Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Art, sich scheiden zu lassen. Ich mich scheiden
lassen! Läßt man sich scheiden, wenn die Menschen
ineinander hineingewachsen und der halbe Mensch
mitgeht?
(Nach dem Revolver langend.) Gieb her.
Lulu.
Erbarm dich mein.
Schön.
Ich will dir die Mühe abnehmen.
Lulu (erhebt sich, den Revolver niederhaltend, mit gepreßter Stimme).
-- Wenn sich die Menschen um meinetwillen
umgebracht haben, so setzt das meinen Wert nicht
herab. -- Du hast so gut gewußt, weswegen du
mich zur Frau nimmst, wie ich gewußt habe, wes-
wegen ich dich zum Mann nehme. -- Du hattest
deine besten Freunde mit mir betrogen, du konntest
nicht gut auch noch dich selber betrügen. -- Wenn
du mir deinen Lebensabend zum Opfer bringst, so
hast du meine ganze Jugend dafür gehabt. Du
verstehst dich zehnmal besser als ich darauf, was
höher im Wert steht. -- Ich habe nie in der Welt
etwas anderes scheinen wollen, als wofür man mich
genommen hat, und man hat mich nie in der Welt
für etwas anderes genommen, als was ich bin. --
Du willst mich dazu zwingen, mir eine Kugel ins
Herz zu jagen. Das ist eine eigentümliche Zu-
Art, ſich ſcheiden zu laſſen. Ich mich ſcheiden
laſſen! Läßt man ſich ſcheiden, wenn die Menſchen
ineinander hineingewachſen und der halbe Menſch
mitgeht?
(Nach dem Revolver langend.) Gieb her.
Lulu.
Erbarm dich mein.
Schön.
Ich will dir die Mühe abnehmen.
Lulu (erhebt ſich, den Revolver niederhaltend, mit gepreßter Stimme).
— Wenn ſich die Menſchen um meinetwillen
umgebracht haben, ſo ſetzt das meinen Wert nicht
herab. — Du haſt ſo gut gewußt, weswegen du
mich zur Frau nimmſt, wie ich gewußt habe, wes-
wegen ich dich zum Mann nehme. — Du hatteſt
deine beſten Freunde mit mir betrogen, du konnteſt
nicht gut auch noch dich ſelber betrügen. — Wenn
du mir deinen Lebensabend zum Opfer bringſt, ſo
haſt du meine ganze Jugend dafür gehabt. Du
verſtehſt dich zehnmal beſſer als ich darauf, was
höher im Wert ſteht. — Ich habe nie in der Welt
etwas anderes ſcheinen wollen, als wofür man mich
genommen hat, und man hat mich nie in der Welt
für etwas anderes genommen, als was ich bin. —
Du willſt mich dazu zwingen, mir eine Kugel ins
Herz zu jagen. Das iſt eine eigentümliche Zu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SCH">
            <p><pb facs="#f0213" n="207"/>
Art, &#x017F;ich &#x017F;cheiden zu la&#x017F;&#x017F;en. Ich mich &#x017F;cheiden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en! Läßt man &#x017F;ich &#x017F;cheiden, wenn die Men&#x017F;chen<lb/>
ineinander hineingewach&#x017F;en und der halbe Men&#x017F;ch<lb/>
mitgeht?</p>
            <stage>(Nach dem Revolver langend.)</stage>
            <p>Gieb her.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Erbarm dich mein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich will dir die Mühe abnehmen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(erhebt &#x017F;ich, den Revolver niederhaltend, mit gepreßter Stimme).</stage><lb/>
            <p>&#x2014; Wenn &#x017F;ich die Men&#x017F;chen um meinetwillen<lb/>
umgebracht haben, &#x017F;o &#x017F;etzt das meinen Wert nicht<lb/>
herab. &#x2014; Du ha&#x017F;t &#x017F;o gut gewußt, weswegen du<lb/>
mich zur Frau nimm&#x017F;t, wie ich gewußt habe, wes-<lb/>
wegen ich dich zum Mann nehme. &#x2014; Du hatte&#x017F;t<lb/>
deine be&#x017F;ten Freunde mit mir betrogen, du konnte&#x017F;t<lb/>
nicht gut auch noch dich &#x017F;elber betrügen. &#x2014; Wenn<lb/>
du mir deinen Lebensabend zum Opfer bring&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
ha&#x017F;t du meine ganze Jugend dafür gehabt. Du<lb/>
ver&#x017F;teh&#x017F;t dich zehnmal be&#x017F;&#x017F;er als ich darauf, was<lb/>
höher im Wert &#x017F;teht. &#x2014; Ich habe nie in der Welt<lb/>
etwas anderes &#x017F;cheinen wollen, als wofür man mich<lb/>
genommen hat, und man hat mich nie in der Welt<lb/>
für etwas anderes genommen, als was ich bin. &#x2014;<lb/>
Du will&#x017F;t mich dazu zwingen, mir eine Kugel ins<lb/>
Herz zu jagen. Das i&#x017F;t eine eigentümliche Zu-<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0213] Art, ſich ſcheiden zu laſſen. Ich mich ſcheiden laſſen! Läßt man ſich ſcheiden, wenn die Menſchen ineinander hineingewachſen und der halbe Menſch mitgeht? (Nach dem Revolver langend.) Gieb her. Lulu. Erbarm dich mein. Schön. Ich will dir die Mühe abnehmen. Lulu (erhebt ſich, den Revolver niederhaltend, mit gepreßter Stimme). — Wenn ſich die Menſchen um meinetwillen umgebracht haben, ſo ſetzt das meinen Wert nicht herab. — Du haſt ſo gut gewußt, weswegen du mich zur Frau nimmſt, wie ich gewußt habe, wes- wegen ich dich zum Mann nehme. — Du hatteſt deine beſten Freunde mit mir betrogen, du konnteſt nicht gut auch noch dich ſelber betrügen. — Wenn du mir deinen Lebensabend zum Opfer bringſt, ſo haſt du meine ganze Jugend dafür gehabt. Du verſtehſt dich zehnmal beſſer als ich darauf, was höher im Wert ſteht. — Ich habe nie in der Welt etwas anderes ſcheinen wollen, als wofür man mich genommen hat, und man hat mich nie in der Welt für etwas anderes genommen, als was ich bin. — Du willſt mich dazu zwingen, mir eine Kugel ins Herz zu jagen. Das iſt eine eigentümliche Zu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/213
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/213>, abgerufen am 05.08.2020.