Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Schwarz.
Dabei von einer Koketterie. (Auf das Bild deutend)
Sehen Sie hier bitte die Achselhöhle.
Schön.
Ist das kokett?
Schwarz.
Da zeigt sie in dem kräftigen matten Fleisch-
ton zwei brandschwarze Löckchen -- gefärbt
natürlich.
Schön.
Woher wissen Sie das?
Schwarz.
Wenn nicht mit der Schere gekräuselt.
Schön.
Wie kommen Sie auf den entsetzlichen Verdacht?
Schwarz.
Es giebt Dinge, von denen sich unsere Schul-
weisheit nichts träumen läßt.
(Trägt das Kostüm in sein
Schlafzimmer.)
Schön (allein).
Wenn man schläft . . . .
Schwarz (kommt zurück, sieht nach der Uhr).
Wenn Sie Ihre Bekanntschaft machen wollen ...
Schön.
Nein.
Schwarz.
Dabei von einer Koketterie. (Auf das Bild deutend)
Sehen Sie hier bitte die Achſelhöhle.
Schön.
Iſt das kokett?
Schwarz.
Da zeigt ſie in dem kräftigen matten Fleiſch-
ton zwei brandſchwarze Löckchen — gefärbt
natürlich.
Schön.
Woher wiſſen Sie das?
Schwarz.
Wenn nicht mit der Schere gekräuſelt.
Schön.
Wie kommen Sie auf den entſetzlichen Verdacht?
Schwarz.
Es giebt Dinge, von denen ſich unſere Schul-
weisheit nichts träumen läßt.
(Trägt das Koſtüm in ſein
Schlafzimmer.)
Schön (allein).
Wenn man ſchläft . . . .
Schwarz (kommt zurück, ſieht nach der Uhr).
Wenn Sie Ihre Bekanntſchaft machen wollen …
Schön.
Nein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0022" n="16"/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Dabei von einer Koketterie.</p>
            <stage>(Auf das Bild deutend)</stage><lb/>
            <p>Sehen Sie hier bitte die Ach&#x017F;elhöhle.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>I&#x017F;t das kokett?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Da zeigt &#x017F;ie in dem kräftigen matten Flei&#x017F;ch-<lb/>
ton zwei brand&#x017F;chwarze Löckchen &#x2014; gefärbt<lb/>
natürlich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Woher wi&#x017F;&#x017F;en Sie das?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn nicht mit der Schere gekräu&#x017F;elt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie kommen Sie auf den ent&#x017F;etzlichen Verdacht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Es giebt Dinge, von denen &#x017F;ich un&#x017F;ere Schul-<lb/>
weisheit nichts träumen läßt.</p>
            <stage>(Trägt das Ko&#x017F;tüm in &#x017F;ein<lb/>
Schlafzimmer.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön</hi> </speaker>
            <stage>(allein).</stage><lb/>
            <p>Wenn man &#x017F;chläft . . . .</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz</hi> </speaker>
            <stage>(kommt zurück, &#x017F;ieht nach der Uhr).</stage><lb/>
            <p>Wenn Sie Ihre Bekannt&#x017F;chaft machen wollen &#x2026;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nein.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0022] Schwarz. Dabei von einer Koketterie. (Auf das Bild deutend) Sehen Sie hier bitte die Achſelhöhle. Schön. Iſt das kokett? Schwarz. Da zeigt ſie in dem kräftigen matten Fleiſch- ton zwei brandſchwarze Löckchen — gefärbt natürlich. Schön. Woher wiſſen Sie das? Schwarz. Wenn nicht mit der Schere gekräuſelt. Schön. Wie kommen Sie auf den entſetzlichen Verdacht? Schwarz. Es giebt Dinge, von denen ſich unſere Schul- weisheit nichts träumen läßt. (Trägt das Koſtüm in ſein Schlafzimmer.) Schön (allein). Wenn man ſchläft . . . . Schwarz (kommt zurück, ſieht nach der Uhr). Wenn Sie Ihre Bekanntſchaft machen wollen … Schön. Nein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/22
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/22>, abgerufen am 30.10.2020.