Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Lulu (zu Alwa).
Laß mich fort.
Alwa.
Wir bleiben zusammen.
Lulu.
Du kannst mich nicht dem Gericht ausliefern.
Es ist mein Kopf, den man mir abschlägt. Ich
habe ihn erschossen, weil er mir den Revolver gab.
Er hat mich gehetzt und gemartert, bis ich von
Sinnen war. Ich habe keinen Menschen auf der
Welt geliebt, als ihn. Alwa, Alwa, verlang, was
du willst.
(Sich niederwerfend.) Hier bin ich. Nimm
mich mit dir fort. Aber laß mich hinaus. Ich
beschwöre dich. Laß mich nicht der Gerechtigkeit in
die Hände fallen. Man bringt mich um. Es ist
schade um mich! Nimm du mich, Alwa. Ich bin
noch jung. Nimm du mich. Verlang, was du
willst. Ich bitte dich. Höre mich, Alwa. Laß
dich erweichen. Was soll ich thun. Ich will dir
treu sein mein Leben lang. Ich will nur dir ge-
hören, dir allein. Sieh mich an, Alwa. -- Mensch,
sieh mich an! Sieh mich an!

(Von außen poltert man an die Thür und ruft: Polizei).
Alwa.
Die Polizei. (Geht um zu öffnen.)
Hugenberg.
Ich werde von der Schule gejagt.

Lulu (zu Alwa).
Laß mich fort.
Alwa.
Wir bleiben zuſammen.
Lulu.
Du kannſt mich nicht dem Gericht ausliefern.
Es iſt mein Kopf, den man mir abſchlägt. Ich
habe ihn erſchoſſen, weil er mir den Revolver gab.
Er hat mich gehetzt und gemartert, bis ich von
Sinnen war. Ich habe keinen Menſchen auf der
Welt geliebt, als ihn. Alwa, Alwa, verlang, was
du willſt.
(Sich niederwerfend.) Hier bin ich. Nimm
mich mit dir fort. Aber laß mich hinaus. Ich
beſchwöre dich. Laß mich nicht der Gerechtigkeit in
die Hände fallen. Man bringt mich um. Es iſt
ſchade um mich! Nimm du mich, Alwa. Ich bin
noch jung. Nimm du mich. Verlang, was du
willſt. Ich bitte dich. Höre mich, Alwa. Laß
dich erweichen. Was ſoll ich thun. Ich will dir
treu ſein mein Leben lang. Ich will nur dir ge-
hören, dir allein. Sieh mich an, Alwa. — Menſch,
ſieh mich an! Sieh mich an!

(Von außen poltert man an die Thür und ruft: Polizei).
Alwa.
Die Polizei. (Geht um zu öffnen.)
Hugenberg.
Ich werde von der Schule gejagt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0218" n="212"/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(zu Alwa).</stage><lb/>
            <p>Laß mich fort.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ALW">
            <speaker> <hi rendition="#b">Alwa.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wir bleiben zu&#x017F;ammen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du kann&#x017F;t mich nicht dem Gericht ausliefern.<lb/>
Es i&#x017F;t <hi rendition="#g">mein</hi> Kopf, den man mir ab&#x017F;chlägt. Ich<lb/>
habe ihn er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, weil er mir den Revolver gab.<lb/>
Er hat mich gehetzt und gemartert, bis ich von<lb/>
Sinnen war. Ich habe keinen Men&#x017F;chen auf der<lb/>
Welt geliebt, als <hi rendition="#g">ihn</hi>. Alwa, Alwa, verlang, was<lb/>
du will&#x017F;t.</p>
            <stage>(Sich niederwerfend.)</stage>
            <p>Hier bin ich. Nimm<lb/>
mich mit dir fort. Aber laß mich hinaus. Ich<lb/>
be&#x017F;chwöre dich. Laß mich nicht der Gerechtigkeit in<lb/>
die Hände fallen. Man bringt mich um. Es i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chade um mich! Nimm du mich, Alwa. Ich bin<lb/>
noch jung. Nimm du mich. Verlang, was du<lb/>
will&#x017F;t. Ich bitte dich. Höre mich, Alwa. Laß<lb/>
dich erweichen. Was &#x017F;oll ich thun. Ich will dir<lb/>
treu &#x017F;ein mein Leben lang. Ich will nur dir ge-<lb/>
hören, dir allein. Sieh mich an, Alwa. &#x2014; Men&#x017F;ch,<lb/>
&#x017F;ieh mich an! Sieh mich an!</p><lb/>
            <stage>(Von außen poltert man an die Thür und ruft: Polizei).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ALW">
            <speaker> <hi rendition="#b">Alwa.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Die Polizei.</p>
            <stage>(Geht um zu öffnen.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HUG">
            <speaker> <hi rendition="#b">Hugenberg.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich werde von der Schule gejagt.</p>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0218] Lulu (zu Alwa). Laß mich fort. Alwa. Wir bleiben zuſammen. Lulu. Du kannſt mich nicht dem Gericht ausliefern. Es iſt mein Kopf, den man mir abſchlägt. Ich habe ihn erſchoſſen, weil er mir den Revolver gab. Er hat mich gehetzt und gemartert, bis ich von Sinnen war. Ich habe keinen Menſchen auf der Welt geliebt, als ihn. Alwa, Alwa, verlang, was du willſt. (Sich niederwerfend.) Hier bin ich. Nimm mich mit dir fort. Aber laß mich hinaus. Ich beſchwöre dich. Laß mich nicht der Gerechtigkeit in die Hände fallen. Man bringt mich um. Es iſt ſchade um mich! Nimm du mich, Alwa. Ich bin noch jung. Nimm du mich. Verlang, was du willſt. Ich bitte dich. Höre mich, Alwa. Laß dich erweichen. Was ſoll ich thun. Ich will dir treu ſein mein Leben lang. Ich will nur dir ge- hören, dir allein. Sieh mich an, Alwa. — Menſch, ſieh mich an! Sieh mich an! (Von außen poltert man an die Thür und ruft: Polizei). Alwa. Die Polizei. (Geht um zu öffnen.) Hugenberg. Ich werde von der Schule gejagt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/218
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/218>, abgerufen am 05.08.2020.