Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Lulu.
Ein hübsches Mädchen natürlich.
Schwarz.
Wenn du Modell stehen willst?
Lulu.
Es giebt doch weiß Gott hübsche Mädchen genug.
Schwarz.
Für zehn Mark den Vormittag.
Lulu.
Du weißt nicht was du sagst. Wenn man eben
ein Bild für Fünfzigtausend verkauft hat.
Schwarz.
Zu dem du gestanden. Ich gelange einem andern
Modell gegenüber, und wenn es pikant wie die
Hölle ist, nicht zu dieser vollen Ausbeutung meines
Könnens.
Lulu.
Ich muß ja wohl. -- Ginge es denn nicht
liegend?
Schwarz.
Am liebsten möchte ich das wirklich deinem Ge-
schmack, ganz und gar dir überlassen.
(Die Briefe zu-
sammenfaltend.)
Daß wir nicht vergessen, Schön jeden-
falls heute noch zu gratuliren.
(Geht nach links und
schließt die Briefe in den Schreibtisch.)
Lulu.
Ein hübſches Mädchen natürlich.
Schwarz.
Wenn du Modell ſtehen willſt?
Lulu.
Es giebt doch weiß Gott hübſche Mädchen genug.
Schwarz.
Für zehn Mark den Vormittag.
Lulu.
Du weißt nicht was du ſagſt. Wenn man eben
ein Bild für Fünfzigtauſend verkauft hat.
Schwarz.
Zu dem du geſtanden. Ich gelange einem andern
Modell gegenüber, und wenn es pikant wie die
Hölle iſt, nicht zu dieſer vollen Ausbeutung meines
Könnens.
Lulu.
Ich muß ja wohl. — Ginge es denn nicht
liegend?
Schwarz.
Am liebſten möchte ich das wirklich deinem Ge-
ſchmack, ganz und gar dir überlaſſen.
(Die Briefe zu-
ſammenfaltend.)
Daß wir nicht vergeſſen, Schön jeden-
falls heute noch zu gratuliren.
(Geht nach links und
ſchließt die Briefe in den Schreibtiſch.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0075" n="69"/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ein hüb&#x017F;ches Mädchen natürlich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn du Modell &#x017F;tehen will&#x017F;t?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Es giebt doch weiß Gott hüb&#x017F;che Mädchen genug.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Für zehn Mark den Vormittag.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du weißt nicht was du &#x017F;ag&#x017F;t. Wenn man eben<lb/>
ein Bild für Fünfzigtau&#x017F;end verkauft hat.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Zu dem du ge&#x017F;tanden. Ich gelange einem andern<lb/>
Modell gegenüber, und wenn es pikant wie die<lb/>
Hölle i&#x017F;t, nicht zu die&#x017F;er vollen Ausbeutung meines<lb/>
Könnens.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich muß ja wohl. &#x2014; Ginge es denn nicht<lb/>
liegend?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Am lieb&#x017F;ten möchte ich das wirklich deinem Ge-<lb/>
&#x017F;chmack, ganz und gar dir überla&#x017F;&#x017F;en.</p>
            <stage>(Die Briefe zu-<lb/>
&#x017F;ammenfaltend.)</stage>
            <p>Daß wir nicht verge&#x017F;&#x017F;en, Schön jeden-<lb/>
falls heute noch zu gratuliren.</p>
            <stage>(Geht nach links und<lb/>
&#x017F;chließt die Briefe in den Schreibti&#x017F;ch.)</stage>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0075] Lulu. Ein hübſches Mädchen natürlich. Schwarz. Wenn du Modell ſtehen willſt? Lulu. Es giebt doch weiß Gott hübſche Mädchen genug. Schwarz. Für zehn Mark den Vormittag. Lulu. Du weißt nicht was du ſagſt. Wenn man eben ein Bild für Fünfzigtauſend verkauft hat. Schwarz. Zu dem du geſtanden. Ich gelange einem andern Modell gegenüber, und wenn es pikant wie die Hölle iſt, nicht zu dieſer vollen Ausbeutung meines Könnens. Lulu. Ich muß ja wohl. — Ginge es denn nicht liegend? Schwarz. Am liebſten möchte ich das wirklich deinem Ge- ſchmack, ganz und gar dir überlaſſen. (Die Briefe zu- ſammenfaltend.) Daß wir nicht vergeſſen, Schön jeden- falls heute noch zu gratuliren. (Geht nach links und ſchließt die Briefe in den Schreibtiſch.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/75
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/75>, abgerufen am 09.08.2020.