie ich dich der Korrektions-
polizei aus den Klauen riß? Hat sich ein Funke
in dir belebt zur Entschuldigung meines Verbrechens!
Hast du dir die Glücksgüter der guten Gesellschaft
in den Schoß regnen lassen, um auch nur ein Haar
breit deines angestammten Sumpfes zu opfern?
Lulu.
Du hast viel Zutrauen ...
Schön.
Weil ich eine Dirne nicht fürchte? Soll ich
dir die Hand führen? Hast du selbst kein Er-
barmen mit dir?
(Da Lulu den Revolver gegen ihn hebt.)
Keinen blinden Lärm!
ich bis in mein Grab meine Lebenszüge verächzen
ſoll. Ich will mich heilen. Begreifſt du mich?

(Ihr den Revolver aufdrängend.) Das iſt dein Specificum.
— Brich nicht in die Knie! — Du ſollſt es dir
ſelbſt appliziren. Du ſollſt es in dich hinein-
würgen. Du oder ich, wir meſſen uns. Du
biſt wie ein freilaufender toller Hund, den die
öffentliche Sicherheit niederzuſchlagen befiehlt.
Lulu (hat ſich, da die Kräfte ſie zu verlaſſen drohen, auf den Diwan
niedergelaſſen).

Das geht ja nicht los.
Schön.
Weißt du noch, wie ich dich der Korrektions-
polizei aus den Klauen riß? Hat ſich ein Funke
in dir belebt zur Entſchuldigung meines Verbrechens!
Haſt du dir die Glücksgüter der guten Geſellſchaft
in den Schoß regnen laſſen, um auch nur ein Haar
breit deines angeſtammten Sumpfes zu opfern?
Lulu.
Du haſt viel Zutrauen …
Schön.
Weil ich eine Dirne nicht fürchte? Soll ich
dir die Hand führen? Haſt du ſelbſt kein Er-
barmen mit dir?
(Da Lulu den Revolver gegen ihn hebt.)
Keinen blinden Lärm!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SCH">
            <p><pb facs="#f0208" n="202"/>
ich bis in mein Grab meine Lebenszüge verächzen<lb/>
&#x017F;oll. Ich will mich heilen. Begreif&#x017F;t du mich?</p><lb/>
            <stage>(Ihr den Revolver aufdrängend.)</stage>
            <p>Das i&#x017F;t dein Specificum.<lb/>
&#x2014; Brich nicht in die Knie! &#x2014; Du &#x017F;oll&#x017F;t es dir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t appliziren. Du &#x017F;oll&#x017F;t es in dich hinein-<lb/>
würgen. Du oder ich, wir me&#x017F;&#x017F;en uns. Du<lb/>
bi&#x017F;t wie ein freilaufender toller Hund, den die<lb/>
öffentliche Sicherheit niederzu&#x017F;chlagen befiehlt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(hat &#x017F;ich, da die Kräfte &#x017F;ie zu verla&#x017F;&#x017F;en drohen, auf den Diwan<lb/>
niedergela&#x017F;&#x017F;en).</stage><lb/>
            <p>Das geht ja nicht los.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Weißt du noch, wie ich dich der Korrektions-<lb/>
polizei aus den Klauen riß? Hat &#x017F;ich ein Funke<lb/>
in dir belebt zur Ent&#x017F;chuldigung meines Verbrechens!<lb/>
Ha&#x017F;t du dir die Glücksgüter der guten Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
in den Schoß regnen la&#x017F;&#x017F;en, um auch nur ein Haar<lb/>
breit deines ange&#x017F;tammten Sumpfes zu opfern?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du ha&#x017F;t viel Zutrauen &#x2026;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Weil ich eine Dirne nicht fürchte? Soll ich<lb/>
dir die Hand führen? Ha&#x017F;t du &#x017F;elb&#x017F;t kein Er-<lb/>
barmen mit dir?</p>
            <stage>(Da Lulu den Revolver gegen ihn hebt.)</stage><lb/>
            <p>Keinen blinden Lärm!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0208] ich bis in mein Grab meine Lebenszüge verächzen ſoll. Ich will mich heilen. Begreifſt du mich? (Ihr den Revolver aufdrängend.) Das iſt dein Specificum. — Brich nicht in die Knie! — Du ſollſt es dir ſelbſt appliziren. Du ſollſt es in dich hinein- würgen. Du oder ich, wir meſſen uns. Du biſt wie ein freilaufender toller Hund, den die öffentliche Sicherheit niederzuſchlagen befiehlt. Lulu (hat ſich, da die Kräfte ſie zu verlaſſen drohen, auf den Diwan niedergelaſſen). Das geht ja nicht los. Schön. Weißt du noch, wie ich dich der Korrektions- polizei aus den Klauen riß? Hat ſich ein Funke in dir belebt zur Entſchuldigung meines Verbrechens! Haſt du dir die Glücksgüter der guten Geſellſchaft in den Schoß regnen laſſen, um auch nur ein Haar breit deines angeſtammten Sumpfes zu opfern? Lulu. Du haſt viel Zutrauen … Schön. Weil ich eine Dirne nicht fürchte? Soll ich dir die Hand führen? Haſt du ſelbſt kein Er- barmen mit dir? (Da Lulu den Revolver gegen ihn hebt.) Keinen blinden Lärm!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/208
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/208>, abgerufen am 05.08.2020.