Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Schön.
Glauben Sie, daß das so viel dabei ausmacht?
Goll.
Sie wissen, ich habe keine Kinder.
Schön (sein Cigarettenetui aus der Tasche nehmend).
Sie sind kaum ein paar Monate verheiratet.
Goll.
Ich wünsche mir keine.
Schön.
Rauchen Sie eine Cigarette?
Goll (sich bedienend).
Ich habe an dem Einen vollkommen genug.
(Zu Schwarz) Sagen Sie mal, was macht denn Ihre
kleine Tänzerin?
Schön.
Eine Tänzerin?
Schwarz.
Die Dame saß mir nur aus Gefälligkeit. Ich
kenne sie von einem Ausflug des Cäcilienvereines her.
Goll (zu Schön).
Ich glaube, wir kriegen anderes Wetter.
Schön.
Das geht wol nicht so rasch mit der Toilette?
Schön.
Glauben Sie, daß das ſo viel dabei ausmacht?
Goll.
Sie wiſſen, ich habe keine Kinder.
Schön (ſein Cigarettenetui aus der Taſche nehmend).
Sie ſind kaum ein paar Monate verheiratet.
Goll.
Ich wünſche mir keine.
Schön.
Rauchen Sie eine Cigarette?
Goll (ſich bedienend).
Ich habe an dem Einen vollkommen genug.
(Zu Schwarz) Sagen Sie mal, was macht denn Ihre
kleine Tänzerin?
Schön.
Eine Tänzerin?
Schwarz.
Die Dame ſaß mir nur aus Gefälligkeit. Ich
kenne ſie von einem Ausflug des Cäcilienvereines her.
Goll (zu Schön).
Ich glaube, wir kriegen anderes Wetter.
Schön.
Das geht wol nicht ſo raſch mit der Toilette?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0027" n="21"/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Glauben Sie, daß das &#x017F;o viel dabei ausmacht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Goll.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sie wi&#x017F;&#x017F;en, ich habe keine Kinder.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;ein Cigarettenetui aus der Ta&#x017F;che nehmend).</stage><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ind kaum ein paar Monate verheiratet.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Goll.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich wün&#x017F;che mir keine.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Rauchen Sie eine Cigarette?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Goll</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;ich bedienend).</stage><lb/>
            <p>Ich habe an dem Einen vollkommen genug.</p><lb/>
            <stage>(Zu Schwarz)</stage>
            <p>Sagen Sie mal, was macht denn Ihre<lb/>
kleine Tänzerin?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Eine Tänzerin?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Die Dame &#x017F;aß mir nur aus Gefälligkeit. Ich<lb/>
kenne &#x017F;ie von einem Ausflug des Cäcilienvereines her.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Goll</hi> </speaker>
            <stage>(zu Schön).</stage><lb/>
            <p>Ich glaube, wir kriegen anderes Wetter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Das geht wol nicht &#x017F;o ra&#x017F;ch mit der Toilette?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] Schön. Glauben Sie, daß das ſo viel dabei ausmacht? Goll. Sie wiſſen, ich habe keine Kinder. Schön (ſein Cigarettenetui aus der Taſche nehmend). Sie ſind kaum ein paar Monate verheiratet. Goll. Ich wünſche mir keine. Schön. Rauchen Sie eine Cigarette? Goll (ſich bedienend). Ich habe an dem Einen vollkommen genug. (Zu Schwarz) Sagen Sie mal, was macht denn Ihre kleine Tänzerin? Schön. Eine Tänzerin? Schwarz. Die Dame ſaß mir nur aus Gefälligkeit. Ich kenne ſie von einem Ausflug des Cäcilienvereines her. Goll (zu Schön). Ich glaube, wir kriegen anderes Wetter. Schön. Das geht wol nicht ſo raſch mit der Toilette?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/27
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/27>, abgerufen am 30.10.2020.