Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Lulu.
Was fällt Ihnen ein!
Goll.
Sie hat eine weiße Haut, wie ich sie nirgends
gesehen habe.
Schön.
Trotz der weißen Seide!
Goll.
Ich habe unserem Raffael auch gesagt, er möge
sich mit dem Fleisch nur so wenig wie möglich
abgeben.
Lulu (zu Schön).
Mir ist der Brummbär überhaupt entsetzlich.
Goll.
Ich kann mich einmal für die moderne Klexerei
nicht begeistern.
Schwarz (an den Staffeleien, seine Farben präparierend).
Dem Impressionismus dankt es die heutige
Kunst, wenn sie sich alten Meistern ohne Erröten
an die Seite stellen darf.
Goll.
Für ein Stück Schlachtvieh mag sie ja ganz
angebracht sein.
Schön.
Nur keine Aufregung!
Lulu.
Was fällt Ihnen ein!
Goll.
Sie hat eine weiße Haut, wie ich ſie nirgends
geſehen habe.
Schön.
Trotz der weißen Seide!
Goll.
Ich habe unſerem Raffael auch geſagt, er möge
ſich mit dem Fleiſch nur ſo wenig wie möglich
abgeben.
Lulu (zu Schön).
Mir iſt der Brummbär überhaupt entſetzlich.
Goll.
Ich kann mich einmal für die moderne Klexerei
nicht begeiſtern.
Schwarz (an den Staffeleien, ſeine Farben präparierend).
Dem Impreſſionismus dankt es die heutige
Kunſt, wenn ſie ſich alten Meiſtern ohne Erröten
an die Seite ſtellen darf.
Goll.
Für ein Stück Schlachtvieh mag ſie ja ganz
angebracht ſein.
Schön.
Nur keine Aufregung!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0030" n="24"/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Was fällt Ihnen ein!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Goll.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sie hat eine weiße Haut, wie ich &#x017F;ie nirgends<lb/>
ge&#x017F;ehen habe.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Trotz der weißen Seide!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Goll.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich habe un&#x017F;erem Raffael auch ge&#x017F;agt, er möge<lb/>
&#x017F;ich mit dem Flei&#x017F;ch nur &#x017F;o wenig wie möglich<lb/>
abgeben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(zu Schön).</stage><lb/>
            <p>Mir i&#x017F;t der Brummbär überhaupt ent&#x017F;etzlich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Goll.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich kann mich einmal für die moderne Klexerei<lb/>
nicht begei&#x017F;tern.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz</hi> </speaker>
            <stage>(an den Staffeleien, &#x017F;eine Farben präparierend).</stage><lb/>
            <p>Dem Impre&#x017F;&#x017F;ionismus dankt es die heutige<lb/>
Kun&#x017F;t, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich alten Mei&#x017F;tern ohne Erröten<lb/>
an die Seite &#x017F;tellen darf.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Goll.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Für ein Stück Schlachtvieh mag &#x017F;ie ja ganz<lb/>
angebracht &#x017F;ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nur keine Aufregung!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0030] Lulu. Was fällt Ihnen ein! Goll. Sie hat eine weiße Haut, wie ich ſie nirgends geſehen habe. Schön. Trotz der weißen Seide! Goll. Ich habe unſerem Raffael auch geſagt, er möge ſich mit dem Fleiſch nur ſo wenig wie möglich abgeben. Lulu (zu Schön). Mir iſt der Brummbär überhaupt entſetzlich. Goll. Ich kann mich einmal für die moderne Klexerei nicht begeiſtern. Schwarz (an den Staffeleien, ſeine Farben präparierend). Dem Impreſſionismus dankt es die heutige Kunſt, wenn ſie ſich alten Meiſtern ohne Erröten an die Seite ſtellen darf. Goll. Für ein Stück Schlachtvieh mag ſie ja ganz angebracht ſein. Schön. Nur keine Aufregung!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/30
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/30>, abgerufen am 01.11.2020.